Dienstag, 7. März 2017

Rezension | Epidemie von Asa Ericsdotter

Epidemie von Asa Ericsdotter | Arctis Verlag | Hardcover | Thriller | 384 Seiten | Preis 22,00 Euro | ISBN: 978-3038800026 | Erscheinungsdatum: 10.02.2017


Um was geht es?

»Die Fett-Epidemie ist eine tickende Zeitbombe. Schweden muss sich von Grund auf verändern, um eine Katastrophe dieses Ausmaßes bewältigen zu können.« Die ‚Gesundheitspartei‘ hat unter Führung von Johan Svärd die Macht übernommen. Ihr politisches Programm: Das Volk von der Gefahr der Fettsucht zu befreien. Jeder wird nach Gewicht und Fettindikator klassifiziert. So auch Landon, ein junger Forscher, der sich auf die Suche nach seiner Liebe Helena macht. Und dabei ein rasch verändertes Land und eine Spur aus Gewalt vorfindet. Was geschieht mit all den Übergewichtigen – und was steckt hinter jenen ‚Fat Camps‘, die es geben soll?


Meine Meinung:

Mich hat das Buch wegen des Klappentextes sehr angesprochen, als es bei mir ankam war ich erfreut das der Zucker den man auf dem Cover sieht wirklich auch kleinen, rauen Kristallen zu bestehen scheint. Ich mag solche ungewöhnlichen Cover sehr gerne.

Ich glaube mich hat eine Geschichte noch nie so sehr geschockt wie diese.

Das Buch war einfach nervenaufreibend, schockierend und macht dem Leser Angst. Denn wer weiß schon ob es uns nicht wirklich irgendwann so, oder so ähnlich gehen wird.

Das Buch wird aus verschiedenen Blickwinkeln geschrieben. Wir haben zum einen Landon, der mir von Anfang an unglaublich sympathisch war. Er hat sich nicht beeinflussen lassen und blieb seinen Prinzipien treu. Ich würde ihn auch als Hauptcharakter bezeichnen, da wir ihm am meisten gefolgt sind.
Dann gibt es noch Helena, sie verliert ihren Job, weil sie zu dick ist und später nimmt sie ihre kleine Tochter Molly von der Schule, denn Molly soll sich einer Magenbandoperation stellen, da sie für die Schule ebenfalls zu dick ist. Das will Helena aber nicht zulassen und flüchtet in ein Sommerhaus nach Kavarö um sich dem allem mehr oder weniger zu entziehen. Dort treffen sich auch die Handlungsstränge von Landon und Helena. 
Gloria hat ebenfalls ihren Job verloren, da sie zu dick ist. Sie macht sich jedoch als Autorin von zu Hause aus selbstständig und verlässt die Wohnung nicht mehr. Bis zu einem Schicksalshaften Abend, an dem sie zu einer Veranstaltung geht um sich zum Thema Arbeit beraten zu lassen. Doch was dort passiert wird sie nie vergessen.

Der Schreibstil und der Plot des Buches sind atemberaubend. Ich habe selten ein Buch in der Hand gehabt das mich so schockiert und gleichzeitig gefesselt hat. Es ist wie ein Unfall: erst will man nicht hinschauen und dann kann man nicht mehr wegschauen.
Unglaublich wie gut die Autorin mit der Angst des Lesers spielen kann und wie echt alles wirkt an der Geschichte. Als ich mit dem Buch durch war musste ich das ganze erstmal sacken lassen, denn es ist schon verstörend was dort alles passiert.
Meiner Meinung nach ist das der beste Debütroman den ich in den letzten Jahren gelesen habe. Ich freue mich schon auf weiteres von dieser Autorin.


Die Autorin:
Leider habe ich zu ihr im Internet nichts finden können, ich denke aber das dort bald mehr über sie zu finden sein wird.


Links:


Fazit:
Das Buch lässt sich mit einem Wort beschreiben: Wow! 
Bitte mehr von dieser Autorin!

5 von 5 Chibis


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen