Dienstag, 18. April 2017

Rezension | Die Grausamen von John Katzenbach

Die Grausamen von John Katzenbach | Droemer Verlag | Broschiert | Thriller | 576 Seiten | Preis 16,99 Euro | ISBN: 978-3-426-30603-1 | Erscheinungsdatum 03.04.17

Um was geht es?

Der erste Ermittler-Krimi von US-Bestsellerautor John Katzenbach: genial geschrieben, abgründig, packend!
Eigentlich sollte es nur ein kurzer Weg sein. Wie immer. Unzählige Male schon ist die dreizehnjährige Tessa Gibson in dem noblen Vorort, in dem sie lebt, von ihrer besten Freundin nach Hause gelaufen.
Doch in dieser Herbstnacht kommt sie dort nicht an, verschwindet spurlos, wie vom Erdboden verschluckt. Die Stadt ist schockiert, Angst breitet sich aus, Tessas Familie zerbricht – der Fall wird nie aufgeklärt.
Zwanzig Jahre später werden zwei abgehalfterte Ermittler auf den Fall angesetzt. Gabriel („Gabe") ist Alkoholiker, traumatisiert von einer Familientragödie. Marta, eine ehemalige Drogenfahnderin, hat bei der Verfolgung eines Dealers versehentlich ihren Partner erschossen.
Die beiden stoßen auf eine bislang unentdeckte Spur: Kurz nach Tessas Verschwinden ereigneten sich vier brutale Morde an jungen Männern, und offenbar besteht eine Verbindung zwischen diesen Verbrechen. Bei ihren Nachforschungen wird schnell klar, dass die Polizeiführung keinerlei Interesse an der Wahrheit hat. Wer nachbohrt, spielt mit seinem Leben. Und das gilt nicht zuletzt für Gabe and Marta ...
"Katzenbach ist einer der fesselndsten Autoren, die die Krimi-Branche derzeit zu bieten hat." Hannoversche Allgemeine Zeitung


Meine Meinung:

Ich kenne bereits ein paar John Katzenbach Bücher, deswegen hab ich mich sehr gefreut als ich erfahren habe das nun ein neues Buch von ihm herauskommt.

Die Protagonisten im Buch sind 2 Polizisten, die beide eher geduldet werden. Deswegen werden sie auch in die Cold Cases abgeschoben, bei denen sie alte Fälle wieder aufrollen sollen, die eigentlich Hoffnungslos sind. 
Gabe, der eigentlich Gabriel heißt hat ein Alkoholproblem. Bei einem Bootsunglück kommt sein Schwager ums Leben und seine Frau verlässt ihn deswegen, denn sie ist der Meinung es ist seine Schuld. Seitdem macht er auf der Arbeit nur noch ärger und seine Kollegen meiden ihn eher. Ich fand ihn an sich ganz sympathisch, bis auf sein kleines Problem. Man merkt das er eigentlich ein guter Polizist ist, wenn er nur nicht das Problem mit dem Alkohol hätte.
Marta hat ihren Kollegen bei einer Drogenfahndung erschossen, es war ein Unfall. Dennoch sind alle gegen sie und auch sie selbst gibt sich die Schuld an allem. Sie kam mir zu Anfang nicht wie eine Polizistin vor, sondern wie eine arme Frau, die psychisch sehr labil ist. Dennoch hat sie sich im Laufe der Geschichte gut gemacht und an Stärke gewonnen.

Der Schreibstil war mir bereits bekannt, jedoch ist mir aufgefallen das es aus der Sicht eines Erzählers geschrieben wurde - das war anders als in anderen Büchern des Autors. Ich fand es ehrlich gesagt auch etwas schade, denn ich hätte gern des öfteren gewusst was gerade in den Köpfen der beiden Ermittlern vorgeht. Dennoch fand ich den Schreibstil wieder sehr gut. Es war spannend und man konnte mitraten, man wurde geschockt von einigen Situationen und man konnte auch hin und wieder mal entspannen. Die Entwicklung der Geschichte hat mir gut gefallen und ich bin fast ein wenig traurig, das die Story schon wieder vorbei ist.


Der Autor:
John Katzenbach, geb. 1950, war ursprünglich Gerichtsreporter für den 'Miami Herald' und die 'Miami News'. In den USA sind inzwischen zehn Kriminalromane von ihm erschienen. Zweimal war Katzenbach für den Edgar Award nominiert. Er lebt mit seiner Familie in Amherst im Westen des US-Bundesstaates Massachusetts.


Links:


Fazit:
Ein toller Thriller, der den Leser mitreißt. Ein etwas anderer Katzenbach, dennoch super!

5 von 5 Chibis


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen