Donnerstag, 30. März 2017

Rezension | Last Minute Vegetarisch von Anne-Kathrin Weber und Wolfgang Schardt

Last Minute Vegetarisch von Anne-Kathrin Weber und Wolfgang Schardt | Becker Joest Volk Verlag | Kochbuch | Hardcover | 192 Seiten | Preis 29,95 Euro | ISBN: 978-3954531295 | Erscheinungsdatum 24.03.2017


Um was geht es?

Schnell, schneller, veggie!
Sie möchten sich bewusst, frisch und gesund ernähren, aber nicht den halben Abend in der Küche verbringen? Anne-Katrin Weber, bekannte Autorin erfolgreicher Kochbücher, zeigt Ihnen in diesem Buch, wie Sie dies auch mit vegetarischer Küche wunderbar hinbekommen. Über 90 leckere vegetarische Quick-and-easy-Rezepte hat sie entwickelt und damit einen Fundus an rundum köstlichen und gesunden Gerichten für die Momente geschaffen, wenn es mal wieder ganz schnell gehen muss.
Anne-Katrin Weber sorgt mit ihren herrlich unkomplizierten Rezepten dafür, dass auch bei den schnellen Tellern keine Langeweile aufkommt. Eine kleine Kostprobe gefällig? Pasta mit Avocado-Pesto, Quinoa-Salat mit bunter Bete und Apfel, Möhren-Melonen-Suppe, Knuspriger Ofen-Kürbis mit Zitronenmayonnaise, Haselnusspolenta mit Wurzelgemüse, Weiße Pizza mit Ziegenkäse, Zwetschgentarte ...
So schmeckt zeitgemäße, schnelle Veggie-Küche heute. Für jeden Geschmack gibt es eine große Auswahl vegetarischer Leckereien: knackige Salate, die satt machen, wärmende Suppen, leichte Gerichte, Herzhaftes und auch Süßes kommt nicht zu kurz! Damit das Essen in Zukunft noch schneller auf dem Tisch steht, hält die Autorin darüber hinaus handfeste, erprobte Zeitsparer-Tipps für Sie bereit, die Ihnen im Küchenalltag sehr nützlich sind.


Meine Meinung:

Ich möchte mich ja gerne allgemein gesünder Ernähren, und da mein Mann nichts gegen ein paar vegetarische Tage in der Woche hat hab ich gedacht dieses Buch wäre das richtige für uns.

Ich muss sagen, ich bin positiv überrascht. Man braucht bei diesem Buch keine Lebensmittel, für die man die halbe Stadt abgrasen muss und man ist wirklich sehr schnell mit den Gerichten fertig. Die Anleitungen im Buch sind toll beschrieben und auch die Bilder haben mir sehr gut gefallen und machen auf jeden Fall Lust auf mehr!

Im Buch findet man nicht die üblichen, langweiligen Salate und Pasta mit bereits bekannten Soßen. Es gibt sehr individuelle Rezepte, die Spaß machen und gut schmecken. Neben Pesto und Aufstrichen gibt es Smoothies, deftige Nudelgerichte, süße Speißen und auch etwas für die schlanke Linie. Denn eins sollte man wissen: Vegetarisch heißt nicht immer gesund und mit wenig Kalorien, hier gibt es einige Kalorienbomben zu finden, doch umso besser schmeckts halt auch, meiner Meinung nach und man sollte sich auch mal was gönnen können.


Auf den Bildern könnt ihr die beiden Rezepte sehen, die ich bisher ausprobiert habe. Die Zucchini-Muffins vom ersten Bild waren leider garnicht nach unserem Geschmack, aber als wir dann die Quesadillas ausprobiert haben, waren wir hin und weg von diesem genialen Geschmack. 
Das ist auch der Grund, warum ich euch dieses Rezept hier zeige :)

Zutaten:
200 g Gouda
75 g Frischkäse
1 kleine rote Paprika
2 Frühlingszwiebeln
je 4 Stängel Koriander und Petersilie
1/2 TL Chiliflocken
4 kleine Weizentorillafladen
2 El Olivenöl zum Braten

Für die Salsa:
1 Stück Salatgurke (ca 8 cm)
1/2 reife Avocado
2 EL Zitronensaft
1 EL Olivenöl
Salz
1/2 TL Chiliflocken

Zubereitung (ca 20 Minuten)
Gouda grob in eine Schüssel reiben und mit dem Frischkäse vermengen. Paprika waschen und in kleine Würfel schneiden, Frühlingszwiebeln in Ringe schneiden. Den Koriander und die Petersilie grob Hacken.
Paprika, Frühlingszwiebeln, Kräuter und Chiliflocken in die Käsemischung rühren.
2 Tortillafladen mit jeweils 1 hälfte der Käsemischung bestreichen und mit den beiden anderen Fladen bedecken.
Für die Salsa Gurke halbieren und mit einem Löffel die Kerne herausschaben, die Gurke schneiden und würfeln, die Avocado ebenfalls von der Schale befreien und würfeln und mit den restlichen Zutaten vermengen.
Die Fladen jeweils von 1 Seite 2-3 Minuten anbraten und dann wenden. Zusammen mit der Salsa servieren.


Die Autoren:
Die Hamburgerin Anne-Katrin Weber weiß, wovon sie spricht. Nach ihrer Ausbildung zur Köchin vertiefte sie ihre Praxis zunächst in der Sterne-Gastronomie, bevor sie Ernährungswissenschaft studierte. Anschließend arbeitete sie in der Food-Redaktion der Zeitschrift Brigitte . Heute ist Anne-Katrin Weber Autorin zahlreicher Koch- und Backbücher und arbeitet als Foodstylistin für namhafte Redaktionen im In- und Ausland. Anne-Katrin Weber ist eine leidenschaftliche Anhängerin regionaler, saisonaler und auch traditioneller Gerichte.

Wolfgang Schardt ist ein Poet der Fotografie mit einer unverwechselbaren, sensiblen Handschrift. Sein moderner Bildstil ist durch eine reduzierte Klarheit und einen ausgeprägten Sinn für Ästhetik sowie Farb- und Lichtwirkung gekennzeichnet. Seine Bilder sind Kunstwerke. Sie sind nicht nur von beeindruckender Schönheit. In ihnen kommt ganz profan auch die Liebe des Fotografen zum Essen und Trinken zum Ausdruck, seine Lebensfreude. Wolfgang Schardt lebt in Hamburg und arbeitet für Magazine, Verlage und im Bereich der Werbung. Er fotografiert bevorzugt Food, Stills und Interior.

Links:

Mein Fazit:
Ein tolles Kochbuch mit leckeren Ideen, die Spaß am Kochen bringen.

5 von 5 Chibis







Mittwoch, 29. März 2017

Rezension | Graues Herz 1 von Stefanie Hasse

Graues Herz 1 von Stefanie Hasse | Im.press Verlag | Ebook | Jugendbuch | 331 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 978-3-646-60271-5 | Ab 14 Jahren

Um was geht es?

In einer Welt, in der magische Kräfte nicht mehr geduldet und alle Bewohner kontrolliert werden, sind Nadiyas besondere Fähigkeiten ihr größtes Geheimnis. Noch nie hat sie sich Freunden oder ihrer Familie anvertraut. Doch als sie durch Zufall auf einen fremden jungen Mann trifft, der ebenfalls von Magie erfüllt zu sein scheint, verändert sich alles. Eine unerklärliche Verbindung zu ihm zwingt sie, sich diesem Jungen zu nähern und mehr über ihn zu erfahren. Als Nadiya dann auch noch ein mysteriöses Schmuckstück in die Hände fällt, beginnen sich die Geschehnisse um sie herum allmählich zusammenzufügen und ein lang vorherbestimmtes Schicksal zu erfüllen…


Meine Meinung:

Das Cover zum Buch gefällt mir sehr gut, es passt wirklich super zu dieser eher düsteren Geschichte und stimmt den Leser auf die Story ein...

Die Protagonistin Nadiya mochte ich von Anfang an sehr gerne. Sie ist ein nettes Mädchen, das jedoch unter Liebeskummer leidet. Sie merkt das sie anders ist als die anderen, das Magie in ihr schlummert, doch sie darf es niemandem erzählen, sonst ist sie, und die Personen die sie kennt, in Gefahr.
Auch bei Seth merkt man direkt das er anders ist, als ein Dämon eigentlich sein sollte. Er kommt einem viel sympathischer vor und irgendwie hatte ich direkt einen guten Draht zu ihm.
Anders als bei Nadiya wird bei seinen Kapiteln aber nicht aus der Ich-Perspektive geschrieben, sondern im Erzählstil, was mir gut gefallen hat.

Der Schreibstil der Autorin ist mir bereits bekannt, ich mag diesen leichten und unkomplizierten Schreibstil sehr. Anfangs war ich etwas überfordert, da man viele Namen genannt bekommt, das legt sich aber während der Geschichte und nach ein paar Kaptieln bin ich gut damit zurecht gekommen. Was mir ebenfalls gefallen hat war das es zwar Romantik im Roman gab, aber immer noch das düstere und mystische Vorrang hatte. 

Ich habe die Geschichte "Darian & Victoria" nicht gelesen, bin aber trotzdem sehr gut in die Geschichte gekommen, man kann sie also auch unabhängig lesen. 

Die Autorin:
Stefanie Hasse lebt mit ihrem Mann und zwei Söhnen im Süden Deutschlands. Als Buchbloggerin taucht sie stets in fremde Welten ein und lässt ihrer eigenen Kreativität in ihren Romanen freien Lauf. Ihre zwei fantasybegeisterten Kinder machen ihr immer wieder aufs Neue deutlich, wie viel Magie es doch im Alltag gibt und dass mit einem kleinen Zauber so vieles einfacher geht.

Links:
Buch kaufen

Mein Fazit:
Eine tolle Geschichte, auf dessen Fortsetzung ich mich schon sehr freue

5 von 5 Chibis




Dienstag, 28. März 2017

Rezension | Smoke von Dan Vyleta

Smoke von Dan Vyleta | Carl´s Books Verlag | Broschiertes Taschenbuch | 624 Seiten | Preis 16,99 Euro | ISBN: 978-3-570-58568-9 | Erscheinungsdatum 13.03.17

Um was geht es?

Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie – fast zufällig – heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan ...


Meine Meinung:

Ich war total begeistert vom Klappentext und diesem wunderschönen Cover des Buches, das in echt noch viel schöner ist, als man es hier sieht. Doch ich muss sagen die Geschichte konnte mich nicht ganz überzeugen.

Wir haben unsere beiden Protagonisten Charlie und Thomas die am Anfang eher unscheinbar und durchsichtig wirken. Die Charaktere bilden sich erst während der Geschichte richtig aus und es dauert etwas bis man sich an die beiden gewöhnt hat. Charlie ist der liebe Kerl, den jeder gern mag und der nicht viel raucht, hingegen Thomas ist jemand der mehr raucht, eine dunkle Vergangenheit hat und eher der stille Typ ist.

Der Schreibstil der Geschichte war sehr ausführlich und bildhaft, manchmal auch etwas zu viel des guten, da man doch einige Szenen hatte bei dem das Buch eher langweilig und langatmig wird. An sich passt der Schreibstil aber super in das Jahrhundert, in dem das Buch spielt. 
Eine Charaktere nehmen im Buch eine sehr bizarre Wendung, die ich nicht wirklich nachvollziehen konnte. So zum Beispiel Julius, der immer verrückter und wahnsinniger wird. Ich denke der Autor wollte hier den Gruselfaktor hochtreiben, was ihm damit auch gut gelungen ist, trotzdem fand ich es teilweiße störend und nicht wirklich zur Geschichte passend. Auch einige Handlungen der Protagonisten waren für mich leider nicht nachvollziehbar. 

An sich ist das Buch etwas nettes für zwischendurch, doch den Hype habe ich leider nicht ganz verstanden, vor allem nachdem mich das Ende der Geschichte eher enttäuscht hat. 


Der Autor:
Dan Vyleta wurde 1974 als Sohn tschechischer Einwanderer in Gelsenkirchen geboren. Nach dem Abitur studierte er in England und Wien Geschichte und promovierte am King’s College in Cambridge. Für seine Romane hat er bereits mehrere Literaturpreise erhalten. Smoke begeisterte in den USA und in Großbritannien Kritiker und Leser gleichermaßen und erscheint demnächst in 15 Ländern. Nach vielen Jahren in Kanada lebt Dan Vyleta zur Zeit wieder in England.

Links:

Fazit:
Mir hat das Buch eher Mittelmäßig gefallen, es ist was schönes für Zwischendurch, aber wenn man etwas großes erwartet wird man eher enttäuscht.

3 von 5 Chibis


Dienstag, 21. März 2017

Rezension | Unter der Sonne nur wir von Robin Lyall

Unter der Sonne nur wir von Robin Lyall | Arena Verlag | Taschenbuch | Jugendbuch | 320 Seiten | Preis 9,99 Euro | ISBN: 9783401806495 | Erscheinungsdatum 04.01.17 | Empfohlen ab 16 Jahren

Um was geht es?

Bloß weg von ihrem untreuen Ex-Freund in Deutschland! Nach dem Abi hilft Nele in einer Tierauffangstation in Afrika. Nie hätte sie gedacht, dass sie sich ausgerechnet am Ende der Welt neu verlieben würde - und dann auch noch in zwei Typen gleichzeitig. Der charmante Sasha sorgt für kribbelige Flirts, die Neles Alltag versüßen. Doch eigentlich ist es der geheimnisvolle Wildhüter Jake, der ihr schlaflose Nächte beschert. Für wen soll sie sich bloß entscheiden?


Meine Meinung:

Anfangs war ich ja ein bisschen skeptisch bei diesem Buch, da ich nicht so der Fan von Dreiecksgeschichten bin, doch der Schreibstil und die Protagonistin haben mich überzeugt, das auch solche Bücher toll sein können.

Die Protagonistin Nele kann einem schon wirklich leid tun, sie erwischt ihren Freund beim Sex mit einer anderen. Ich kann mir gar nichts schlimmeres vorstellen, doch dann überraschen sie ihre Eltern mit einer Reise nach Afrika. Ihr großer Traum wird wahr und sie darf in eine Tierauffanstation. Ob sie ihren Ex dort vergessen kann?
Nele mochte ich sehr gerne, sie ist ein liebes Mädchen, das sehr gerne anderen hilft und vor allem denen, die es besonders schwer haben. Das merkt man auch in der Geschichte, als sie in Afrika ist und sich um die Tiere kümmert. Sie hat ein großes Herz und das macht sie absolut sympathisch. 
Ein einziges mal im Buch konnte ich ihre Handlung jedoch nicht nachvollziehen, diese ist ziemlich am Ende und da konnte ich nur den Kopf schütteln. Es ging darum das einer der Jungs etwas sehr dummes macht, sie ist in dieser Zeit nicht bei ihm aber erfährt es und ist sauer und enttäuscht von ihm. Als sie dann jedoch zurück ins Camp kommt tut sie so als wäre nichts gewesen. Für mich war das unverständlich und total überflüssig.
Sonst konnte ich ihre Handlungen jedoch immer nachvollziehen und konnte mit einstimmen.

Der Schreibstil des Buches war typisch für ein Jugendbuch sehr einfach gehalten und es ging flott zu lesen. Ich konnte in dieses ferne Land richtig gut eintauchen und hab mir dadurch auch ein kleines bisschen Afrika nach Hause geholt. Dadurch das ich keine Dreiecksbeziehungen mag, war ich gespannt wie das ganze so laufen wird und ich wurde recht schnell von der Spannung mitgerissen welchen der Jungen sich Nele nun aussucht und wem sie ihr Herz schenkt. Ich hätte nie gedacht das so etwas noch was für mich wäre, aber ich wurde eines besseren belehrt. Ich glaube das ich mich nun öfter wieder auf so etwas einlassen kann und das freut mich sehr.
Was mir ebenfalls gut gefallen hat waren die Beschreibungen der Tiere im Buch, ich habe einige gegoogelt, weil sie mich interessiert haben und konnte hier auch noch einiges mehr lernen.


Die Autorin:
Robin Lyall, Tochter eines Briten und einer Deutschen, verbrachte einen Großteil ihrer Jugend an der englischen Küste. Sie studierte Psychologie und lebte eine Zeit lang im Ausland, bis sie sich auf einem Hausboot in Norddeutschland niederließ. Dort wohnt sie zurückgezogen mit ihrer Familie nebst Hund, Katze, Fröschen und Möwen und widmet sich ganz ihren Leidenschaften: dem Schreiben und Malen.


Links:


Mein Fazit:
Ein tolles Jugendbuch das ich sehr gerne gelesen habe. Ich konnte ein bisschen was über Afrika lernen und habe gelernt das diese Art von Geschichte doch etwas für mich ist 

5 von 5 Chibis


Montag, 20. März 2017

Want to read KW 12 2017 - Bücher die ich diese Woche lesen möchte

Ich wünsch euch allen einen wunderschönen Montag, ich hoffe ihr seid gut in die Woche gestartet und habt besseres Wetter als wir hier (regen und sehr grau alles).
Heute möchte ich euch gerne die Bücher zeigen die ich diese Woche beenden, lesen oder starten will :)


3 Stück sind es, da die Bücher sehr dick sind, werd ich wohl nichtmal die 3 schaffen.



Smoke lese ich aktuell in einer Leserunde auf Lovelybooks, ich starte mit 300 gelesenen Seiten in die Woche und das Buch wird auf jeden Fall zu Ende gelesen.

Worum gehts?
Wie sähe eine Welt aus, in der jede Sünde, jeder dunkle Gedanke sichtbar wäre? Smoke entführt den Leser in ein England vor hundert Jahren, in dem jede Verfehlung mit Rauch bestraft wird, der dem Körper entweicht. Auch Thomas und Charlie, Schüler eines Elite-Internats, werden immer wieder durch Rauch-Attacken gebrandmarkt, wenn sie den strengen Schulregeln nicht genügen. Doch dann finden sie – fast zufällig – heraus, dass die Gesetze des Rauchs längst nicht für alle gelten. Wieso gibt es böse Menschen, die nicht von Ruß befleckt sind? Und welche Rolle spielt der Rauch bei den sozialen und politischen Umbrüchen ihrer Zeit? Auf der Suche nach der Wahrheit begeben sich die Freunde auf eine dramatische Reise voller riskanter Abenteuer und düsterer Intrigen und rufen damit schon bald mächtige Feinde auf den Plan ...




Blutbraut wollte ich schon sehr lange lesen, jetzt habe ich jemanden genfunden mit dem ich es zusammen lese und ich denk das wird richtig toll. Wir haben uns auf keine Seitenzahl pro Tag festgelegt, sondern schauen erstmal wie viel wir so davon schaffen. Da ich am Freitag und am Sonntag ca. 5 Stunden mit dem Zug fahre, denke ich das ich das ganz gut hinbekommen werde das Buch zu lesen

Worum gehts?
Seit sie denken kann, ist Lucinda Moreira auf der Flucht vor Joaquín de Alvaro, denn sie ist eine »Blutbraut«, und nur ihr Blut kann den mächtigen Magier davor bewahren, zum Nosferatu zu werden. Doch gerade als Lucinda sich zum ersten Mal verliebt hat, wird sie entführt und auf Joaquíns Anwesen gebracht. Sie ist in eine Falle gelaufen: Chris, für den sie schwärmt, ist kein anderer als Joaquín de Alvaros Bruder, und auch er sucht eine Blutbraut. Und noch andere Magier begehren Lucindas Blut. Je näher sie Joaquín aber kennenlernt, desto mehr gerät ihr Bild von ihm ins Wanken und stürzt sie in ein Wechselbad der Gefühle …





Der geheime Zirkel - Kartiks Schicksal ist der letzte Band der Trilogie und mit über 800 Seiten auch der dickste. Ich bin gespannt auf das Ende der Reihe, die mir bisher unglaublich gut gefallen hat. Meiner Meinung nach könnte die Reihe auch schon mit 2 Büchern abgeschlossen sein, ich freu mich aber das ich nochmal in diese tolle Welt eintauchen kann.

Worum gehts? (Achtung evtl. Spoiler wegen 3. Band)
Der Zugang zum magischen Reich scheint für immer verschlossen – Gemma gelingt es nicht mehr, das Tor aus Licht erscheinen zu lassen. Dabei bräuchten die Freundinnen die Magie gerade nötiger denn je. Ann soll ihren Dienst als Gouvernante antreten und Felicity den Langweiler Horace heiraten. Doch dann legen Bauarbeiter einen merkwürdigen Stein mit dem Umriss des Mondauges darauf frei.




Kennt ihr eines der Bücher oder wollt diese auch noch lesen? 
Ich freu mich schon sehr auf alle 3 :)

Sonntag, 19. März 2017

Buchvorstellung | Das Ausmalbuch für wache Nachtstunden von Sarah Jane Arnold

Das Ausmalbuch für wache Nachtstunden von Sarah Jane Arnold | Kösel Verlag | Taschenbuch | 128 Seiten | Preis 12,00 Euro | ISBN: 978-3-466-34669-1 | Erscheinungsdatum 06.03.2017

Um was geht es?

Ausmalen statt Schäfchen zählen! Mit diesem Kreativ- und Ausmalbuch kann man zur Ruhe kommen und abschalten. Es lenkt von der Schlaflosigkeit ab und hilft, aus dem Karussell negativer Gedanken auszusteigen, die einen daran hindern, sich zu entspannen. Dazu finden sich in diesem Buch zahlreiche wunderschöne Motive zum meditativen Ausmalen, hilfreiche Entspannungstechniken, inspirierende Zitate und viel Platz, um eigene Gedanken niederzuschreiben. Wache Nachtstunden werden dadurch zu einem verzauberten Vergnügen, entspannt findet man leichter in den Schlaf.


Meine Meinung:

Ich kenne das Problem mit dem nicht einschlafen können leider sehr gut. Sobald ich nach ungefähr einer Stunde grübeln so langsam wegdöse schreit mein kleines Baby. Dann bin ich natürlich wieder hellwach und brauche wieder ewig zum schlafen.

Doch dieses Buch soll Abhilfe schaffen.

In dem Buch findet man nicht nur wunderschöne Bilder zum Ausmalen sondern es wird im Vorwort auch auf die Gründe von Schlaflosigkeit eingegangen, was man dagegen tun kann und im Nachwort findet man auch noch weitere Bücher über das Thema und einige Websites.
Nebenbei gibt es auch noch Aufgaben im Buch die man machen kann, besonders wenn man viel grübelt. So soll man zum Beispiel aufschreiben was man am vergangen Tag schön fand usw. Ich finde jedoch das einem da zu viel Platz geboten wird und man vielleicht das Grübeln wieder mehr anregt, als es eigentlich sein soll.
Auch tolle Sprüche gibt es im Buch, die mir sehr gut gefallen. 

Hier hat man quasi ein rundumpaket zum einschlafen. 

Und hats geholfen?

Tatsächlich habe ich das ganze nun einige Nächte getestet, wenn ich nicht schlafen konnte habe ich mich hingesetzt, ein Hörbuch nebenbei angemacht und gemalt. Es vergingen kaum 20 Minuten, dann merkte ich bereits das ich  doch etwas dösig wurde und hab mich hingelegt. 
Ich glaube so schnell bin ich noch nie zu Schlaf gekommen, ich bin total begeistert :D

Ob das ganze jetzt natürlich psychisch bedingt ist, das ich mir einbilde dadurch schneller einschlafen zu können weiß ich nicht. Ich weiß nur das es mir sehr gut geholfen hat, und ich glücklich schlafen kann.


Die Autorin:
Dr. Sarah Jane Arnold ist Psychotherapeutin. Sie kombiniert in ihrer Praxis Verhaltens- und Gesprächstherapie mit achtsamkeitsbasierten Verfahren wie der Akzeptanz- und Commitmenttherapie und ist überzeugt von der heilenden Kraft der Achtsamkeit.


Links:


Fazit:
Mir hat das Buch sehr gut geholfen, das malen erfüllt seinen Zweck und ist bei mir nun schon Abendroutine geworden.

4 von 5 Chibis



Dienstag, 14. März 2017

Rezension | Die Tuchvilla von Anne Jacobs

Die Tuchvilla von Anne Jacobs | Blanvalet Verlag | Taschenbuch | Historischer Roman | 704 Seiten | Preis 9,99 Euro | ISBN: 978-3-442-38137-1 | Teil 1 von 3 | Erscheinungsdatum 15.12.2014


Um was geht es?

Augsburg, 1913. Die junge Marie tritt eine Anstellung als Küchenmagd in der imposanten Tuchvilla an, dem Wohnsitz der Industriellenfamilie Melzer. Während das Mädchen aus dem Waisenhaus seinen Platz unter den Dienstboten sucht, sehnt die Herrschaft die winterliche Ballsaison herbei, in der Katharina, die hübsche, jüngste Tochter der Melzers, in die Gesellschaft eingeführt wird. Nur Paul, der Erbe der Familie, hält sich dem Trubel fern und zieht sein Münchner Studentenleben vor – bis er Marie begegnet …

Meine Meinung:

Ich hatte schon sehr viel gutes über diese Reihe gehört und nun musste ich auch einfach mal damit anfangen, da nun auch der dritte Teil erschienen ist.

Das Cover des Buches erinnert mich irgendwie sehr an "Der Winterpalast", wahrscheinlich weil das ganze auch in einer Schneelandschaft mit einer Frau vor einem Herrenhaus ist. Ich mag das Cover sehr gerne, vor allem weil die lila Schrift sich spiegelt.

Die Protagonistin Marie ist mir direkt irgendwie vertraut vorgekommen. Sie ist eine Waise, die in einem Kinderheim aufwuchs uns bisher nicht viel schönes in ihrem Leben gesehen hat. Als sie in der Tuchvilla zu Anfangs als Küchenmädchen beginnt, merkt sie das sie dort auch einige Neider hat, die ihr nichts gutes wollen. Doch Marie ist eine starke Persönlichkeit, die sich durchsetzt und auch ihren Mund aufmacht, das fand ich an ihr richtig toll.
Aber auch andere Personen im Buch hatten größere Auftritte. So gab es zum Beispiel Katharina, die jüngere Tochter der Hausherren. Sie ist ein sanftmütiges Wesen, das sich sehr für die Kunst interessiert und auch wenn sie manchmal etwas verrückt klingt mit ihren ausschweifenden Reden mochte ich sie sehr.
Ganz anders die ältere Tochter Elisabeth, sie ist etwas fülliger als sie sein sollte und auf alles und jeden neidisch, dem es nur ein bisschen besser geht als ihr. Sie ist eine sehr boshafte Person und ich mochte sie überhaupt nicht.
Zu guter Letzt gab es noch Paul, den Sohn. Er ist Student in München und studiert dort Jura. Er ist davon nicht so begeistert und mit seinem Vater zerstritten. Er versteht nicht, warum er nicht gleich in der Fabrik für Textile Stoffe mitarbeiten darf und manchmal kam er auch etwas zu naiv rüber, für seine 26 Jahre.

Der Schreibstil des Buches war wunderbar. Es lies sich gut lesen, man ist trotz der eher kleinen Schrift gut voran gekommen. Die Kapitellängen waren total super, man konnte das Buch jederzeit weg legen und war danach sofort wieder in der Geschichte.
Ich konnte es teilweiße garnicht glauben, welche Unterschiede sich in den 100 Jahren getan haben. Von damals zu heute ist enorm viel passiert und ich mochte es total in diese Welt abzutauchen, in der es noch kein Internet gab, die Menschen teilweiße noch in Pferdekutschen fahren musste, da es noch nicht so viele Autos gab usw. Ich konnte mir das ganze extrem gut bildlich vorstellen und das ganze hat mir sehr spaß gemacht. Es gibt wenige Bücher die bei dieser hohen Seitenanzahl nicht langweilig werden, aber in diesem Buch gab es eigentlich gar keine Längen, die man hat überbrücken müssen. Es war von Anfang an ein sehr Interessanter Roman.


Die Autorin:
Anne Jacobs veröffentlichte unter anderem Namen bereits erfolgreich historische Romane und exotische Sagas. Mit Die Tuchvilla erfüllt sie sich einen lange gehegten Wunsch und gestaltet ein Familienschicksal vor dem spannenden Hintergrund der jüngeren deutschen Geschichte.


Links:

Mein Fazit:
Ein super Auftakt für diese Reihe und ich hoffe das ich auch bald Band 2 lesen kann :)

5 von 5 Chibis


Samstag, 11. März 2017

Rezension | Das Tote Mädchen von Steven James

Das tote Mädchen von Steven James | cbt Verlag | Jugendthriller | Taschenbuch | 384 Seiten | Preis 9,99 Euro | ISBN: 978-3-570-31007-6 | Erscheinungsdatum 09.01.2017 | Übersetzer Andreas Brandhorst

Um was geht es?

Als ein totes Mädchen im Lake Algonquin gefunden wird, glaubt der 16-jährige Daniel, wie alle anderen auch, dass seine zwei Jahre jüngere Mitschülerin Emily durch einen tragischen Unfall ums Leben kam. Doch bei ihrer Beerdigung hat er eine Vision von ihr, wie sie ihn um Hilfe bittet. Daniel glaubt, dass sie ermordet wurde. Doch keiner will ihm glauben. Es fällt Daniel immer schwerer, zwischen seinen Visionen und der Realität zu unterscheiden. Doch er muss den wahren Killer stellen, bevor dieser wieder tötet ...


Meine Meinung:

Ich finde dieses Cover unglaublich schön, die Blumen die im Wasser schwimmen sind sehr schön. Im Hintergrund erkennt man Mädchenbeine, was natürlich super zur Story passt. Denn es geht hier um ein ertrunkenes Mädchen.

Unser Protagonist Daniel konnte mich mit seiner freundlichen Art direkt überzeugen. Er ist in der Football Mannschaft seiner Schule, aber nicht der Typische Frauenschwarm wie wir ihn vielleicht aus Amerikanischen Filmen kennen und was ich völlig überzogen finde. Er ist ein ganz normaler Typ,  was mir super gefallen hat an ihm. 
Als er das erste Mal eine Geistererscheinung bei einer Beerdigung hat, denkt er das er verrückt wird. Auch sein bester Kumpel Kyle denkt das, trotzdem will er ihm helfen und herausfinden was wirklich mit Emily passiert ist.
Die beiden versuchen den Fall zu lösen und wir werden sehen ob Emily wirklich ermordet wurde oder ob es sich um einen tragischen Unfall handelt.

Der Schreibstil des Buches war sehr ansprechend, man ist sehr schnell voran gekommen, was auch die große Schrift des Buches ausgemacht hat. Die mich aber überhaupt nicht gestört hat, ich finde sowas sogar angenehmer als zu kleine Schrift. Die Spannung im Buch stieg während der Geschichte immer weiter an, bis zum grandiosen Finale, das ich so nicht erwartet hätte. 
Es war eines dieser Bücher, bei dem man das Ende nicht schon voraus sieht, sondern man immer wieder überrascht wird und man sich denkt: wow, das hätte ich nun nicht erwartet. 
Das Buch hat mir auch wieder richtig Lust auf Jugendthriller gemacht und ich werde wohl demnächst wieder öfter welche lesen.

Der Autor:
Steven James ist preisgekrönter Bestsellerautor von mehreren Thrillern. Das tote Mädchen ist sein erstes Buch für Jugendliche. Er lebt am Fuß der Blue Ridge Mountains im östlichen Tennessee.

Links:

Fazit:
Ein unglaublich toller und spannender Jugendthriller, den man gelesen haben muss, wenn man das Genre mag. Mir hats sehr gut gefallen, deswegen auch 5 volle Punkte!

5 von 5 Chibis


Donnerstag, 9. März 2017

Rezension | Angstmädchen von Jenny Milewski

Angstmädchen von Jenny Milewski | Heyne Verlag | Thriller | Taschenbuch | 336 Seiten | Preis 13,99 Euro | ISBN: 978-3-453-43880-4 | Erscheinungsdatum: 09.01.17



Um was geht es?

Die junge, schüchterne Malin zieht in ein Studentenwohnheim ein. Zu ihrer großen Freude bekommt sie das einzige Zimmer, das über eine Badewanne verfügt. Doch dann erfährt sie, dass sich darin ein Mädchen namens Yuko die Pulsadern aufgeschnitten hat. Kurz darauf findet Malin Haarbüschel, die nicht von ihr stammen können, und als sie eines Nachts eine blasse Gestalt sieht, wird ihr klar, dass etwas in ihr Leben getreten ist, das sie nicht mehr loswird. Etwas, das ihr Angst macht – das auf sie wartet – wo immer sie auch hingeht …


Meine Meinung:

Ich mag das Cover des Buches sehr gerne, aber ich finde es sehr schade das der Hintergrund nicht eine andere Farbe hat und die Haare schwarz sind wie im Buch, ich glaube dann hätte das Cover noch mehr Wirkung gezeigt.

Die Protagonistin Malin ist eine adoptiere Koreanerin, die als sie 3 Monate als war nach Schweden kam. Sie bekommt plötzlich eine Studentenbude, obwohl die Wartelisten für sowas ewig lang sind. Erst später erfährt sie das sich 1 Woche zuvor dort ein japanisches Mädchen umgebracht hat.
Malin mochte ich gerne, sie will den Sachen auf den Grund gehen, ist jedoch etwas schüchtern und traut sich nicht so schnell an andere Personen heran, weshalb sie auch nur eine Freundin hat. Jedoch wird sie in ihrer neuen bleibe sehr schnell gut angenommen, was mich sehr für sie gefreut hat. Man merkt bei ihr während des Storyverlaufes eine positive Entwicklung was ihr Selbstbewusstsein angeht.
Die anderen Mitbewohner spielen mehr oder weniger große Rollen in dem Roman. Da haben wir zum einen den coolen Pelle, der auf Grunge steht (man beachte, das ganze spielt in den 90ern) und der typische Kerl ist zu dem man anfangs aufschaut. Richard ist ein totaler Angeber, der immer alles besser weißt, wohingegen Torbjörn ein sehr ruhiger Genosse ist. Die beiden Mädels die dort noch wohnen heißen Rebecka - ein Mädchen das bei den Kerlen sehr gut im Umlauf ist und Camilla, die leicht Sportbesessen erscheint und sehr auf ihr Aussehen achtet.

Der Schreibstil des Buches ist einfach zu lesen, man kommt im Buch sehr gut mit und auch schnell voran. Für mich hat sich die Geschichte komplett anders entwickelt als ich Anfangs gedacht habe. Das fand ich persönlich aber nicht schlimm, denn diese Art von Geschichten mag ich eigentlich besonders gerne und es war unfassbar Spannend was alles passiert und wie es überhaupt dazu gekommen ist. 
Man erfährt bereits im Ersten Kapitel was am Ende passieren wird, denn hier sehen wir die Protagonistin bereits 10 Jahre später. Ich mag sowas gerne, könnte mir aber vorstellen das es viele Leute stören könnte. 


Die Autorin:
Jenny Milewski, geboren 1971, liebt Thriller und Horror. Sie arbeitet in der Werbebranche und hält neben ihrer schriftstellerischen Tätigkeit Vorträge über Spannung in Literatur und Film. In der schwedischen Szene hat sie bereits einen Namen und steht mit ihrem Debütroman Skalpelltanz für eine neue Thrillergeneration. Jenny Milewski lebt mit ihrem Mann in Malmö.


Links:
Verlag
Buch kaufen


Mein Fazit:
Eine atemberaubende Geschichte, die ich nicht so schnell vergesse.

5 von 5 Chibis


Mittwoch, 8. März 2017

Hörbuch-Rezension | Anna Karenina von Leo Tolstoj

Anna Karenina von leo Tolstoj | Der Hörverlag | Klassiker | Dauer 3h 45 | Preis 19,95 Euro | ISBN: 978-3-86717-456-5 | Erscheinungsdatum: 08.10.2009


Um was geht es?

Russland, Ende des 19. Jahrhunderts. Anna Karenina ist jung, schön, warmherzig und klug, ehrlich und hingebungsvoll. Nach langjähriger, aber unglücklicher Ehe verliebt sich Anna Karenina in den Offizier Wronski. Obwohl ihr Gatte Karenin die Scheidung verweigert, verlässt sie ihn und den gemeinsamen Sohn und kämpft um die Liebe zu Wronski. Verstrickt in ihre unglückliche Liebe, gesellschaftlich geächtet und selbst von ihrem Geliebten unverstanden, sieht Anna Karenina keinen Ausweg mehr und nimmt sich das Leben.


Meine Meinung:

Dies ist mein erstes Hörspiel, das ich gehört habe und ich fand diese Art von Hörbuch sehr angenehm, die verschiedenen Personen hatten verschiedene Sprecher, weshalb man alle gut auseinander halten konnte und so den Überblick behalten konnte.

Das Cover des Hörbuches gefällt mir sehr gut. Es passt zu diesem Klassiker und weißt ihn auch als einen solchen aus. Die eher dunkleren Farben passen gut zu dieser traurigen Geschichte.

Ich denke zur Geschichte an sich brauche ich garnicht mehr allzu viel zu sagen, da der Klappentext das große und ganze schon vorweg nimmt. Das Hörspiel ist im Bezug auf das Buch (ca 1000 Seiten, je nach Übersetzung) stark gekürzt. Ich denke, da Tolstoj im Buch so umschweifend alles erzählt wäre das in einem Hörspiel auch nicht möglich gewesen das alles mit einzubinden. 

Ich fand die Stimmen der Sprecher allesamt sehr ansprechend, der Erzähler stach ein wenig heraus, mit seiner ruhigen und angenehmen Stimme, die mir sehr gut gefallen hat. Auch die weibliche Sprecherin konnte überzeugen. Alles in allem musste man sich trotzdem etwas mehr auf das Hörspiel konzentrieren, da die Russischen Namen doch meist sehr gleich klingen, das fand ich im Hörspiel aber viel einfacher als im Buch.
Für mich war es ein gelungenes Hörspiel, das die Geschichte der Anna Karenina gut wiedergegeben hat.


Der Autor:
Lew Nikolajewitsch Tolstoj, 1828-1910, ist einer der bedeutendsten Romanciers der Weltliteratur. Mit den großen, epischen Gesellschaftsromanen Anna Karenina und Krieg und Frieden gehört sein Werk neben Dostojewskijs zu den bekanntesten des Realismus der russischen Literatur des 19. Jahrhunderts. Neben weiteren Romanen gehören zu Tolstojs OEvre zahlreiche Erzählungen, Essays, Kritiken und autobiografische Schriften.


Die Sprecher:

Bodo Primus

Nach seiner Schauspielausbildung an der Folkwangschule Essen spielte Bodo Primus an verschiedenen deutschen Theatern, so z.B. in Münster, Essen, Köln und am Düsseldorfer Schauspielhaus. Seit 1962 arbeitet er freiberuflich für Rundfunk und Fernsehen - v.a. an Hörspielen, Rezitationen, Features und TV-Dokumentationen.
Für die Produktion "Briefwechsel" liest er die Briefe von Paul Celan an seine Frau Gisèle Celan-Lestrange.

Walter Andreas Schwarz

Walter Andreas Schwarz, geboren 1913, begann seine Laufbahn als Schauspieler in Wien, wo er Germanistik, Französisch, Englisch und Musikwissenschaften studierte. Bereits mit neun Jahren stand er das erste Mal auf der Bühne. Später spielte er in Wien, Berlin, Hamburg Frankfurt am Main, Bonn und Mannheim. Internationales Ansehen erwarb der vielseitige Schwarz als künstlerischer Sprecher bei Hörspielproduktionen – u. a. in Leo Tolstojs "Anna Karenina" und Heinrich Manns "Der Untertan" –, aber auch als Musiker. So gewann er mit seinem Chanson "Im Wartesaal zum großen Glück" 1956 den Ersten Deutschen Chanson-Preis. Er war außerdem als Übersetzer und Bearbeiter von Theaterstücken tätig. Walter Andreas Schwarz starb am 1992 im Alter von 78 Jahren in Heidelberg.

Ludwig Cremer (Regisseur)

Ludwig Cremer wurde am 4. Juli 1909 in Duisburg geboren. Nach einer Hörfunkausbildung bei BBC in London war er als Hörspielleiter beim NWDR in Hamburg tätig. Für den WDR inszenierte er große Hörstücke, wie "Draußen vor der Tür" von Wolfgang Borchert, "Biedermann und die Brandstifter" von Max Frisch und Heinrich Manns "Der Untertan" aus dem Jahr 1971, der mit dem Karl-Sczuka-Preis ausgezeichnet wurde. In den 60er und 70er Jahren war Ludwig Cremer einer der meistbeschäftigten Fernsehregisseure, der u. a. mit "Die chinesische Mauer" von Max Frisch die dramaturgische Geschichte des Fernsehens geprägt hat. 1982 starb er nach langer Krankheit im Alter von 73 Jahren.


Links:


Fazit:
Ein interessantes Hörspiel, das die Geschichte sehr gut wiedergegeben hat.

4 von 5 Chibis


Rezension | Die Chroniken von Chaos und Ordnung 2 - Telos Malakin von J.H. Praßl

Die Chroniken von Chaos und Ordnung 2 - Telos Malakin von J.H. Praßl | Klappenbroschur | Acabus Verlag | High Fantasy | 584 Seiten | Preis 16,90 Euro | ISBN: 9783862823161 | Band 2 von 8 (4 sind bereits erschienen)


Um was geht es?


Thorn, Chara, Telos und Bargh haben Al’Jebal die Treue geschworen. Obwohl der Alte vom Berg als einstiger Drahtzieher des Chaos und Personifizierung des Bösen gehandelt wird, können sich Telos und Bargh mit ihrem neuen Auftraggeber arrangieren. Und Chara erkennt in ihm sogar ihren wahren Meister. Nur Thorn bleibt misstrauisch und verfolgt eigene Pläne.
Nach einer harten Ausbildung bei den jeweils Besten unter Al’Jebals Gefolgsleuten werden die Helden auf eine erste Mission fernab Aschrans und des Valianischen Imperiums geschickt. Was die Vier nicht wissen: Die Mission ist eine von drei Prüfungen des Alten, um sie für ihr jeweiliges Schicksal zu eichen.
Telos erkennt im Zuge der ersten tödlichen Mission auf den Kabugna-Inseln seine wahre Bestimmung, Chara wird mit einer verstörenden Einsicht in ihre Natur konfrontiert, und Thorn muss sich seiner Vergangenheit stellen, die ihn direkt ins Valianische Imperium zurückholt, um „etwas zu beenden, was einst begonnen wurde“.

Indes werden erste Zeichen sichtbar, die ganz und gar nicht von goldenen Zeitaltern erzählen und während Chara, Telos, Bargh und Thorn ihre Zukunft besiegeln, beginnt Al’Jebal die Bühne für einen Krieg zu bereiten, der in naher Zukunft die Welt erschüttern soll ...


Meine Meinung:

Ich habe ja vor kurzem den ersten Band der Reihe gelesen und wollte natürlich wissen wie es weitergeht, darum stelle ich euch hier den zweiten Teil der Reihe vor.

Das Cover ist wieder schlicht und ähnelt dem ersten sehr. Ich mag es gerne wenn man bei Büchern sieht das sie zusammen gehören, darum mag ich das Cover auch :)

Die Protagonisten kennen wir bereits aus Band 1 und ich finde sie haben sich im zweiten Teil auf jeden Fall weiterentwickelt. Thorn ist zwar immer noch der alte mürrische, aber sympathische Waldläufer, doch er erlernte an Al´Jebals Hof die Schwertkunst, auch die Assasinin Chara, der Krieger Bargh und der Priester Telos haben eine bessere Ausbildung in ihrem Bereich bekommen und gemeistert. Das werden sie auch brauchen, denn es geht auf eine große Mission die sie für Al´Jebal meistern sollen.

Das Buch wurde wieder aus verschiedenen Blickwinkeln geschrieben, was mir gut gefällt. Allgemein der Schreibstil ist gut zu lesen und ich war schon nach wenigen Seiten wieder in der Geschichte drin. Wieder gehen unsere Protagonisten auf eine Reise und diese wird härter als gedacht, doch ich fand sie sehr unterhaltend, spannend und musste nun endlich wissen wie das ganze weitergeht. Von den Charakteren her finde ich den zweiten Band sogar besser als den ersten. Ich denke das liegt daran, das einem die Personen bereits vertraut sind, mit all ihren Macken.
Ich freue mich jedenfalls auf Band 3, der auch schon rausgekommen ist um noch mehr Abenteuer der 4 Lesen zu können :)


Die Autoren:
Hinter dem Namen J.H. Praßl verbirgt sich das österreichische Autorenehepaar Judith und Heinz Praßl. Zusammen schreiben sie bereits seit Jahren an dem Fantasy-Epos Chroniken von Chaos und Ordnung.

Judith Praßl wurde 1979 in Oberösterreich geboren.
Sie ist diplomierte Philosophin, Autorin und Autodidaktin im Bereich bildender Kunst. Neben den Chroniken von Chaos und Ordnung publizierte sie in mehreren Anthologien, arbeitet freiberuflich als Grafikdesignerin, Texterin und im Bereich Kunst und Kultur. Seit 2006 schreibt sie zusammen mit ihrem mittlerweile Ehemann Heinz Praßl an den Chroniken von Chaos und Ordnung.

Heinz Praßl wurde am 1970 in Österreich geboren.
Er ist diplomierter Umweltsystemwissenschaftler mit Schwerpunkt Physik. Als Mitbegründer eines Mittelaltervereins unterrichtet er mittelalterlichen Schwertkampf und leitet seit mehr als zwanzig Jahren eine Pen&Paper-Rollenspielrunde. Heute arbeitet er im Bereich Erneuerbare Energien sowie als Fachtrainer und Autor der Chroniken von Chaos und Ordnung.


Links:


Fazit:
Eine spannende Fortsetzung, die ich sogar besser finde als den ersten Band 

5 von 5 Chibis


Dienstag, 7. März 2017

Rezension | Epidemie von Asa Ericsdotter

Epidemie von Asa Ericsdotter | Arctis Verlag | Hardcover | Thriller | 384 Seiten | Preis 22,00 Euro | ISBN: 978-3038800026 | Erscheinungsdatum: 10.02.2017


Um was geht es?

»Die Fett-Epidemie ist eine tickende Zeitbombe. Schweden muss sich von Grund auf verändern, um eine Katastrophe dieses Ausmaßes bewältigen zu können.« Die ‚Gesundheitspartei‘ hat unter Führung von Johan Svärd die Macht übernommen. Ihr politisches Programm: Das Volk von der Gefahr der Fettsucht zu befreien. Jeder wird nach Gewicht und Fettindikator klassifiziert. So auch Landon, ein junger Forscher, der sich auf die Suche nach seiner Liebe Helena macht. Und dabei ein rasch verändertes Land und eine Spur aus Gewalt vorfindet. Was geschieht mit all den Übergewichtigen – und was steckt hinter jenen ‚Fat Camps‘, die es geben soll?


Meine Meinung:

Mich hat das Buch wegen des Klappentextes sehr angesprochen, als es bei mir ankam war ich erfreut das der Zucker den man auf dem Cover sieht wirklich auch kleinen, rauen Kristallen zu bestehen scheint. Ich mag solche ungewöhnlichen Cover sehr gerne.

Ich glaube mich hat eine Geschichte noch nie so sehr geschockt wie diese.

Das Buch war einfach nervenaufreibend, schockierend und macht dem Leser Angst. Denn wer weiß schon ob es uns nicht wirklich irgendwann so, oder so ähnlich gehen wird.

Das Buch wird aus verschiedenen Blickwinkeln geschrieben. Wir haben zum einen Landon, der mir von Anfang an unglaublich sympathisch war. Er hat sich nicht beeinflussen lassen und blieb seinen Prinzipien treu. Ich würde ihn auch als Hauptcharakter bezeichnen, da wir ihm am meisten gefolgt sind.
Dann gibt es noch Helena, sie verliert ihren Job, weil sie zu dick ist und später nimmt sie ihre kleine Tochter Molly von der Schule, denn Molly soll sich einer Magenbandoperation stellen, da sie für die Schule ebenfalls zu dick ist. Das will Helena aber nicht zulassen und flüchtet in ein Sommerhaus nach Kavarö um sich dem allem mehr oder weniger zu entziehen. Dort treffen sich auch die Handlungsstränge von Landon und Helena. 
Gloria hat ebenfalls ihren Job verloren, da sie zu dick ist. Sie macht sich jedoch als Autorin von zu Hause aus selbstständig und verlässt die Wohnung nicht mehr. Bis zu einem Schicksalshaften Abend, an dem sie zu einer Veranstaltung geht um sich zum Thema Arbeit beraten zu lassen. Doch was dort passiert wird sie nie vergessen.

Der Schreibstil und der Plot des Buches sind atemberaubend. Ich habe selten ein Buch in der Hand gehabt das mich so schockiert und gleichzeitig gefesselt hat. Es ist wie ein Unfall: erst will man nicht hinschauen und dann kann man nicht mehr wegschauen.
Unglaublich wie gut die Autorin mit der Angst des Lesers spielen kann und wie echt alles wirkt an der Geschichte. Als ich mit dem Buch durch war musste ich das ganze erstmal sacken lassen, denn es ist schon verstörend was dort alles passiert.
Meiner Meinung nach ist das der beste Debütroman den ich in den letzten Jahren gelesen habe. Ich freue mich schon auf weiteres von dieser Autorin.


Die Autorin:
Leider habe ich zu ihr im Internet nichts finden können, ich denke aber das dort bald mehr über sie zu finden sein wird.


Links:


Fazit:
Das Buch lässt sich mit einem Wort beschreiben: Wow! 
Bitte mehr von dieser Autorin!

5 von 5 Chibis


Montag, 6. März 2017

Rezension | Die steinerne Schlange von Iny Lorentz

Die steinerne Schlange von Iny Lorentz | Droemer Knaur Verlag | Taschenbuch | Historischer Roman | 640 Seiten | Preis 9,99 Euro | ISBN: 978-3-426-51565-5 | Erscheinungsdatum 01.12.16

Um was geht es?

Germanien im Jahre 213 nach Chr.:
Die junge Gerhild, Tochter eines Stammesfürsten, ist eine mutige und standesbewusste Frau. Als der römische Statthalter Quintus ihren Stamm aufsucht und sie zur Geliebten fordert, sind ihre beiden Brüder zu ihrem Entsetzen damit einverstanden. Sie will sich jedoch nicht in ein Schicksal fügen, das gleichbedeutend mit Sklaverei ist, und verlangt, dass der Römer um sie kämpfen soll. Da sie ahnt, dass ihre Brüder den Römer gewinnen lassen wollen, tritt sie selbst gegen ihn an.
Was niemand für möglich gehalten hätte, geschieht: Die junge Frau siegt und blamiert Quintus damit vor ihrem Stamm und seinen eigenen Leuten. Der Römer will seine Niederlage nicht hinnehmen und sinnt auf Rache. Für Gerhild beginnt damit ein verzweifelter Kampf ums Überleben …


Meine Meinung:

Ich habe bereits vor ein paar Jahren die Wanderhure von dem Autorenpaar gelesen und war begeistert vom Schreibstil, nun habe ich mir mal ihr neues Werk näher angeschaut und ich muss sagen, mir gefällt es total.

Das Cover mag ich an sich gerne, aber leider sieht die junge Frau nicht aus wie die Protagonistin, die wird nämlich im Buch als Blond beschrieben. Ich find sowas immer ein bisschen schade, trotzdem gefällt es mir.

Die Protagonistin Gerhild ist eine starke, selbstbewusste und mutige junge Frau, die sich nicht von ihrem Bruder - den Stammesfürsten - herumschubsen lässt. Als Protagonistin fand ich sie wirklich erstklassig, aber ob die Frauen damals wirklich schon so mit ihren männlichen Familienmitgliedern umspringen durften sei die andere Frage.
Es hat Spaß gemacht Gerhild durch die damalige Zeit zu begleiten und mit zu erleben was die Römer und Caesar alles so gegen Germanien gemacht haben. Es gibt viele interessante Kleinigkeiten zu entdecken und natürlich darf auch hier eine kleine Liebesgeschichte nicht fehlen.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Es war sehr flüssig geschrieben und garnicht altbacken, wie so manche Historische Romane manchmal geschrieben sind. Ich konnte mir ein gutes Bild von der damaligen Zeit machen und wurde sehr gut unterhalten. Das Ende der Geschichte hat mir gut gefallen, ich fand es sehr passend für die Geschichte.

Ich denke das ich demnächst wieder öfter mal historisch lesen sollte, denn es macht mir aktuell wieder richtig Freude.


Die Autoren:
Hinter dem Namen Iny Lorentz verbirgt sich ein Münchner Autorenpaar, dessen erster historischer Roman »Die Kastratin« die Leser auf Anhieb begeisterte. Mit »Die Wanderhure« gelang ihnen der Durchbruch; der Roman erreichte ein Millionenpublikum. Seither folgt Bestseller auf Bestseller. Die Romane von Iny Lorentz wurden in zahlreiche Länder verkauft. Die Verfilmungen ihrer »Wanderhuren«-Romane, der »Pilgerin« und zuletzt »Das goldene Ufer« haben Millionen Fernsehzuschauer begeistert. Im Frühjahr 2014 bekam Iny Lorentz für ihre besonderen Verdienste im Bereich des historischen Romans den »Ehrenhomerpreis« verliehen. Die Bühnenfassung der »Wanderhure« in Bad Hersfeld hat im Sommer 2014 Tausende von Besuchern begeistert und war ein Riesenerfolg.


Links:


Fazit:
Eine tolle, unterhaltsame Geschichte mit einer starken Protagonistin.

5 von 5 Chibis




Samstag, 4. März 2017

Rezension | Janija von Judith Soul

Janija von Judith Soul | CreateSpace Independent Publishing Platform | Taschenbuch | Erotikroman/Science Fiction | 258 Seiten | Preis 6,59 Euro | ISBN: 978-1540803917 | Erscheinungsdatum: 04.12.2016

Um was geht es?

Eine Welt jenseits unserer Vorstellungskraft
Warum kann ich die Gedanken anderer lesen?
Das fragte ich mich jedes Mal, wenn ich mal wieder meine Kompetenzen als Commissaria de policia in Rio de Janeiro überschritten hatte und mein Boss mich auf den Mond schießen wollte. Kurzerhand wurde ich nach Manaus versetzt, um das Verschwinden junger Frauen zu untersuchen. Kaum war ich mitten im Dschungel angekommen, tauchte eine der verschwundenen Frauen wieder auf. Als ich sie verhören wollte, saß schon ein attraktiver Mann bei ihr. Mit einem charmanten Lächeln drückte er mir die Kehle zu und nachdem ich wieder aufgewacht war, hatte er sich buchstäblich in Luft aufgelöst. Das war genauso seltsam, wie die Tatsache, dass ich seine Gedanken nicht hören konnte. Dieser freche Kerl mischte sich in meine Ermittlungen ein, brachte mich in Lebensgefahr und mein Herz zum Stolpern. Warum hatte ich ihn nicht gleich erschossen?


Meine Meinung:

Ich kanns garnicht glauben, aber Janija ist bereits mein vierter Sonnenkrieger-Roman den ich gelesen habe und ich kann nicht genug davon bekommen.

Das Cover gefällt mir wieder sehr gut, man kann gut erkennen das es sich um einen Erotikroman handelt und ich finde es super das man Janijas Tattoo am Oberarm sehen kann, von dem im Roman die Rede ist.

Die Protagonistin Janija ist eine selbstbewusste junge Frau, die Gedanken lesen kann. Weshalb sie auch bei der Polizei arbeitet. Aber dort handelt sie wegen ihrer Gabe oftmals überstürzt und setzt so das Leben ihrer Kollegen aufs Spiel. Deswegen wird sie nach Manaus versetzt, wo sie sich einen Fall verschwundener Frauen annehmen soll.
Mir hat Janija manchmal richtig leid getan, denn was andere so alles über sie dachten war wirklich gemein. Besonders ihre Arbeitskollegen sind teilweiße wirklich unfassbar gefühlskalt und fies. Doch irgendwie steckt sie das alles besser weg, als ich das könnte.
Ich mochte ihre Art sehr gerne, wie sie Lebt und Liebt und wie sie für das Kämpft was ihr wichtig ist. Für mich war sie eine sehr gelungene Protagonistin.

Mittlerweile kenne ich den Schreibstil von Judith Soul ja bereits. Ich finde ihn nach wie vor super und freue mich auf jeden neuen Sonnenkriegerroman. Der Roman ist sowohl spannend, gefühlvoll und prickelnd geschrieben. Meiner Meinung nach genau die richtige Mischung für so etwas :)

Ich hoffe ja sehr die Autorin verliert nicht so schnell die Lust an ihren Sonnenkriegern und schreibt noch viele Romane in denen ich schwelgen kann.


Die Autorin:
Ich schreibe unter dem Pseudonym Judith Soul und lebe glücklich verheiratet im schönen Baden-Württemberg. Nach einer Ausbildung als Werbetechniker arbeitete ich jahrelang in der Werbeab-teilung eines Großkonzern, bis meine zwei Töchter das Licht der Welt erblickten. Inzwischen erwachsen unterstützen sie mich beim Schreiben und zauberten auch die wundervollen Covers.
Aber wie kam ich zum Schreiben?
Weil mich unsterbliche Wesen schon immer fasziniert haben. Vampire, Dämonen, Engel und sonstige Fabelwesen. Außerdem liebe ich Science -Fiction in allen Variationen und ich bin der Überzeugung, dass wir nicht alleine im Universum sind!
Und so entstanden abenteuerliche Science -Fiction Geschichten mit den Sonnenkriegern, den Wächtern der Menschheit und des Universums, die viel Liebe, Drama und erotische Elemente beinhalten.


Links:


Fazit:
Wieder ein toller Roman der Autorin, ich hab mich super unterhalten gefühlt und freu mich schon auf den nächsten 

5 von 5 Chibis


Blogtour - Wellenflügel von Awen Eibner Tag 4 - Interview mit der Autorin


Schon länger habe ich bei keiner Blogtour mitgemacht, umso mehr freue ich mich natürlich hier dabei sein zu dürfen und das Interview mit der Autorin führen zu dürfen.


Meine begeisterte Meinung könnt ihr hier auch nochmal in meiner Rezension nachlesen. Vielleicht wäre das Buch ja auch etwas für euch ;)

Nun aber zum Interview:


1. Die Protagonistin Gwyn kann sich in eine Raubmöwe verwandeln, warum hast du gerade diesen Vogel ausgewählt?

Viele Romane, in denen Gestaltwandler vorkommen, wählen als Zweitkörper sehr klassische Tiere – Wölfe und Großkatzen gehen ja prinzipiell immer. Das Tierreich besteht aber aus vielen verschiedenen und faszinierenden Tieren, sodass ich es als schade empfunden hätte, einen der klassischen Vertreter zu wählen. Wie genau ich letztlich auf Raubmöwen gekommen bin, weiß ich nicht mehr, aber irgendwann bin ich über ein Bild gestolpert, das während einer Polarexpedition aufgenommen wurde – und damit stand fest, welches Tier es werden sollte.


2. Das Buch wird aus der Sicht verschiedener Charaktere erzählt, doch Keanus und Gwyns Schwester Nasrin ist nicht dabei, bekommt sie in Teil 2 mehr Aufmerksamkeit geschenkt?

Bedauerlicherweise nein. Teil zwei hat seinen Fokus erneut auf die beiden älteren Geschwister – unter anderem –, aber in Buch drei wird Nasrin eine etwas größere Rolle bekommen.


3. In dem Buch gibt es auch eine Karte der Welt, hast du diese selbst gestaltet? Wie war es für dich die Orte und Länder zu erfinden?

Die Karte habe ich selbst gestaltet, ja. Ursprünglich war sie mal eine mit Kuli und Bleistift handgezeichnete Karte, die aus quadratischen Zetteln zusammengeklebt war – offenkundig hatte ich zur Zeit der Erschaffung der Karte einen akuten Mangel an normalgroßen Blättern – und noch immer ist. Einen Teil davon habe ich dann digitalisiert und etwas verschönert.

Wie es war, die Orte zu erfinden, kann ich nicht beschreiben – nichts Besonderes, schätze ich mal. Es ist schon einige Jahre her und damals habe ich ein paar wenige erfunden, die damals noch Schauplatz einer anderen Reihe waren, und um diese paar Orte herum habe ich dann immer weitere hinzugefügt.


4. Wie kam dir die Idee zu dieser Geschichte?

„Wellenflügel“ war für ein Schreibportal gedacht, damit ich ein Gefühl dafür bekomme, wie gut meine Welt bei Personen außerhalb meines Bekanntenkreises ankommt. Die Welt war zu dem Zeitpunkt bereits sehr facettenreich, sodass ich mir erstmal überlegen musste, welchen Teil ich überhaupt vorstellen wollte.

Letztlich habe ich mich für eine Gestaltwechslerin entschieden und sie in das Land gesetzt, das ich zu dem Zeitpunkt am besten ausgearbeitet hatte: Dominien. Nachdem dann geklärt war, in welches Tier sie sich verwandeln kann, kamen das familiäre Setting und nach und nach der Rest der Geschichte.


5. Wie lange dauerte es von der Idee zum Buch bis zum fertigen Ebook?

Schwer zu sagen.

Zum Schreiben habe ich etwa drei Monate gebraucht und es danach fast eineinhalb Jahre lang zur Seite gelegt, in denen die beiden Nachfolger und ein Roman aus derselben Welt geschrieben wurden. Ab Mitte Juni 2016 habe ich dann überarbeitet und Mitte September war der Text fertig – hinzu kommen noch die ganzen Kleinigkeiten, die ich rund um diesen Text zu erledigen hatte und die immer wieder zwischendurch in Angriff genommen wurden, beispielweise Titelfindung und Klappentextschreiben.

Die reine Arbeitszeit beläuft sich wahrscheinlich auf etwa sieben Monate, aber da das Schreiben und Veröffentlichen nicht die einzigen Dinge sind, die ich zu erledigen hatte, hat es letztlich zweieinhalb Jahre gedauert.


6. Welcher deiner Protagonisten ist dein liebster Charakter und warum?

Die Wüstenspringmaus. Weil sie die Wüstenspringmaus ist.


7. Hättest du selbst gerne magische Fähigkeiten wie im Buch? Wenn ja, was würde dir am besten gefallen?

Sicher hätte ich gerne ein Werkzeug mehr, um den Alltag zu bestreiten. Da die Pflanzenmagie erst in Band drei vorkommen wird, lege ich mich fürs Erste auf Luftmagie fest.


8. Möchtest du uns erzählen wie dein Arbeitsplatz aussieht und was dich inspiriert?

Mein Arbeitsplatz ist ein Multifunktionszimmer, das zwei Tische und ein gemütliches Bett aufweist nebst einem Haufen anderem Zeug, darunter eine Pinnwand, eine Keramikfigur, die wahrscheinlich eine Feige darstellen soll und die mir irgendjemand mal geschenkt hat, und ein Rezept für Bananenstangerln. Und natürlich zehn Ziergegenstände, die irgendetwas mit Drachen zu tun haben.

Inspiration kommt von praktisch überall. Manchmal aus der Musik, manchmal aus schlechten Büchern, manchmal aus mitternächtlichen Gedankengängen, manchmal aus Spaziergängen und dankenswerterweise meistens dann, wenn ich etwas dabei habe, um die Idee festzuhalten.


9. Was möchtest du den Lesern des Buches noch sagen?

Buch zwei ist auf dem Weg. Es hat sich etwas verlaufen, aber ich habe schon meinen einen Wanderstiefel angezogen, um es abzuholen. Den anderen suche ich noch.



Ich hoffe euch hat mein Beitrag gefallen und ihr schaut auch bei den anderen vorbei, es gibt ein Gewinnspiel und viele interessante Sachen zur Buchreihe.


Donnerstag, 2. März 2017

Rezension | Lets Play von Jennifer Wolf

Lets Play - verspieltes Herz von Jennifer Wolf | Im.press Verlag | Ebook | Liebesroman | 275 Seiten | Preis 3,99 Euro | ISBN: 978-3-646-60310-1 | Ab 14 Jahren

Um was geht es?

Seit der 22-jährigen Helena Sorrento das Herz gebrochen wurde, weiß sie, dass die Liebe kein Spiel ist und dass das Herz ein Organ darstellt, das es ganz besonders zu schützen gilt. Alles, was sie ihren Gefühlen jetzt noch erlaubt, ist das Eintauchen in dramatische Liebesromane und der Nervenkitzel beim Zuschauen von Let’s Playern – Online-Gamern, die einen direkt in ihre Spieler-Welten mitnehmen. Wie Tausende anderer Frauen schwärmt sie dabei vor allem für den charmanten Let’s-Player Aiden, dessen Stimme alles in ihr zum Stillstehen bringt. Zu gerne würde sie wissen, welcher Mann sich hinter den humorvollen und doch stets so tiefsinnigen Kommentaren verbirgt – und warum er sich seinen Fans nie zeigt…


Meine Meinung:

Das Cover gefällt mir sehr gut und man sieht gleich das es sich um einen Liebesroman handelt. Ich finde es sehr schön gestaltet und das man die eine hälfte von dem Kerl nicht sieht, passt auch unglaublich gut zur Story.

Schon als ich gelesen habe das das Buch Erik Range gewidmet ist war ich begeistert. Ich bin ganz der Meinung der Autorin, wenn sie schreibt er gibt uns so viel. Ich bin selbst großer Fan von ihm und guck ihn jeden Tag. Das ist glaube ich auch ein Grund warum ich mich super in die Protagonistin hinein versetzen konnte, da sie ein großer Fan eines Youtubers ist. 
Sie hat schon sehr viel mitgemacht in ihrem Leben und es war immer Aiden der sie wieder aufgebaut hat. Auch wenn sie nur seine Stimme kennt, von den Spielen die er spielt. Dennoch fühlt sie sich gleich viel besser, wenn sie ein Video von ihm schaut. 
Was mir auch gut gefallen hat das die Community so gut zusammen hällt, es war schön beschrieben wie die Fans zusammen weinen und lachen. 

Der Schreibstil an sich hat mir auch unglaublich gut gefallen. Die Gefühle der Protagonisten sind alle sehr gut rüber gekommen und ich konnte mich mitfreuen und mitleiden in diesem Roman. Einige male wurde es richtig spannend und dramatisch wenn Helenas Exfreund auftauchte, ich hatte richtig Angst um sie und konnte kaum die Augen vom Kindle nehmen beim Lesen. 
Genauso muss ein guter Roman sein.


Die Autorin:
Jennifer Wolf lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in einem kleinen Dorf zwischen Bonn und Köln. Aufgewachsen ist sie bei ihren Großeltern und es war auch ihre Großmutter, die die Liebe zu Büchern in ihr weckte. Aus Platzmangel wurden nämlich alle Bücher in ihrem Kinderzimmer aufbewahrt und so war es unvermeidbar, dass sie irgendwann mal in eins hineinschaute. Als Jugendliche ärgerte sie sich immer häufiger über den Inhalt einiger Bücher, was mit der Zeit zu dem Entschluss führte, einfach eigene Geschichten zu schreiben.


Links:


Fazit:
Ein wunderbares Buch für alle Let´s Play Fans und welche die es werden wollen. 

5 von 5 Chibis von mir