Montag, 8. Mai 2017

Rezension | Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung von Michael Karner

Der Monsterjäger und die Prinzessin der Dämmerung von Michael Karner | Selfpublisher | Format: Ebook | Genre: Fantasy | 297 Seiten | Preis: 0,99 Euro | Erscheinungsdatum: 01.05.17

Praya ist die Prinzessin des Juwels der Wüste, doch etwas ist besonders an ihr. Um ihre ewige Jugend zu bewahren, wurde sie in einen Tiefschlaf versetzt. 
Als der junge, ehrgeizige Monsterjäger Ducarte und ein friedfertiger Kung-Fu-Mönch mit dubioser Vergangenheit zu ihrer Rettung auftauchen, verfolgt jeder seine eigenen geheimen Pläne. Doch jemand will der Prinzessin das Leben rauben.

Das ungleiche Trio muss sich zusammenschließen, um eine Flucht über drei Kontinente anzutreten. Von der sengenden Wüste, zu frostbefallenen Wäldern, gelangen sie auf die Spur ihrer Verfolger. Doch je mehr sie die Verschwörung aufdecken, desto eher gerät ihre Heimat in Gefahr. 
Als ein vermeintlicher Verbündeter die Helden unerwartet in die Arme des übermächtigen Feindes treibt, ist der einzige Ausweg, sich ihm zu stellen. Denn Praya erinnert sich langsam an ihre magischen Kräfte. 
Ihre Familie hielt sie noch aus einem anderen Grund gefangen…

Mir gefällt das Cover sehr gut, vor allem weil man direkt sieht um was es in dem Buch geht. Ich find das ganze echt gut aufgemacht.

Ducarte beschreibt die Story aus seiner Sicht. Man merkt sehr schnell er ist ein Mann der Tat und sagt geradeheraus was er denkt. Jedoch hatte ich während des ganzen Buches über das Gefühl man lernt ihn nie so richtig kennen, obwohl man die Geschichte von ihm aus liest und seine Gedanken mitbekommt. 

Praya die Prinzessin war lange Zeit in einem Tiefschlaf. Sie ist sehr schlagfertig und irgendwie so garnicht prinzessinenhaft, aber das macht sie sympathisch. Leider hat mir auch bei ihr etwas mehr gefehlt, der Charakter war hier leider auch eher unscheinbar.

Chauhan ist ein Mönch, der ebenfalls die Prinzessin retten will. Er kann super Kämpfen und ist an sich auch ein sehr netter und angenehmer Geselle. Von ihm hab ich in der Geschichte irgendwie am meisten mitbekommen, der Charakter scheint besser ausgearbeitet zu sein und auch mehr Tiefe zu besitzen. 

Der Schreibstil war am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig. Ich brauchte etwas um gut in die Geschichte reinzukommen. Die Spannung in der Geschichte war groß, genauso wie die Action, aber ich hab auch das Gefühl das es ein wenig zu viel des guten war, da man als Leser gar nicht wirklich hinterherkam wo man denn nun jetzt gerade ist und was schon wieder passiert. Ich hatte das Gefühl das die Geschichte nie zur Ruhe kam, immer nur gekämpft wurde, die Flucht geplant oder irgendwelche Dinge aus dem nichts passierten. Hier konnte mich das Buch leider nicht so überzeugen

Michael Karner ist ein österreichischer Fantasy- und Thriller-Autor. 
Seine Reisen und Abenteuer dienen als Inspiration für seine Geschichten.
Nach seinem Studium in Biotechnologie und dem Arbeiten für Pharmaziekonzerne lockten ihn die Freiheit und der Rausch des Gold- und Erdölgeschäfts. 
Zu seinen Hobbies zählen Aesthetic-Bodybuilding, Kampfsport und Schießen. 
Wie die meisten liebt er Strände, Wellen und Adrenalin.


Schreibstil 3/5
Charaktere 2/5
Spannung 5/5
Ende 4/5
Cover 4/5

Ein interessanter Roman, aber mir hat definitiv etwas mehr Ruhe und eine bessere Charaktertiefe gefehlt.

3 von 5 Chibis












Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen