Montag, 6. März 2017

Rezension | Die steinerne Schlange von Iny Lorentz

Die steinerne Schlange von Iny Lorentz | Droemer Knaur Verlag | Taschenbuch | Historischer Roman | 640 Seiten | Preis 9,99 Euro | ISBN: 978-3-426-51565-5 | Erscheinungsdatum 01.12.16

Um was geht es?

Germanien im Jahre 213 nach Chr.:
Die junge Gerhild, Tochter eines Stammesfürsten, ist eine mutige und standesbewusste Frau. Als der römische Statthalter Quintus ihren Stamm aufsucht und sie zur Geliebten fordert, sind ihre beiden Brüder zu ihrem Entsetzen damit einverstanden. Sie will sich jedoch nicht in ein Schicksal fügen, das gleichbedeutend mit Sklaverei ist, und verlangt, dass der Römer um sie kämpfen soll. Da sie ahnt, dass ihre Brüder den Römer gewinnen lassen wollen, tritt sie selbst gegen ihn an.
Was niemand für möglich gehalten hätte, geschieht: Die junge Frau siegt und blamiert Quintus damit vor ihrem Stamm und seinen eigenen Leuten. Der Römer will seine Niederlage nicht hinnehmen und sinnt auf Rache. Für Gerhild beginnt damit ein verzweifelter Kampf ums Überleben …


Meine Meinung:

Ich habe bereits vor ein paar Jahren die Wanderhure von dem Autorenpaar gelesen und war begeistert vom Schreibstil, nun habe ich mir mal ihr neues Werk näher angeschaut und ich muss sagen, mir gefällt es total.

Das Cover mag ich an sich gerne, aber leider sieht die junge Frau nicht aus wie die Protagonistin, die wird nämlich im Buch als Blond beschrieben. Ich find sowas immer ein bisschen schade, trotzdem gefällt es mir.

Die Protagonistin Gerhild ist eine starke, selbstbewusste und mutige junge Frau, die sich nicht von ihrem Bruder - den Stammesfürsten - herumschubsen lässt. Als Protagonistin fand ich sie wirklich erstklassig, aber ob die Frauen damals wirklich schon so mit ihren männlichen Familienmitgliedern umspringen durften sei die andere Frage.
Es hat Spaß gemacht Gerhild durch die damalige Zeit zu begleiten und mit zu erleben was die Römer und Caesar alles so gegen Germanien gemacht haben. Es gibt viele interessante Kleinigkeiten zu entdecken und natürlich darf auch hier eine kleine Liebesgeschichte nicht fehlen.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es war sehr flüssig geschrieben und garnicht altbacken, wie so manche Historische Romane manchmal geschrieben sind. Ich konnte mir ein gutes Bild von der damaligen Zeit machen und wurde sehr gut unterhalten. Das Ende der Geschichte hat mir gut gefallen, ich fand es sehr passend für die Geschichte.

Ich denke das ich demnächst wieder öfter mal historisch lesen sollte, denn es macht mir aktuell wieder richtig Freude.


Die Autoren:
Hinter dem Namen Iny Lorentz verbirgt sich ein Münchner Autorenpaar, dessen erster historischer Roman »Die Kastratin« die Leser auf Anhieb begeisterte. Mit »Die Wanderhure« gelang ihnen der Durchbruch; der Roman erreichte ein Millionenpublikum. Seither folgt Bestseller auf Bestseller. Die Romane von Iny Lorentz wurden in zahlreiche Länder verkauft. Die Verfilmungen ihrer »Wanderhuren«-Romane, der »Pilgerin« und zuletzt »Das goldene Ufer« haben Millionen Fernsehzuschauer begeistert. Im Frühjahr 2014 bekam Iny Lorentz für ihre besonderen Verdienste im Bereich des historischen Romans den »Ehrenhomerpreis« verliehen. Die Bühnenfassung der »Wanderhure« in Bad Hersfeld hat im Sommer 2014 Tausende von Besuchern begeistert und war ein Riesenerfolg.


Links:


Fazit:
Eine tolle, unterhaltsame Geschichte mit einer starken Protagonistin.

5 von 5 Chibis




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen