#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Donnerstag, 29. Juni 2017

Buchvorstellung | Selbstständigkeit als Fotograf(in) von Ralf Obermann / Nicole Obermann

Selbstständigkeit als Fotograf(in) von Ralf Obermann / Nicole Obermann | dpunkt Verlag | Sachbuch | Broschiertes Taschenbuch | 256 Seiten | Preis 24,90 Euro | ISBN: 978-3-86490-358-8 | Erscheinungsdatum: Mai 2017

Die Nachfrage und das Angebot an guten Fotos waren noch nie so hoch wie heute. Wenn Sie sich unter diesen Umständen als Fotograf(in) in Teil- oder Vollzeit selbstständig machen wollen, müssen Sie Ihren Markt und Ihre Zielgruppe genau kennen. Noch vor der Erstellung des Businessplans müssen Sie sich über Ihre Motivation im Klaren sein, Ihr Vorhaben auf Markttauglichkeit abklopfen, definieren, was Sie wem und zu welchem Preis anbieten und wie Sie Ihr Portfolio und sich selbst vermarkten.
Die beiden Fotografen Ralf und Nicole Obermann sind seit vielen Jahren sehr erfolgreich selbstständig. Dieses Buch ist die Quintessenz ihres eigenen Werdegangs und ihrer Coachings mit angehenden Fotografen. Es ist ein echter Praxisratgeber für alle, die mit ihrem Fotohobby auch Geld verdienen möchten.
Die Autoren zeigen, wie Sie sich im Markt richtig aufstellen, beraten Sie bei der Kundenakquise und Kostenanalyse und geben erprobte Tipps für die Planung und Durchführung von Marketing-Aktionen. Und ganz nebenbei machen die beiden Sie mit dem ABC der Unternehmensgründung und -organisation vertraut – von Ablage und Businessplan über den Gründungszuschuss und die Steuer bis zu Versicherungen und Zeiterfassung.

Ich fotografiere nun schon einige Jahre selbst und seit meinem Geburtstag dieses Jahr besitze ich nun auch endlich meine Traumkamera, die Canon EOS 700D. 
Damit ziehe ich fast jedes Wochenende los und Fotografiere. Es macht mir unglaublich Spaß, weshalb ich mich auch sehr für dieses Buch interessiert habe.

Ich bin bei weitem kein Profi und weiß das ich im Markt der Fotografie wohl untergehen würde, dennoch wollte ich gerne wissen, wie es ist, wenn ich das ganze gerne als Nebentätigkeit machen würde. Was muss man beachten wie zieht man das ganze auf? Auf all meine Fragen habe ich in diesem Buch die Antwort bekommen.

Sehr sympathisch schreiben die beiden Autoren dieses Buch, man fühlt sich ernst genommen und man bekommt sehr viele Infos, an die so mancher sicher nicht gedacht hat. Es geht nicht nur um die Frage "Warum will ich das überhaupt machen?" und "Habe ich eine Chance? Was kann ich tun um beim Kunden anzukommen?" sondern auch um Finanzielle Dinge, die man berücksichtigen sollte und natürlich auch welche Art von Gewerbe man überhaupt machen möchte. 

Hier habe ich wirklich eine tolle Auflistung mit Pro- und Contralisten gefunden, die mir die Augen geöffnet haben. Man glaubt selbst garnicht an was man alles Denken muss. 
Auch wie man z.B. einen Preis für seine Arbeit zusammensetzt findet sich hier und noch viele andere Dinge, die man wissen sollte, wenn man sich selbstständig machen möchte. 

Ich kann dieses Buch wirklich jedem Empfehlen, der sich eine Selbstständigkeit überlegt. 

Dazu kommt auch noch die wunderbare Aufmachung des Buches, gespickt mit tollen Fotos von Fotografen (die am Ende auch nochmal aufgelistet sind) macht es das Buch komplett. 

Nicole und Ralf Obermann sind ein erfolgreiches Fotografenpaar aus dem Norden Deutschlands. Ihre Erfahrungen geben sie in Seminaren und Workshops weiter. Neben ihren beliebten Kursen zur »Hochzeitsfotografie« führen sie inzwischen immer mehr Coachings für Fotografen durch, die den Schritt in die Selbstständigkeit planen. 


Ein tolles Buch, für alle die sich für eine Selbstständigkeit im Fotogewebe interessieren. Hier findet man alle Infos die man braucht.

5 von 5 Chibis









Mittwoch, 28. Juni 2017

Rezension | All die süßen Lügen von Rebecca Wild

All die süßen Lügen von Rebecca Wild | Im.press Verlag | Jugendbuch | Ebook | 281 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 9783646603569 | Erscheinungsdatum 04.05.17

Als Jaclin an ihrem achtzehnten Geburtstag nach Serena Hills zurückkehrt, hat sie nur eins im Sinn: ihren Vater zu rächen, der seit zehn Jahren im Gefängnis sitzt. Doch dann trifft sie Ian wieder, den süßen Nerd aus ihrer Kindheit, bei dem sie früher Schutz vor ihrem gewalttätigen Pflegevater gesucht hat. Mit seinem Charme und seinem Witz beginnt er ihr den Kopf zu verdrehen, doch Jaclin wagt es nicht, sich in ihn zu verlieben. Denn damit ihre Rachepläne aufgehen, muss sie einen anderen verführen…

Das Cover spricht mich nicht so sehr an. Es passt zwar einigermaßen zum Buch, dennoch würde ich mich im Buchhandel wohl nicht für das Buch entscheiden. Hier habe ich mir aber den Klappentext zuerst durchgelesen und dieser hatte mich angesprochen.

Jaclin lernen wir als 10 Jähriges Mädchen kennen, das mit ihrem Vater vor etwas flieht, als dieser Fest genommen wird kommt sie zu Pflegeeltern. Mit 18 Jahren beginnt die Geschichte dann richtig und in dieser Zeit ist sie eine selbstbewusste Frau geworden, die nach Rache sinnt. Meiner Meinung nach hat sie sich sehr oft eher unreif und naiv verhalten, was ich nicht nachvollziehen konnte. Dennoch mochte ich sie irgendwie. Während der Geschichte ist sie mir ans Herz gewachsen und ich war sehr gespannt wie das ganze ausgeht.

Ian ist ein Freund von Jaclin, er ist ein kleiner Computerfreak und arbeitet auch in der Branche. Er nimmt Jaclin auf und lässt sie bei sich schlafen, er verhilft ihr auf eine bestimmte Schule zu gehen  und ist immer freundlich. Ich mag ihn total und er ist auch mein Liebling in der Geschichte gewesen. Sein verhalten war immer Nachvollziehbar und er war für sein alter sehr erwachsen und verantwortungsbewusst.

Neil kennt Jaclin ebenfalls von früher. Er ist Schuld das ihr Vater damals Festgenommen wurde und an ihm schwört sie Rache. Als man ihn kennen lernt ist er eigentlich ganz sympathisch und ich konnte mir garnicht vorstellen, das er etwas schlimmes im Sinn hatte. Ob sich das als Wahrheit rausstellt, oder doch etwas ganz anderes passiert ist müsst ihr natürlich selbst lesen.

Der Schreibstil war flüssig und man kam gut in die Geschichte rein. Ich fand es etwas schade das Jaclin am Anfang so kindisch dargestellt wurde, denn sie ist eigentlich ein sehr intelligentes Mädchen. Der Aufbau der Geschichte ist etwas, was ich bisher noch garnicht gelesen habe, aber ich fand es nicht schlecht, mir hat es gefallen mal ein Jugendbuch der etwas anderen Art zu lesen und ich könnte mir vorstellen das ich nun öfter zu solchen Büchern greife. 
Das Ende war nochmal richtig Spannend gestaltet und kurze Zeit wusste der Leser garnicht was er nun glauben soll. Ich finde das Ende aber gelungen und die Geschichte hat mir Spaß gemacht.

Rebecca Wild wurde am 21. Juni 1991 in Salzburg geboren, verbrachte jedoch einen Teil ihrer Kindheit in München. Schon früh zeigte sich ihre kreative Seite. So hat sie sich dem Zeichnen und dem Schreiben zugewandt und den Kern der Mathematik nie ganz verstanden. Heute lebt sie wieder in Salzburg, hat dort ihr Studium MultiMediaArt abgeschlossen und widmet sich dem Niederschreiben und Ausformulieren ihrer Tagträume.


Schreibstil 4/5
Charaktere 4/5
Spannung 3/5
Ende 4/5
Cover 1/5

Ein interessantes Jugendbuch das mir Spaß gemach hat zu lesen. 

3 von 5 Chibis












Rezension | Der Übergang von Justin Cronin

Der Übergang von Justin Cronin | Goldmann Verlag | Taschenbuch | Roman | 1040 Seiten | Preis 9,99 Euro | ISBN: 978-3-442-46937-6 | Erscheinungsdatum: 12.12.11

Das Mädchen Amy ist gerade einmal sechs Jahre alt, als es von zwei FBI-Agenten entführt und auf ein geheimes medizinisches Versuchsgelände verschleppt wird. Man hat lange nach Amy gesucht: der optimalen Versuchsperson für ein mysteriöses Experiment, das nichts Geringeres zum Ziel hat, als Menschen unsterblich zu machen. Doch dann geht irgendetwas schief - völlig schief. Von einem Tag auf den anderen rast die Welt dem Untergang entgegen. Und nur eine kann die Menschheit vielleicht noch retten: Amy Harper Bellafonte.

Das Cover sieht sehr düster und angsteinflößend aus, was gut zum Buch passt. Denn es geht hier eher gruselig und dunkel zu. Das Mädchen das darauf zu sehen ist, soll bestimmt die Protagonistin Amy sein, was ich sehr gelungen finde.

Amy ist 6 Jahre alt als wir sie kennen lernen. Sie ist anders, als alle anderen Mädchen. Sie kann Dinge, die nicht normal sind und das macht sie gerade für das FBI sehr interessant. Sie ist ein eher schüchternes Mädchen und spricht nicht. Leider erfährt man auch nicht viel über die Protagonistin und teilweiße hört man auch im Buch sehr lange nichts mehr von ihr. 
Dafür gibt es aber sehr viele andere Protagonisten, die ich leider nicht auseinander halten konnte. Es waren einfach viel zu viele.

Ich habe das Buch zusammen mit einer Freundin gelesen, da wir uns wegen der Dicke noch nicht alleine an dieses Buch wagen wollten. Leider waren wir beide der selben Meinung über das Buch und den Schreibstil, der einfach nur langweilig war und man nach einiger Zeit überhaupt nicht mehr wusste um was es überhaupt geht. 
Weder die Story konnte mich groß Packen, noch die Protagonisten, die in einer Vielzahl aufgetreten sind, das man nicht mehr durchblickte. Ich bin ehrlich: hätte ich das Buch nicht zusammen mit jemanden gelesen, hätte ich es wohl abgebrochen, denn mich durch so viele Seiten zu quälen und meine Zeit zu verschwenden finde ich nicht gut. 
Es gab zwar einige Spannende Szenen, aber manchmal konnten selbst die mir nur ein müdes Schulterzucken abgewinnen. Ich bin leider überhaupt nicht mit der Story und dem Schreibstil warm geworden. Schade.

Justin Cronin stammt aus New England und studierte in Harvard. Er besuchte den berühmten Iowa Writers Workshop und lebt heute mit seiner Frau und seinen Kindern in Houston, Texas, wo er an der Rice University Englische Literatur unterrichtet. Er veröffentlichte zwei Romane, für die er mehrfach ausgezeichnet wurde. Die Übersetzungsrechte an seinem jüngsten Roman "Der Übergang", an dem er über vier Jahre arbeitete, wurden innerhalb kürzester Zeit in 23 Länder verkauft.

Schreibstil 1/5
Charaktere 1/5
Spannung 1/5
Ende 1/5
Cover 3/5

ich kann die Begeisterung anderer zu diesem Buch nicht nachvollziehen, für mich war es ein langweiliges Buch mit zu vielen Protagonisten und zu vielen Seiten. Ich werde die Reihe wohl nicht mehr weiterlesen

1 von 5 Chibis








Buchvorstellung | Die wahrhafte Prinzessin auf der Erbse von Pia Kovarik

Die wahrhafte Prinzessin auf der Erbse von Pia Kovarik | Selfpublisher | Märchenadaption | Ebook | 28 Seiten | Preis 2,99 Euro | ISBN: 978-1521382790 | Erscheinungsdatum: 26.05.17

Es war einmal die Geschichte der Prinzessin auf der Erbse. Doch was die wenigsten wissen ist, dass es sich bei der Adeligen in Wahrheit nicht um eine Prinzessin aus dem Menschenreich handelte, sondern um die wahrhafte Königstochter des mächtigsten Chihuahua-Königs aller Zeiten aus dem sagenumwobenen Land der Azteken. In dieser Geschichte begleiten wir die ungestüme Chihuahua-Prinzessin auf ihrer Abenteuerreise von Mexiko nach Europa und hoffen, dass sie am Ende die wahrhafte Liebe findet, auch wenn man diese oft erst am zweiten Blick erkennt. aus: "Die Saga der wahrhaften Märchen" Eine Sammlung von Märchen werden, die wir alle seit unserer Kindheit kennen, doch nun erfahren wir, wie sie sich wahrhaftig zugetragen haben. Ein kleines Schmunzeln wird hie und da wahrscheinlich nicht zu vermeiden sein und auch wenn das Ende sich manches Mal anders darstellt als erwartet, ist der Happy End – Faktor doch garantiert.

Vor kurzem habe ich bereits den ersten Band dieser Reihe der wahrhaften Märchen gelesen und war begeistert davon. 
Auch in diesem Buch geht es um einen Chihuahua, der eine Prinzessin ist. 
Lilly wohnt eigentlich im Land der Azteken, doch sie will die Welt bereisen, mehr sehen und endlich mal rauskommen um etwas zu erzählen zu haben. Dort möchte sie auch ihre große Liebe finden, denn sie möchte frei entscheiden können, wen sie Heiraten wird und nicht einfach einen Prinzen von ihrem Vater vorgesetzt bekommen. 

Die Geschichte hat mich wieder sehr zum schmunzeln gebracht. Ich finde die Idee, bekannte Märchen so umzuschreiben einfach fabelhaft und ich hatte sehr viel Spaß beim Lesen. 
Die Story war kurz und knapp, aber ich finde das nicht schlimm, denn eine Kurzgeschichte für zwischendurch ist einfach immer drin. 
Und meiner Meinung nach macht man hiermit nichts falsch :) 


Aufgewachsen ist die Autorin und Kunsthistorikerin im schönen Oberösterreich. Nachdem sie eine Zeit lang in London, Wien und der Steiermark lebte, hat es sie wieder zu ihren Wurzeln zurück verschlagen, wo sie die nötige Ruhe und Inspiration findet, neue Geschichten entstehen zu lassen.
Laut ihrer Mutter hat Pia schon als kleines Kind liebend gerne „geplappert“ und fabelhafte Geschichten erfunden. Daran hat sich auch nach 30 Jahren nichts geändert. Also kam es wie es kommen musste und sie fing an, kurze Märchen und Bücher zu schreiben, da die Geschichten und Figuren in ihrem Kopf unbedingt auf Papier gebracht werden wollten.
Ihre Erzählungen sollen Erholung und Balsam für Herz so wie Seele sein und eines ist sicher, der Happy End-Faktor kommt nie zu kurz.

Da bleibt nur noch eines...

* lass Dich verzaubern... *


Wieder eine tolle Kurzgeschichte der wahrhaften Märchen. Ich freue mich schon auf die nächste.

5 von 5 Chibis





Dienstag, 27. Juni 2017

Rezension | Die Schicksalsknüpferin - Das blaue Amulett von Marlene von Hagen

Die Schicksalsknüpferin - Das blaue Amulett von Marlene von Hagen | Selfpublisher | Ebook | Fantasy | 739 Seiten | Preis 3,99 Euro | ASIN: B01N2OBVDD

Eine erfahrene Kriegerin.
Ein unbedarfter Schreinerbursche.
Ein Mädchen, das Stimmen hört.

Die Schicksalsknüpferin zieht die Fäden enger zusammen und verknotet sie zu einem neuen Gebilde, denn die Blinde Sehende darf niemals an das Blaue Amulett gelangen. Ein Krieg steht bevor, sie kann es deutlich spüren. Alleine schafft die Schicksalsknüpferin es nicht, die Blinde Sehende aufzuhalten. Sie braucht die Hilfe von einfachen Geschöpfen, um dem entgegenzuwirken, was ihnen allen bevorsteht. Niemand sieht, welche Gefahr der Welt droht. Nur sie alleine vermag es. Denn sie ist die letzte Schicksalsknüpferin. Alle Last liegt auf ihr und den drei Fäden, die sie zu einem dichten Spinnennetz formt.


Das Cover ist einfach nur wunderschön und hat mich direkt angesprochen. Ich finde es schön das man das blaue Amulett darauf sieht, das sozusagen die Hauptrolle im Buch spielt.

Tavion ist ein junger Mann, der in einem kleinen Dorf wohnt. Zusammen mit seiner Familie wohnt er ziemlich ärmlich und arbeitet in der Schreinerei seines Vaters. Als er eines Tages vom blauen Amulett hört, das alle Krankheiten heilt, macht er sich auf die Reise um dieses für den Bruder seiner Verlobten zu finden. Ich mag Tavion sehr, er ist sehr mutig und hat ganz schön was auf dem Kasten, auch wenn er sich selbst nicht so stark sieht hat er eine Willenskraft, die nur wenige Protagonisten haben. Er Opfert sich für dieses Amulett auf und möchte es nichtmal für sich selbst haben. Das macht aus ihm einen wunderbaren Charakter, den man während des Buches lieben lernt.

Finnar ist eine Kriegerin. Anfangs ist sie sehr eigenbrötlerisch und kommt auch egoistisch rüber. Doch sie hat es nicht anders gelernt, denn sie entstammt dem Geschlecht der Krieger und ist allezeit bereit gegen das Böse zu kämpfen und Dinge wie Freunde wären ihr da eher im Weg. Trotzdem freundet sie sich mit den beiden anderen Protagonisten an und man merkt auch nach einiger Zeit, das sie sich auch nach so etwas gesehnt hat. Sie war mir von allen Charakteren die liebste. 

Brunja ist eine Bogenschützin aus einem Waldvolk. Sie hört Stimmen, die ihr den Weg weißen und so trifft sie auf die beiden anderen. Sie ist freundlich und sehr liebenswert. Ich mochte sie, auch weil sie offenherzig war. Man hatte immer das Gefühl man liest über seine beste Freundin und könnte ihr alle Geheimnisse anvertrauen.

Der Schreibstil war sehr flüssig und die Geschichte war super Ausgearbeitet. Es gab ein paar tolle Ideen, die das Buch besonders gemacht haben. Zum Beispiel gab es in diesem Buch eine ganz besondere Währung, nämlich Sand. Das ganze konnte ich mir Anfangs garnicht vorstellen, aber irgendwann hatte man sich daran gewöhnt und auch das man damit mehr machen kann, als nur Dinge zu bezahlen. Die Geschichte war oft sehr brutal beschrieben, sehr blutig und manchmal hab ich mich sogar ein bisschen geekelt. Aber es hat gut gepasst und war einfach stimmig.
Was mir etwas gefehlt hat war eine Karte, ich hätte sie mir sehr im Buch gewünscht und habe leider erst viel zu Spät gesehen das auf der Autorenhomepage eine zu finden ist. 
Alles in allem war es eine wunderbare Geschichte, die mir unglaublich Spaß gemacht hat und auf dessen Fortsetzung ich mich unglaublich freue. 

In Wien geboren und aufgewachsen, begann ich schon in meiner Kindheit andere mit meinen Geschichten zu begeistern. Damals noch als Erzählerin in kleinen oder größeren Runden, heute in Form von Romanen und Kurzgeschichten. In der Zwischenzeit ist viel passiert.
Nebst einschlägiger Literatur zum Thema "Schreiben", besuchte ich in den vergangenen Jahren mehrere Schreibseminare und Literaturkurse, bei denen das praktische Üben und der Austausch mit anderen (Hobby)Autoren im Fokus stand.


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5 
Ende 4/5
Cover 5/5

Einer der besten High Fantasy Romane, die ich dieses Jahr gelesen habe. Ich will mehr davon!

5 von 5 Chibis









Rezension | Die Ewigen - Erinnerungen an die Unsterblichkeit von Chriz Wagner

Die Ewigen - Erinnerungen an die Unsterblichkeit von Chriz Wagner | acabus Verlag | Taschenbuch | Fantasy | 320 Seiten | Preis 15,00 Euro | ISBN: 978-3-86282-459-5 | Erscheinungsdatum 13.02.17

Aus den Memoiren der Unsterblichkeit
Thyri und Simon sind unsterblich. Auf ihrer Reise durch die Jahrtausende verloren sie sich aus den Augen. Ihre Geschichten führen uns vorbei an mystischen Orten und magischen Begebenheiten auf der Suche nach dem Grund für ihr ewiges Leben.
Dieser Sammelband enthält fünf Erzählungen aus den Memoiren der EWIGEN.
In „Die Gärten von Rom“ erzählt Simon, weshalb im Jahr 11 n. Chr. Roms Grünanlagen von Kindern nicht mehr betreten werden durften.
„Der Bruderpakt“ wird den Brüdern Renz zum Verhängnis. Und die grausame Beichte dahinter kreuzt im Jahr 1891 Simons Lebensweg.
„Die Zeichen der Schuld“ und der Kampf um Gut und Böse führen den Leser zurück zu den biblischen Anfängen der Menschheit.
Thyri berichtet in „Von sterbenden Engeln“, wie sich im Jahr 1645 die dunklen Schatten des Mittelalters um Schrattenthal zusammenzogen.
Und was geschah, als 1933 der Codex Sinaiticus, die älteste Bibelübersetzung der Welt, seinen Weg in die London Museum Library fand, erzählt Thyri in „Das Gedächtnis der Welt“.

Ich finde das Cover hat etwas sehr düsteres, was aber auch gut zu der Geschichte bzw. den Geschichten passt. Die zwei Hände die eine Kugel halten, in der ein Mensch zu sehen ist, erinnert mich irgendwie an eine Schneekugel.

Simon lernen wir zuerst kennen. Er ist ein gewissenhafter junger Mann und war mir sehr sympathisch. Die Geschichten in denen wir ihn begleiten waren sehr interessant. So gab es z.b. in der ersten Geschichte einen Gaukler, bei dem er herausgefunden hat das dieser ein Betrüger ist. 36 Jahre danach trifft er erneut auf ihn und was dann passiert fand ich wirklich erstaunlich. 
Auch Thyri bekommt eigene Geschichten, die z.b. von den Biblischen Anfängen erzählen, was sehr interessant war. Ich dachte übrigens erst das Thyri ein Mann ist, da mir der Name im Klappentext nicht bekannt vorkam und ich ihn als männlich eingestuft habe, aber als ich die Geschichte las, wusste ich das es sich hierbei um eine Frau handelt. Sie ist eine selbstbewusste "junge" Frau, die einen tollen Charakter besitzt.

Der Schreibstil war flüssig und interessant. Die 5 Geschichten sind in sich abgeschlossen und ich hatte mir das ganze auf 5 Tage aufgeteilt, also jeden Tag eine Geschichte. Ich hätte nicht erwartet das die Geschichten teilweiße schon sehr gruselig sind, aber es hat mir sehr gut gefallen. Am liebsten mochte ich übrigens die erste Geschichte im Sammelband. Die Charaktere im Buch sind schön ausgearbeitet und die Geschichten sehr spannend geschrieben. Ich habe mich schon immer auf den nächsten Tag und die nächste Geschichte gefreut. Leider weiß ich aktuell nicht, ob es hier noch mehr Geschichten davon gibt, aber ich würde mir noch viel mehr davon wünschen, da sie mir echt gut gefallen haben. Die Reisen in die verschiedensten Vergangenheiten waren etwas ganz besonderes.

Mystery ist sein Genre. Er liebt unfassbare Geschichten mit einem Hauch Unerklärlichem. Vielleicht fing er aus diesem Grund mit 33 Jahren an, selbst solche Texte zu verfassen.
Zur Zeit arbeitet er an der erfolgreichen Serie DIE EWIGEN mit phantastischen Erzählungen über Mystery, Horror und einen Hauch Liebe vor den Kulissen der Weltgeschichte.
Brandneu: DIE EWIGEN erstmals in einem gedruckten Sammelband mit dem Titel »Erinnerungen an die Unsterblichkeit«. Und jetzt geht es Schlag auf Schlag weiter mit neuen Folgen über die Unsterblichen Thyri und Simon ...
2011 erschien sein erster Roman »Social Network. Die Bibliothek des Schicksals«. »Sie behaupten also, Sie wissen, welchen Schmetterling Sie gegen die Wand klatschen müssen, damit im Karibischen Meer kein Hurrikan entsteht?« Wer sich traut, kommt beim Lesen dieses Buches seinem Schicksal einen gehörigen Schritt näher.
Was er besonders gerne mag: Robert Asprin, Terry Pratchett, Michael Ende, Stephen King, die Klippenland-Chroniken, die Beatles, Spirou und Fantasio, Maniac Manison und Monkey Island, das Meer, Corralejo, Schnitzel mit Pommes, butterweiche Bleistifte und seine verstaubte Westerngitarre.
Hauptberuflich arbeitet Chriz Wagner als Softwareentwickler. Er lebt mit seinen vier bezaubernden Mädchen - Ehefrau, Tochter, Tochter, Hund - in der Nähe von München.
Sein Motto: »Schreiben ist lügen mit Erlaubnis.«
Und während du diese Zeilen liest, ist die nächste Lüge schon in Arbeit …


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 4/5
Ende 4/5
Cover 4/5

Ein toller Sammelband mit 5 Geschichten die sowohl gruselig sind, aber auch Liebe und Fantasy beinhalten. Eine tolle Zusammensetzung von der ich gerne mehr hätte.

5 von 5 Chibis