Montag, 31. Juli 2017

Rezension | Buchland von Markus Walther

Buchland von Markus Walther | Acabus Verlag | Taschenbuch | Fantasy | 244 Seiten | Preis 12,90 Euro | ISBN: 978-3862821860 | Erscheinungsdatum 18.03.2013

„Das Buchland im Keller unter uns ist unglaublich viel mehr, als diese Aneinanderreihung von gefüllten Regalen. Dort findet man billige Klischees, abgedroschene Fantasien und halbe Wahrheiten direkt neben den großen göttlichen Ideen, die die Welt veränderten. Die ganze Kreativität der Menschheit.“
Dieses Antiquariat ist nicht wie andere Buchläden!
Das muss auch die gescheiterte Buchhändlerin Beatrice feststellen, als sie notgedrungen die Stelle im staubigen Antiquariat des ebenso verstaubt wirkenden Herrn Plana annimmt. Schnell merkt sie allerdings, dass dort so manches nicht mit rechten Dingen zugeht:
Wer verbirgt sich hinter den so antiquiert wirkenden Stammkunden „Eddie“ und „Wolfgang“? Und welche Rolle spielt Herr Plana selbst, dessen Beziehung zu seinen Büchern scheinbar jede epische Distanz überwindet?
Doch noch ehe Beatrice all diese Geheimnisse lüften kann, gerät ihr Mann Ingo in große Gefahr und Beatrice setzt alles daran, ihn zu retten. Zusammen mit Herrn Plana begibt sie sich auf eine abenteuerliche Reise quer durch das mysteriöse Buchland. Dort treffen sie nicht nur blinde Buchbinder, griechische Göttinnen und die ein oder andere Leseratte, auch der Tod höchstpersönlich kreuzt ihren Weg.
Und schon bald steht fest: Es geht um viel mehr, als bloß darum, Ingo zu retten. Vielmehr gilt es, die Literatur selbst vor ihrem Untergang zu bewahren!

Das Cover hat mich sofort angesprochen, der Scherenschnitt der Person zusammen mit Fantastischen Wesen passt so unglaublich gut zur Geschichte. Dazu noch die Farbe von altem Pergament, einfach klasse gemacht :D

Herr Plana ist der Besitzer des Antiquariats. Er ist schon etwas älter und etwas schrullig, aber in liebenswerter Form. Man merkt das er Bücher liebt und auch in dem einen oder anderem Sinne von Büchern abhängig ist. Er war mir direkt sympathisch und ich war sehr gespannt, was er alles zu berichten hat.

Beatrice hat sich bei Herrn Plana beworben und bekommt eine Anstellung im Antiquariat. Sie hat schon sehr viel mitgemacht und ist eigentlich eine gebrochene Frau. Doch die Liebe zu Büchern hat sie immer noch. Ich konnte mich sehr gut in sie hinein fühlen und auch ihre Handlungen waren für mich plausibel. Sie hat einen Mann, der ebenfalls ein schweres Schicksal hat und dadurch Alkoholabhängig wurde. Er lebt nur noch vor sich hin, doch Bea versucht aus dem Trott heraus zu kommen und das finde ich wirklich bemerkenswert an ihr. 

Bereits auf den ersten Seiten des Buches habe ich mich wohl gefühlt. Es war die Stimmung des Antiquariates, die einfach sofort präsent war und ich hatte das Gefühl ich bin direkt dabei im Geschehen. Das Buch hat mich gefesselt, die Charaktere waren einfach nur super und ich habe mich gefühlt als wäre ich mit Freunden unterwegs im Buchland. Dieses war übrigens auch ein Fall für sich. Ich hätte unglaublich gerne noch viel länger im Buchland verbracht, einfach nur um Schätze zu entdecken und zu schmökern. Gäbe es dieses wirklich, würde man mich wohl nicht mehr sehr oft sehen. Alles in allem war es wirklich eine tolle Geschichte, deren Ende mich staunend zurück lies. Der zweite Band wird hoffentlich bald bei mir einziehen.

Markus Walther, geboren 1972 in Köln, lebt seit 2006 mit seiner Frau und zwei Töchtern in Rösrath. Als ausgebildeter Werbetechniker begeisterte er sich bald für die Schriftgestaltung und machte sich 1998 als Kalligraph selbstständig. er Schwerpunkt seiner schriftstellerischen Arbeit liegt in der Gattung der Kurz- und Kürzestgeschichte. Die Gratwanderung zwischen Klischee und Pointe, Independent und Mainstream führt ihn seither quer durch sämtliche Genres der Bücherwelt.


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 5/5
Cover 5/5

Wenn man Bücher mag in denen Bücher vorkommen, dann ist dieses Buch genau das richtige. Ich habe es geliebt

5 von 5 Chibis













Buchvorstellung | Erfülltes Leben von Bastian Aue

Erfülltes Leben von Bastian Aue | Selfpublisher | Taschenbuch | Lifestylebuch | 116 Seiten | Preis 10,00 Euro | ISBN: 978-1546947103 | Erscheinungsdatum 24.03.17

Ich wollte erfolgreich und glücklich sein ... Ich träumte davon das zu tun, was ich liebe ... Ich wollte die Welt bereichern und Menschen helfe ... Doch warum sah mein Leben so ganz anders aus? ICH WAR NICHT IN DER LAGE DAZU. ICH WAR VOLL VON ÄNGSTEN, SELBSTZWEIFELN, MÄNGELN UND INNEREN & ÄUßEREN KONFLIKTEN! Ich hatte verlernt, was es heißt erfüllt zu sein und aus dieser Fülle zu handeln. Ich dachte, ich sei nicht genug und sei es nicht wert und müsse unbedingt irgendetwas erreichen, bevor ich Erfolg und das Glück verdient hätte. Doch das war völlig wahnsinnig und reine Selbstsabotage! Dieses Buch erzählt von meinen wesentlichen Einsichten, die raus aus einem Leben von Angst, Mangel & Kampf hin zur Fülle & Verbundenheit führten. Sie entstehen aus einem ganzheitlichen Bewusstsein - aus dem vollkommenen Vertrauen in mich, in die Welt und das Leben.

In meinem Leben hat sich in letzter Zeit sehr viel geändert, weswegen ich mich nun wichtiger nehme und natürlich auch gerne nach Tips suche, was ich noch optimieren kann. Da habe ich dank des Autors dieses Buch entdeckt.

Im Buch "Erfülltes Leben" schildert der Autor seinen Weg zum Glücklich werden. Er hat tolle Ansätze und diese auch in großer Zahl. So geht es nicht nur darum das man sich nicht immer klein halten soll, sondern wichtig nehmen und auch das man klein Anfangen soll um irgendwann großes zu bewirken, sondern auch um gesunde Ernährung, die unser Körper braucht um glücklich zu sein und so zu funktionieren wie es sein soll.

Außerdem hat der Leser nach jedem Kapitel Platz sich Notizen zu machen und Nachzudenken: was könnte ich zu dem Thema verbessern? Was fällt mir dazu noch ein? Kann ich jemanden mit einbinden? ect. 
Das hat mir sehr gut gefallen und ich würde mir so etwas gerne bei mehreren Büchern wünschen, die in diese Thematik gehen.

Was ich leider nicht so schön fand war die länge der Kapitel, ich hatte das Gefühl der Autor gibt nur Stichpunkte vor und kratzt nur an der Oberfläche des eigentlichen Themas. Es las sich eher wie ein etwas länger Blogeintrag, statt eines Ratgebers. Ich hätte mir gewünscht, das der Autor zumindest 10 Seiten pro Thema schreiben würde, sich mehr damit befasst und auch von sich und ähnlichen Situation schreibt.

Dennoch gibt das Buch tolle Ansätze fürs eigene Leben und mir hat es gefallen.

Bastian Aue wurde in Göttingen geboren, gründete bereits in jungen Jahren mehrere Unternehmen und war erfolgreicher Unternehmensberater und Business Coach. Er verlor seine Unternehmen und auch seine Lebensfreude. An seinem Tiefpunkt angelangt, erreichte ihn ein spirituelles Erlebnis, welches sein Leben komplett veränderte. Es folgten mehrere spirituelle Erlebnisse und es öffnete sich der Zugang zum höheren Bewusstsein und zu seiner Berufung. Er zog sich mehrere Jahre zurück, um die Erlebnisse und Erkenntnisse zu übersetzen, zu integrieren und Fremdes auszusortieren.

Seit einigen Jahren teilt er dieses Wissen mit Menschen und Unternehmen und widmet sich seitdem dem ganzheitlichen Bewusstsein. Durch seine Bücher verhilft er sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen zu mehr Echtheit, Authentizität, innerer Klarheit und Strahlkraft. In besonderen Einzelfällen kommt er der Bitte nach, Menschen persönlich zu begleiten.
Und er tut heute nur noch das, wonach ihm gerade ist.


Gute Ansätze zum eigenen Weg ins Glück. Das Buch ist inspirierend und regt zum Nachdenken an

4 von 5 Chibis






Donnerstag, 27. Juli 2017

Rezension | Good as Gone von Amy Gentry

Good as gone von Amy Gentry | Bertelsmann Verlag | Broschiertes Taschenbuch | Roman | 320 Seiten | Preis 12,99 Euro | ISBN: 978-3-570-10323-4 | Erscheinungsdatum 27.07.17

Tom und Anna haben das Schlimmste erlebt, was sich Eltern vorstellen können: Ihre 13-jährige Tochter Julie wurde entführt, alle Suchaktionen waren vergebens, die Polizei hat den Fall längst zu den Akten gelegt. Acht Jahre später taucht plötzlich eine junge Frau auf und behauptet, die vermisste Tochter zu sein. Die Familie kann ihr Glück kaum fassen. Doch schon bald spüren alle, dass die Geschichte der Verschwundenen nicht aufgeht. Anna hegt einen furchtbaren Verdacht. Sie macht sich auf die Suche nach der Wahrheit über die junge Frau, von der sie inständig hofft, dass es ihre Tochter ist, die ihr gleichzeitig aber auch fremd erscheint und das gesamte Familiengefüge gefährlich ins Wanken bringt …

Das Cover ist ziemlich schlicht in schwarz und gelb gehalten. Oben sieht man ein Mädchen im Lichtschein, was ich passend finde für diesen Roman. 

Anna hat ihre Tochter verloren, sie wurde mit 13 Jahren entführt. Seitdem sind 8 Jahre vergangen. Man merkt das Anna dadurch sehr sensibel und auch ein wenig labil geworden ist, auch wenn sie es nicht zeigen will. Sie ist unsicher bei allem was sie tut und als Julie wieder zurück kommt, kann sie es nicht fassen. Ich konnte ihr Handeln aber gut nachvollziehen, es ist verstörend wenn das Kind entführt wurde und selbst wenn es zurück kommt, ist es irgendwie seltsam. 

Der Schreibstil des Buches hat mir gut gefallen, das Buch lies sich flüssig lesen und die Protagonisten waren schön ausgearbeitet. Mir hat jedoch der Plot an sich nicht so gut gefallen, es gab einige Stellen, die einfach nicht relevant für das Buch waren, die mich gelangweilt haben und die man eigentlich locker abkürzen könnte oder gleich ganz weglassen. Ich hatte das Gefühl das jede Minute von Julies Leben notiert wurde, und das war auf Dauer doch etwas langweilig. Das Ende hingegen fand ich nicht schlecht gemacht, es war etwas ganz anderes als ich erwartet hatte und hat mich überrascht. 

Amy Gentry hat ihr Studium an der Universität von Chicago mit einem PhD abgeschlossen und lebt in Austin, Texas, wo sie englische Literatur an einer High School unterrichtet. Gleichzeitig arbeitet sie als freie Literaturkritikerin für die LA Review of Books und Chicago Tribune. Good as Gone ist ihr erster Roman, der noch vor Erscheinen für riesiges Aufsehen sorgte und in über 20 Länder verkauft wurde.


Schreibstil 4/5
Charaktere 4/5
Spannung 3/5
Ende 4/5
Cover 2/5

Ein Roman, der etwas nettes mal für nebenbei ist, mich hat er jedoch nicht fesseln können.

3 von 5 Chibis









Mittwoch, 26. Juli 2017

Rezension | Sommerkind von Monika Held

Sommerkind von Monika Held | Eichborn Verlag | Hardcover | Roman | 224 Seiten | Preis 20,00 Euro | ISBN: 978-3-8479-0626-1 | Erscheinungsdatum: 24.04.17

Ein einsamer Junge auf einer Bank, seine Hand ruht auf einem Kleiderbündel - auf dem Grund eines Schwimmbads liegt ein Mädchen mit offenen Augen: Woher kommen plötzlich diese Erinnerungen? Die vierzigjährige Wissenschaftlerin Ragna fürchtet, verrückt zu werden. Denn die Bilder, die plötzlich in ihrem Kopf auftauchen, kann sie keiner Erinnerung zuordnen. Das Gedächtnis ist keine Bibliothek, man kann dort nicht stöbern wie nach einem verlegten Buch. Ganz langsam setzt sie Puzzleteil für Puzzleteil zusammen und macht sie sich auf die Suche nach dem - heute erwachsenen - Jungen auf der Bank und seiner Schwester, die nach dem Schwimmunfall zum Sommerkind wurde.

Das Cover ist für dieses Buch sehr aussagekräftig, da es um einen Schwimmbadunfall geht. Der leere Pool, der graue Himmel und das Kind das oben sitzt zeigen schon etwas von der Melancholie, die das Buch mit sich bringt.

Ragna war damals dabei, als die kleine Malou im öffentlichen Schwimmbad verunglückte, sie war es auch, die sie aus dem Wasser holte. Doch sie hat alles verdrängt. Kein Wunder in meinen Augen, denn es war ein schreckliches Erlebnis. 
30 Jahre später kommen jedoch Erinnerungsfetzen, denen sie nachgeht, um dann zu erfahren was in der Zwischenzeit passiert ist.
Ragna ist meiner Meinung nach ein sehr labiler Mensch, sie hält nicht zu viele Emotionen aus, egal ob gut oder schlecht. Dennoch mochte ich sie ganz gerne, denn sie will Dingen auf den Grund gehen und wissen was passiert ist. Das macht sie wiederum mutig.

Der Schreibstil des Buches war sehr melancholisch und hat mich an vielen Stellen traurig und auch nachdenklich gemacht. Es passte aber sehr gut in die Geschichte, denn wie soll man auch ein Buch, in dem ein Mädchen ertrunken ist, fröhlich schreiben? 
Die Protagonisten waren sehr gefühlvoll und bei Ragna hat man richtig gemerkt das sie komplett verwirrt ist. Manchmal war ich als Leser sogar selbst etwas verwirrt. Ich finde jedoch, dieses Buch ist mal was anderes und trotzdem die perfekte Sommerlektüre. 

Monika Held ist Journalistin und Autorin und hat für ihre Arbeiten zahlreiche Preise bekommen. Sie lebt in Frankfurt a.M. Bei Eichborn erschienen bereits Augenbilder, Melodie für einen schönen Mann, der hochgelobte und vielübersetzte Roman Der Schrecken verliert sich vor Ort und 2014 Trümmergöre.


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 2/5
Ende 4/5
Cover 4/5

Ein etwas anderes Buch für den Sommer, und eine klare Leseempfehlung von mir

5 von 5 Chibis











Rezension | Drachenglas - Verloren von Jaqueline Mercedes

Drachenglas - Verloren von Jaqueline Mercedes | Tagträumer Verlag | Taschenbuch | Fantasy | 240 Seiten | Preis 12,99 Euro | ISBN: 978-3946843009 | Erscheinungsdatum 31.10.16

Runa ist ein ganz normales Mädchen, bis sie durch Zufall den Eingang zur Parallelwelt Glass auf dem Dachboden ihres Elternhauses entdeckt. Dadurch verändert sich alles. Sie verliebt sich unsterblich in diese fremde Welt, und auch in den Prinzen Dian. Aber nach einem peinlichen Zwischenfall kehrt sie ihm und Glass für immer den Rücken. Glaubt sie. Als Dian einige Jahre später plötzlich vor ihr steht und sie um Hilfe bittet, kann sie ihm diese nicht verwehren und begleitet ihn zurück in die andere Welt. In der Zwischenzeit hat sich nicht nur Runa verändert, sondern auch Glass hat seine Schattenseiten entwickelt. Es droht im Chaos zu versinken und Dian ist der festen Überzeugung, dass nur Runa dieses Unheil abwenden kann. Doch wie soll sie das schaffen? Und wie soll sie mit ihren Gefühlen umgehen, die so plötzlich wieder aufflammen, sobald sie Dian in die Augen blickt?

Das Cover ist wirklich wunderschön, dieser Baum mit dem hellblauen Hintergrund spricht mich total an. Man sieht auch direkt das es sich hier um einen Fantasyroman handelt.

Runa ist ein Mädchen, das schon sehr viel mitgemacht hat. Sie hat ihre Mutter verloren und am gleichen Tag kann sie plötzlich in eine andere Welt reisen. Sie ist aber keinesfalls verloren in ihrer Trauer, denn sie ist sehr tapfer und mutig. Nur Gefühle kann sie schlecht zeigen, da sie Angst hat, das diese nicht erwidert werden. 
Ich mochte sie sehr gerne und habe sie bereits auf den ersten Seiten in mein Herz geschlossen. Sie hat schon wirklich viel durchgemacht und versucht alles, um ein normales Leben zu führen. Doch ihr Vater ist seit dem Tod ihrer Mutter ein gebrochener Mann, der sich nur zur Arbeit aus seinem Zimmer bewegt. Auch die Großmutter, die ebenfalls dort wohnt kann da leider nicht viel helfen, doch zum Glück ist sie Runa eine gute Ratgeberin und steht ihr bei.

Als ich dieses Buch angefangen habe ich zu Lesen war ich direkt vom Schreibstil gepackt. Die Protagonisten sind wirklich super ausgearbeitet und man bekommt direkt einen Bezug zu ihnen. Auch die Idee hinter der Geschichte hat mir gut gefallen, denn die hohen Leute aus Glass - die Welt in die Runa reisen kann - haben ihre Namen nach Edelsteinen bekommen. Und das hat noch mehr auf sich, als nur den Namen.
Ich hoffe das der zweite Band der Trilogie bald rauskommt, denn ich muss einfach wissen wie es weitergeht.

Jaqueline Mercedes lebt im Süden von Nordrhein-Westfalen. 
Wenn sie nicht schreibt verbringt sie ihre Zeit am liebsten in Buchhandlungen, was wohl auch daran liegt, dass sie als Buchhändlerin gearbeitet hat und sie heute noch der Duft nach Pergament magisch anzieht. 
Ein gutes Buch, das geschriebene Wort und Schokolade machen sie glücklich. 
Mit der Veröffentlichung ihres ersten Romans erfüllte sie sich einen großen Traum.


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 5/5
Cover 5/5

Ein rundum gelungener Fantasyroman der mich gefesselt hat und Lust auf mehr macht.

5 von 5 Chibis









Montag, 24. Juli 2017

Rezension | Sumerland 2 - Prinz Zazamael von Johannes Ulbricht

Sumerland 2 - Prinz Zazamael von Johannes Ulbricht | Panini Verlag | Taschenbuch | Fantasy | 368 Seiten | Preis 14,99 Euro | ISBN: 978-3-8332-3370-8 | Erscheinungsdatum 22.08016 | Teil 2 von 2

Serisada ist verschwunden, als das flüssige Silber ihr Stadtviertel überflossen hat. Damit gilt ihr Tod als hundertprozentig gewiss, denn das Silber ist der geheime Schrecken und das schmutzige Geheimnis hinter der glamourösen Fassade der Stadt. Das Silber wartet unten im Stadtkegel, um früher oder später alles aufzunehmen, was die Zivilisation von Waylhaghiri produziert. Prinz Zazamael ist seit jeher von Prinzessin Serisada besessen, weil nur sie für ihn ein gleichwertiges Gegenüber sein kann und keine Marionette – nur durch sie kann er den „wilden Wein“ erlangen und die große Fusion zur Verschmelzung von Traum und Realität herbeiführen. Die Nachricht vom Tod von Prinzessin Serisada führt dazu, dass er sich selbst und sein Königreich verkommen lässt. Serisada hat aber entgegen alle Wahrscheinlichkeit überlebt. Stockwerk für Stockwerk, Zivilisationsepoche für Zivilisationsepoche kämpft sie sich den Stadtkegel empor und schafft es schließß - lich, in Waylhaghiri eine Revolution auszulösen. Sie endet im Zweikampf mit Zazamael. Die Stadt geht in einer unkontrollierten großen Fusion unter und Sumerland und Waylhaghiri, Wirklichkeit und Traum, Natürlichkeit und Ästhetik verschmelzen zu einer untrennbaren Einheit. Beide Königskinder finden sich in einer menschenleeren Welt auf der anderen Seite des Silberspiegels wieder und entdecken dort, was aus all den Dingen und Leuten geworden ist, die im Lauf der Jahrhunderte in das flüssige Silber gestürzt sind. Die Entwicklungen in den beiden phantastischen Königreichen haben spürbare Auwirkungen auf unsere alltägliche Zivilisation, die ja nichts anderes als ein Zerrbild der dahinterliegenden eigentlichen Wirklichkeit ist. Ob spielende Kinderbanden in den Sommerferien oder eine vierzigjährige Single-Frau auf der Suche nach der einen großen Liebe – wir alle spüren die Wahrheit von Sumerland und Waylhaghiri tief in unserem Blut. Das Wissen um die dahinterliegende Wirklichkeit von Sumerland und Waylhaghiri liefert die Erklärung für Vieles in unserer Gesellschaft, das bei genauerer Betrachtung weniger selbstverständlich ist als eigentlich sogar ziemlich sonderbar.

Auch hier finde ich das Cover wieder sehr ansprechend und je länger man das ganze ansieht, desto mehr Details fallen einem auf, ich finde sowas wirklich wunderbar

Die Protagonisten sind die gleichen wie in Band 1 schon bekannt. Ich finde sie alle immer noch recht unsympathisch, was der Geschichte an sich aber keinen Abbruch tut. Bei diesem Band habe ich eher das Gefühl gehabt, das es mehr um die Prinzessin geht, als um den Prinzen, das war bei Band 1 genau anders herum, weswegen die Untertitel der Bücher eigentlich getauscht gehören. 
Ich finde etwas schade das wir immer noch nicht wirklich mehr als Oberflächlichkeiten von der Erzählerin erfahren, hier hätte ich mir mehr gewünscht.

Diesmal kannte ich den Schreibstil schon und bin viel besser ins Buch gekommen. Es war wieder sehr spannend geschrieben jedoch hatte ich das Gefühl das in diesem Teil viel wiederholt wird, ich musste trotzdem wissen wie das ganze ausgeht. 
Allgemein finde ich den zweiten Band etwas schwächer als den ersten, was ja eigentlich bei den meisten Reihen so ist. Ich finde es übrigens etwas schade, das der Klappentext des Buches schon sehr viel verrät, das mag ich nicht so, denn ich will die Geschichte selbst erleben.

Dr. Johannes Ulbricht, geb. 1970 in München, ist Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht und Justiziar des Bundesverbands der Veranstaltungswirtschaft. Vor der Sumerland-Duologie ist von ihm der Games-Roman „Der Spielemacher“ (CSW-Verlag, 2010) erschienen. Er lebt in Hamburg und verpasst kein Sisters-of-Mercy-Konzert.


Schreibstil 4/5
Charaktere 1/5
Spannung 4/5
Ende 4/5
Cover 5/5

Der zweite Band konnte mich nicht mehr ganz überzeugen, dennoch bin ich froh ihn gelesen zu haben, denn die Idee zur Geschichte finde ich super

3 von 5 Chibis