Dienstag, 27. Juni 2017

Rezension | Die Schicksalsknüpferin - Das blaue Amulett von Marlene von Hagen

Die Schicksalsknüpferin - Das blaue Amulett von Marlene von Hagen | Selfpublisher | Ebook | Fantasy | 739 Seiten | Preis 3,99 Euro | ASIN: B01N2OBVDD

Eine erfahrene Kriegerin.
Ein unbedarfter Schreinerbursche.
Ein Mädchen, das Stimmen hört.

Die Schicksalsknüpferin zieht die Fäden enger zusammen und verknotet sie zu einem neuen Gebilde, denn die Blinde Sehende darf niemals an das Blaue Amulett gelangen. Ein Krieg steht bevor, sie kann es deutlich spüren. Alleine schafft die Schicksalsknüpferin es nicht, die Blinde Sehende aufzuhalten. Sie braucht die Hilfe von einfachen Geschöpfen, um dem entgegenzuwirken, was ihnen allen bevorsteht. Niemand sieht, welche Gefahr der Welt droht. Nur sie alleine vermag es. Denn sie ist die letzte Schicksalsknüpferin. Alle Last liegt auf ihr und den drei Fäden, die sie zu einem dichten Spinnennetz formt.


Das Cover ist einfach nur wunderschön und hat mich direkt angesprochen. Ich finde es schön das man das blaue Amulett darauf sieht, das sozusagen die Hauptrolle im Buch spielt.

Tavion ist ein junger Mann, der in einem kleinen Dorf wohnt. Zusammen mit seiner Familie wohnt er ziemlich ärmlich und arbeitet in der Schreinerei seines Vaters. Als er eines Tages vom blauen Amulett hört, das alle Krankheiten heilt, macht er sich auf die Reise um dieses für den Bruder seiner Verlobten zu finden. Ich mag Tavion sehr, er ist sehr mutig und hat ganz schön was auf dem Kasten, auch wenn er sich selbst nicht so stark sieht hat er eine Willenskraft, die nur wenige Protagonisten haben. Er Opfert sich für dieses Amulett auf und möchte es nichtmal für sich selbst haben. Das macht aus ihm einen wunderbaren Charakter, den man während des Buches lieben lernt.

Finnar ist eine Kriegerin. Anfangs ist sie sehr eigenbrötlerisch und kommt auch egoistisch rüber. Doch sie hat es nicht anders gelernt, denn sie entstammt dem Geschlecht der Krieger und ist allezeit bereit gegen das Böse zu kämpfen und Dinge wie Freunde wären ihr da eher im Weg. Trotzdem freundet sie sich mit den beiden anderen Protagonisten an und man merkt auch nach einiger Zeit, das sie sich auch nach so etwas gesehnt hat. Sie war mir von allen Charakteren die liebste. 

Brunja ist eine Bogenschützin aus einem Waldvolk. Sie hört Stimmen, die ihr den Weg weißen und so trifft sie auf die beiden anderen. Sie ist freundlich und sehr liebenswert. Ich mochte sie, auch weil sie offenherzig war. Man hatte immer das Gefühl man liest über seine beste Freundin und könnte ihr alle Geheimnisse anvertrauen.

Der Schreibstil war sehr flüssig und die Geschichte war super Ausgearbeitet. Es gab ein paar tolle Ideen, die das Buch besonders gemacht haben. Zum Beispiel gab es in diesem Buch eine ganz besondere Währung, nämlich Sand. Das ganze konnte ich mir Anfangs garnicht vorstellen, aber irgendwann hatte man sich daran gewöhnt und auch das man damit mehr machen kann, als nur Dinge zu bezahlen. Die Geschichte war oft sehr brutal beschrieben, sehr blutig und manchmal hab ich mich sogar ein bisschen geekelt. Aber es hat gut gepasst und war einfach stimmig.
Was mir etwas gefehlt hat war eine Karte, ich hätte sie mir sehr im Buch gewünscht und habe leider erst viel zu Spät gesehen das auf der Autorenhomepage eine zu finden ist. 
Alles in allem war es eine wunderbare Geschichte, die mir unglaublich Spaß gemacht hat und auf dessen Fortsetzung ich mich unglaublich freue. 

In Wien geboren und aufgewachsen, begann ich schon in meiner Kindheit andere mit meinen Geschichten zu begeistern. Damals noch als Erzählerin in kleinen oder größeren Runden, heute in Form von Romanen und Kurzgeschichten. In der Zwischenzeit ist viel passiert.
Nebst einschlägiger Literatur zum Thema "Schreiben", besuchte ich in den vergangenen Jahren mehrere Schreibseminare und Literaturkurse, bei denen das praktische Üben und der Austausch mit anderen (Hobby)Autoren im Fokus stand.


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5 
Ende 4/5
Cover 5/5

Einer der besten High Fantasy Romane, die ich dieses Jahr gelesen habe. Ich will mehr davon!

5 von 5 Chibis









Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen