Mittwoch, 31. Mai 2017

Rezension | Venetian Vampires 1 von Gabriele Ketterl

Venetian Vampires 1 von Gabriele Ketterl | Fabylon Verlag | Taschenbuch | Fantasy/Vampire | 452 Seiten | Preis 16,90 Euro | ISBN: 978-3-927071-93-3 | Erscheinungsdatum: 23.07.16

Andalusien, 15.Jh. In einer einzigen Nacht verliert Mohammed al Hassarin durch ein grausames Massaker seine gesamte Familie. Auch er selbst wird gefangen, gefoltert
und schließlich zum langsamen Tod verurteilt.
Doch im letzten Moment wird er gerettet – von den Kindern der Dunkelheit, einem sehr alten Volk, dessen Blut besondere Heilkräfte birgt. Überdies verfügen die Unsterblichen über außergewöhnliche Kräfte. Sie nehmen Mohammed in ihre Reihen auf – er wird zu Luca, dem Venezianer.

2010. Auf der Flucht vor ihrem gewalttätigen Lebensgefährten findet die Münchnerin
Sabine sich in Venedig wieder, der Stadt voller Magie und Träume.
Doch die Schatten der Vergangenheit lassen sich nicht so leicht abschütteln
– ihr Ex verfolgt sie, um sie zu ermorden. In letzter Sekunde wird die
schwer verletzte Sabine von einem geheimnisvollen Mann gerettet und ins
Leben zurück gebracht. Der gutaussehende Mann ist der über fünfhundertjährige
Luca, der auf diese Weise im eigenen Herzen Heilung erfährt. Er weiht Sabine in sein Geheimnis ein, und sie wird wie ein Teil seiner »Familie«.

Sabine ahnt nicht, dass ihre Entscheidung weitreichende Folgen haben wird
– für alle Kinder der Dunkelheit, die von einem tot geglaubten, grausamen
Feind der Vergangenheit heimgesucht werden, der seine Identität verborgen
hält.
Luca, seine unsterblichen Freunde und Sabine setzen alles daran, den unheimlichen
Mörder zu finden und aufzuhalten, doch bis dahin müssen viele Opfer gebracht werden . . .

Ich finde das Cover sehr passend für die Geschichte. Mit der Maske die an sich schon an einen Vampir erinnert kommt man direkt in die richtige Stimmung für das Buch.

Mohammed war mir Anfangs irgendwie nicht so sympathisch, das ganze hat sich erst während der Geschichte entwickelt, aber spätestens in der Gegenwart 2010 mochte ich ihn. Er hat eine tolle Art an sich und ist sehr liebevoll, als er Sabine kennen lernt merkt man richtig wie seine Gefühle erwachen und es ist einfach schön gewesen die beiden zusammen als Protagonisten zu haben. 

Den Schreibstil fand ich erstklassig, wobei ich mich zu Anfang etwas schwer getan habe. Es gibt sehr viele Namen in dem Buch und die Schrift ist wirklich winzig geschrieben (weswegen ich mir die beiden weiteren Bände wahrscheinlich als Ebook kaufen werde). Ich mochte die Charaktere sehr gern und ich fand es schön das auch mal Nebencharaktere sehr einnehmend sein können und den Leser ansprechen. So erging es mir bei Stefano, ein toller Charakter, der viel mehr Aufmerksamkeit verdient hat.

Gabriele Ketterl wurde in München geboren, wo sie auch heute wieder mit ihrer Familie lebt. Sie studierte Amerikanistik und Theaterwissenschaften an der Ludwig Maximilians Universität, München.
Inspiration für ihre Geschichten sammelte sie durch zahlreiche Auslandsaufenthalte (Los Angeles, London, Madrid, …). 
Über zwei Jahre lebte sie auf den Kanarischen Inseln und mit dem Kurzroman „Mitternachtsflut“ gelang ihr 2012 eine romantische Liebeserklärung an ihre zweite Heimat Teneriffa.


Schreibstil 4/5
Charaktere 5/5
Spannung 4/5
Ende 4/5
Cover 4/5

Wer auf Vampire steht muss dieses Buch lesen. Es ist eine tolle Fantasy-Geschichte bei der man sich fühlt wie im Urlaub

4 von 5 Chibis










Dienstag, 30. Mai 2017

Rezension | Quäl das Fleisch von Monica J. O´Rourke

Quäl das Fleisch von Monica J. O´Rourke | Festa Verlag | Festa Extrem | Paperback | 160 Seiten | Preis 12,80 | keine ISBN Nummer | Ab 18 Jahre

Zoey wusste nicht, was echter Schmerz ist.

Nachdem sie in Manhattan entführt wurde, wird Zoey in einen Bunker verschleppt und Opfer der abartigen Fantasie eines kranken Mannes. Doch sie ist nicht die einzige Gefangene, in Käfigen vegetieren dutzende Frauen vor sich hin. Täglich werden sie gequält …

Doch sie lernt schnell: Echter Schmerz ist etwas zwischen Ekstase und Pein ...

Das Cover ist als das Aushängeschild des Festa Verlages bekannt, ich hab es bereits als Lesezeichen zu Hause gehabt und nun auch das richtige Buch. Ich find es toll gestaltet und sehr passend für das Buch gemacht. Ich glaube besser hätte man das ganze nicht machen können.

Zoey ist zu dick und genau deswegen passiert ihr das ganze. Denn sie wird verschleppt und gefangen gehalten. Ich finde sie ist eine super Protagonistin, denn selbst in aller Ausweglosigkeit hegt sie noch Hoffnung, und so bekommt diese auch der Leser. Trotz ihres Gewichtes hat sie trotzdem eine Art von Selbstbewusstsein die mich beeindruck hat, sie mag sich selbst zwar vom Körper her nicht so sehr, dennoch kam sie mir sehr stark und mutig vor.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen und schon nach kurzer Zeit wurde mir klar warum das Buch erst ab 18 Jahren ist. Es geht um körperliche und seelische Vergewaltigung, Folterung und grauenvolle Experimente. Ich selbst mag gerne Horrorfilme, Splatter ect. und war schon auf so etwas gefasst bei diesem Buch, weswegen ich das ganze eher nüchtern lesen konnte. Es gab ein paar Szenen die ich wirklich sehr schrecklich fand und durch die gute Beschreibung einige Bilder im Kopf hatte. Hier hat die Autorin wirklich eine Glanzleistung hingelegt.

Die Amerikanerin Monica J. O'Rourke hat mehrere Anthologien herausgegeben und über 100 Geschichten veröffentlicht, dazu vier Romane: Suffer the Flesh (Quäl das Fleisch), What Happens in the Darkness, Poisoning Eros 1 und 2 (beide in Zusammenarbeit mit Wrath James White). Sie gehört zu den ganz wenigen Frauen, die brutalen Hardcore-Horror schreiben


Schreibstil 4/5
Charaktere 4/5
Spannung 5/5
Ende 3/5
Cover 5/5

Ein Buch das nicht umsonst ein Aushängeschild für einen diesen Verlag ist. Ich fand es unterhaltsam und gut geschrieben

4 von 5 Chibis






Rezension | Size Zero von Victoire Dauxerre

Size Zero von Victoire Dauxerre | Piper Verlag | Erfahrungsbericht | Klappbroschur | 272 Seiten | Preis 15,00 Euro | ISBN: 978-3-492-06057-8 | Erscheinungsdatum: 01.02.17 | Übersetzt von: Alexandra Baisch

Victoire steht kurz vor dem Abitur, als sie mit 17 von einem Modelscout angesprochen wird. Sie unterschreibt bei der renommierten Agentur ELITE. Damals wiegt sie 56 Kilo bei einer Körpergröße von 1,78 m – zu viel! Um den tyrannischen Forderungen der Branche zu entsprechen, beugt sie sich dem Diätwahn und erkrankt schließlich an Anorexie. Prompt wird sie eines der gefragtesten Models und läuft für Häuser wie Céline oder Miu Miu. Hinter dieser schillernden Fassade erkennt Victoire schnell ein gnadenloses System, in dem junge Frauen nicht mehr sind als seelenlose Kleiderständer. Sieben Monate nach ihrem Model-Debüt versucht sie, Selbstmord zu begehen. Seitdem kämpft sie gegen den unmenschlichen Magerwahn in der Modebranche.


Ich finde das das Cover sehr viel aussagt. Man sieht sehr gut wie abgemagert die Autorin auf dem Bild aussieht und auch die Größe des Titels ist gut gewählt, denn es ist ein wichtiges Thema.

Victoire wird von einem Modelscout beim Einkaufen entdeckt, damit beginnt die ganze Geschichte. Ein Traum sollte man denken, doch dem ist nicht so. Victoire wird in die Magersucht getrieben, auch von ihrem eigenen (wohl etwas zu großen) Ehrgeiz. Mit 17 Jahren kommt sie mir dennoch eher Naiv vor und sie ist auch jemand der nicht sehr selbstständig ist. Ständig ist Mama mit von der Partie und ohne diese hätte sie wahrscheinlich garnicht erst so lange durchgehalten. Ich fand es etwas schade, denn eigentlich dachte ich, das es sich hier um eine Selbstbewusste junge Frau handelt. 

Der Schreibstil ist Tagebuchartig geschrieben und hat mir gut gefallen. Die Autorin zeigt wie schlimm es hinter den Kulissen der Modewelt zugeht und man bekommt schockierende Einblicke in das ganze. Ich selbst kann mir das alles schon sehr gut vorstellen und bedauere jede junge Frau, die sich entscheidet Model zu werden. 
Im mittleren Teil des Buches findet man ein Foto-Tagebuch der Autorin, das mir sehr gut gefallen hat.  Die Autorin kenne ich als Model übrigens nicht, da ich hier nicht so auf dem laufenden bin.

Victoire Dauxerre wurde 1992 in Paris geboren. Vor wenigen Jahren war sie eines der meistgebuchten Laufsteg-Models und absolvierte Modeschauen in Paris, Mailand und New York für zahlreiche große Designer. Nach einem harten Kampf gegen die Magersucht studiert sie heute Schauspielerei und Theater in England. Seit ihr Buch in Frankreich erschienen ist, setzt sie sich medienwirksam gegen das fragwürdige Schönheitsideal im Modelbusiness ein.


Ein Buch das einem die Augen öffnet, wenn man bereit dazu ist, hinter die Kulissen zu sehen. Ich fand es sehr informativ und gut geschrieben

4 von 5 Chibis









Montag, 29. Mai 2017

Rezension | Secret Elements 3 - Im Auge des Orkans von Johanna Danninger

Secret Elements 3 - Im Auge des Orkans von Johanna Danninger | Im.press Verlag | Ebook | Jugendbuch/Fantasy | 228 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 9783646602432 | Erscheinungsdatum: 02.03.17 | Ab 14 Jahre | Band 3 von 4

Endlich beginnt Jay ihre Ausbildung zur Agentin der Anderswelt. Noch nie hat sie etwas so sehr gewollt, geschweige denn sich derart für etwas ins Zeug gelegt. Doch die Zeit drängt und sie muss noch so viel lernen, bevor sie den Kampf gegen die Dunkelheit antritt. Dass ausgerechnet Lee einer ihrer Ausbilder ist, begeistert Jay aber wenig, denn der scheint sie trotz allem, was sie gemeinsam erlebt haben, nicht einmal wahrzunehmen. Das verletzt sie mehr, als sie zugeben würde – und es macht sie so wütend! Eine Wut, die Gefahr bedeuten kann, schließlich ist es ihr Herz, das die Magie der Elemente leitet…

Ich liebe die Cover dieser Reihe, sie passen alle sehr gut zusammen und unterscheiden sich nur von der Farbe, die sich jeweils zum aktuellen Element passend hinzufügt. Ich finde die Idee großartig. Besonders der dritte Band gefällt mir gut, da Lila zu meinen Lieblingsfarben zählt.

Jay muss diesmal einiges mitmachen, ihre Ausbildung beginnt und dort muss sie ihre wahre Identität geheim halten. Doch sie hat eine Freundin - Lucy. Zusammen mit ihr steht sie das harte Training durch und sie schafft es sogar noch nebenbei die Sprache zu Lernen. Team 8 rückt bis etwa zur Mitte des Buches etwas in den Hintergrund, was ich aber nicht allzu schlimm fand, denn die Ausbildung gestaltet sich sehr spannend. Was mir auch gefällt ist, das Jay mittlerweile dazu gelernt hat und nicht mehr so Aggressiv gegenüber anderen ist. Außerdem kam am Ende etwas heraus das sowohl schockierend als auch irgendwie logisch erscheint. Lasst euch da überraschen ;D

Ich denke zum Schreibstil brauche ich hier nicht mehr viel zu schreiben. Ich finde die Reihe unfassbar schön geschrieben und kann mich richtig in die Bücher fallen lassen. Es ist spannend und interessant. Außerdem sind auch einige Momente dabei, bei denen der Leser schmunzeln muss, das lockert die ganze Geschichte nochmals auf. Man hat eine Bunte Mischung, aus der einfach eine super Reihe herausgeht. 

Johanna Danninger, geboren 1985, lebt als Krankenschwester mit ihrem Mann, einem Hund und zwei Katzen umringt von Wiesen und Feldern im schönen Niederbayern. Schon als Kind dachte sie sich in ihre eigenen Geschichten hinein. Seit sie 2013 den Schritt in das Autorenleben wagte, kann sie sich ein Leben ohne Tastatur und Textprogramm gar nicht mehr vorstellen. Und in ihrem Kopf schwirren noch zahlreiche weitere Ideen, die nur darauf warten endlich aufgeschrieben zu werden!


Schreibstil 5/5
Charaktere 4/5
Spannung 5/5
Ende 5/5
Cover 5/5

Ich mag die Reihe unheimlich gerne und freue mich nun schon auf Band 4 der im Juni 2017 erscheint. 

5 von 5 Chibis











Rezension | Die Elite 2 - Fire von Vivien Summer

Die Elite 2 - Fire von Vivien Summer | Im.press Verlag | Ebook | Jugendbuch/Fantasy | 355 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 978-3-646-60338-5 | Erscheinungsdatum: 06.04.17 | Ab 14 Jahre | Teil 2 von 4

Obwohl Malias außerordentliches Feuerelement immer deutlichere Formen annimmt, ist die 17-jährige Elite-Soldatin immer noch nicht von ihren Fähigkeiten überzeugt. Es ist, als ob sie einen wichtigen Teil von sich noch nicht gefunden hätte, aber nicht einmal ihr Mentor Chris kann ihr erklären, was es ist. Währenddessen spitzt sich die Lage in den obersten politischen Rängen immer weiter zu. Als sich die Situation plötzlich gegen sie wendet, kann nur noch Chris sie vor dem sicheren Tod bewahren. Dabei kommen sich die beiden wieder einmal unwillkürlich näher und Malia erfährt etwas über Chris, das alles, was sie je über den attraktiven High Society Boy gedacht hat, in ein anderes Licht stellt…

Ich finde das Cover wunderschön. Mir gefällt die Farbe übelst gut und es ist sehr passend zum Buch.

Malia kennen wir ja schon von Band 1. Ich mag sie gerne, sie hat Mut und Selbstvertrauen. Doch manchmal handelt sie auch etwas unverständlich, bei manchen Dingen kann ich es nicht so nachvollziehen was sie gerade getan hat, was sich aber nicht schlechter auf die Geschichte auswirkt. 

Chris ist so eine Hassliebe für mich. Ich kann seine Handlungen meist nicht nachvollziehen, weiß nie ob er nun gut oder böse ist und woran Malia bei ihm überhaupt ist. Er ist so wechselhaft und unbeständig. Ich bin sehr gespannt wie er sich in den nächsten Büchern entwickeln wird.

Ich mag den Schreibstil recht gerne. Er ist flüssig und die Geschichte liest sich angenehm. Man entwickelt für die Charaktere richtige Gefühle und kann mitfiebern. Wenn Malia wütend wurde, wurde ich es meist auch. Auch allgemein der Storyumfang gefällt mir sehr gut, die Geschichte ist gut durchdacht und man möchte unbedingt wissen wie es weitergeht.

Vivien Summer wurde 1994 in einer Kleinstadt im Süden Niedersachsens geboren. Lange wollte sie mit Büchern nichts am Hut haben, doch schließlich entdeckte auch sie ihre Liebe dafür und verfasste während eines Freiwilligen Sozialen Jahres ihre erste Trilogie. Für die Ausbildung zog sie schließlich nach Hannover, nahm ihre vielen Ideen aber mit und arbeitet nun jede freie Minute daran, ihr Kopfkino zu Papier zu bringen.


Schreibstil 5/5
Charaktere 3/5
Spannung 4/5
Ende 4/5
Cover 5/5

Eine tolle Fortsetzung der Reihe. Da bekommt man lust auf mehr!

4 von 5 Chibis














Sonntag, 28. Mai 2017

Rezension | Das Geheimnis der Talente von Mira Valentin

Das Geheimnis der Talente von Mira Valentin | Im.press Verlag | Ebook | Jugendbuch/Fantasy | 684 Seiten | Preis 4,99 Euro | ISBN: 978-3-646-60330-9 | Ab 14 Jahren


Melek ist alles andere als ungewöhnlich. Sie lebt in einer Kleinstadt, schreibt mittelmäßige Noten und hat nur einen einzigen Freund. Oder auch gar keinen, wenn man bedenkt, dass er lieber mehr als nur eine Freundschaft mit ihr hätte. Doch dann wird sie von den »Talenten« entdeckt, einer Gruppe Jugendlicher mit übernatürlichen Fähigkeiten, die ihr offenbaren, dass sie eine versteckte Begabung in sich trägt. Von einem Tag auf den anderen wird Melek in ein gefährliches Doppelleben verstrickt und muss einem strengen Regelwerk folgen, dessen oberstes Gesetz lautet: Küsse niemanden, wenn dir dein Leben lieb ist. Dass der gutaussehende Anführer der Talente ausgerechnet den charismatischsten Mann darstellt, dem Melek je begegnet ist, macht diese Regel dabei nicht gerade einfacher…


Ich mag das Cover der Reihe recht gerne. Man sieht hier (wie ich denke) die Protagonisten. Die Farbe und die Aufmachung finde ich sehr gelungen und macht Lust aufs Buch.


Melek ist eigentlich sehr durchschnittlich. Sie lebt mit ihren Eltern in einem Haus am Wald und geht noch zur Schule. Dort ist sie eher eine Außenseiterin und hat nur einen Bekannten/Freund. Als sie entdeckt wird ändert sich erstmal alles für sie, schon allein das ihr Weltbild total verändert wird und sie nun weiß, das es Menschen mit verschiedenen Fähigkeiten gibt. 
Ich mag Melek eigentlich gerne, manchmal ging sie mir jedoch mit ihrer egoistischen Art etwas auf die Nerven. Trotzdem hat sie als Protagonistin gut in das Buch gepasst.


Der Schreibstil war mir bereits vom Prequel bekannt und hat mir gut gefallen. Im Nachhinein hätte ich wohl lieber zuerst die Hauptgeschichte gelesen, denn diese hat mir besser gefallen als die Zusatzgeschichte. Es war zwar interessant schon ein paar Hintergrundinfos zu haben, dennoch würde ich allen raten zuerst die Hauptgeschichte zu lesen bzw. den ersten Teil der Geschichte. 
Es gab ein paar kleinigkeiten die mich gestört haben, wie z.b. die Handlungen der Protagonisten, die ich manchmal nicht nachvollziehen konnte. Außerdem war das Buch recht lang und ich bin nun auch erstmal übersättigt mit dieser Geschichte.


Mira Valentin arbeitet hauptberuflich als Journalistin für Jugend- Frauen- und Pferdezeitschriften. Hoch zu Ross, mit Laufschuhen oder Fahrrad streift sie regelmäßig durch die ausgedehnten Wälder des Hessischen Hinterlands. Hier, zwischen mystischen Quellen und imposanten Steinbrüchen, kam ihr die Idee für »Das Geheimnis der Talente«. Seither sieht sie ständig Dschinn in den Baumkronen sitzen und kann kein Dorffest mehr feiern ohne sich zu fragen, welches arme Opfer heute wohl ausgesaugt wird.




Schreibstil 4/5
Charaktere 3/5
Spannung 3/5
Ende 4/5
Cover 4/5


Eine tolle Reihe, die mir gut gefällt. Die klassische Geschichte vom Kampf Gut gegen Böse finde ich immer wieder super.

4 von 5 Chibis