#cookieChoiceInfo { position: fixed; top: auto; bottom: 0; }

Mittwoch, 17. Mai 2017

Rezension | June von Miranda Beverly-Whittemore

June von Miranda Beverly-Whittemore | Insel Verlag | Broschiertes Taschenbuch | Roman | 555 Seiten | Preis 15,95 Euro | ISBN: 978-3-458-36273-9 | Erscheinungsdatum: 08.05.17


Es ist der Sommer, der für die Kleinstadt St. Jude in Ohio immer unvergessen bleiben wird: Hollywood kommt in die Stadt. Es sind aufregende Tage: das geschäftige Werkeln der Filmarbeiter unter der heißen Sonne, die hinreißenden Kostüme der Schauspieler, die Chance auf eine Statistenrolle, die bei allen Stadtbewohnern ein Kribbeln auslöst. Nur June lässt der Rummel kalt; die junge Frau ist ganz und gar mit ihrer anstehenden Hochzeit beschäftigt. Bis sie Jack Montgomery, dem großen Filmstar, begegnet und er all ihre Pläne auf den Kopf stellt. Doch noch bevor sie ihre Liebe leben können, wird die Idylle erschüttert und June muss sich entscheiden, was ihr wichtiger ist: ihre Gefühle für Jack oder ihre Loyalität.

Ich mag das historisch wirkende Cover sehr gerne. Es verleiht einem irgendwie die Leichtigkeit des Sommers und macht neugierig auf das Buch.

Cassie ist 25 und hat das Haus ihrer Großmutter geerbt. Leider war sie mir von Anfang an eher unsympathisch. Sie ist sehr eigen und auch sehr unselbstständig, zuerst dachte ich auch sie sei geistig zurück geblieben, aber dem ist nicht so. Ihre kalte Art lässt den Leser eher abschrecken als Sympathie zu finden.
June fand ich etwas sympathischer, aber dennoch wurde ich auch mit ihr nicht ganz warm. Sie ist eine eher naive junge Frau, die mehr träumt als lebt. Ich konnte ihre Handlungen des öfteren nicht wirklich nachvollziehen und deswegen wurde ich auch mit ihr nicht richtig warm.

Der Schreibstil hat mir gut gefallen und hat den Leser in die Geschichte entführt. Mir hat es gut gefallen das man immer zwischen den beiden Zeitebenen hin und hersprang und man somit alles direkt miterleben konnte. Die Dialoge fand ich jedoch meist etwas schwach, doch das große drum herum hat mir gut gefallen und ich hab mich in der Geschichte wohl gefühlt. 

Miranda Beverly-Whittemore, geboren 1976, verbrachte als Tochter eines Anthropologen einen Teil ihrer Kindheit in Senegal. Die Familie ließ sich in Vermont nieder, wo ihr Roman Bittersweet verortet ist. 2007 wurde sie mit dem Janet Heidinger Kafka Prize ausgezeichnet. Miranda Beverly-Whittemore lebt mit ihrer Familie in Brooklyn.


Schreibstil 4/5
Charaktere 2/5
Spannung 2/5
Ende 3/5
Cover 4/5

Ein schönes Buch um damit einen sonnigen Nachmittag zu verbringen, für mich jedoch kein Highlight, da ich mehr erwartet hatte.

3 von 5 Chibis




Rezension | Kuss der Lüge von Mary E. Pearson

Kuss der Lüge von Mary E. Pearson | Bastei Lübbe Verlag | Ebook | Fantasy/Jugendbuch | 560 Seiten | Preis 13,99 Euro | ISBN: 9783732541218 | Erscheinungsdatum: 16.02.17 | Teil 1 von 3

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch das Mädchen entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Die beiden sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt Lia sich zu beiden hingezogen ..


Mir gefällt das Cover richtig gut, allein schon wegen den tollen Sturmwolken, die das ganze etwas düster wirken lassen, denn es ist auch keine Geschichte in der es immer nur allen gut geht. Auch das Mädchen mit dem Blumenkranz (ich nehme mal an dabei handelt es sich um Lia) passt sehr gut, auch weil sie im Buch einen Blumenkranz für sich kauft. 


Lia ist die Prinzessin von Morrighan, dem Königshaus. Da sie das erste Mädchen der Familie ist soll sie einen Prinzen heiraten, den sie garnicht kennt. Das ihr das gegen den Strich geht, können wir glaube ich alle nachvollziehen. Gerade auch das sie denkt der Prinz wäre eher ein alter Kautz, als ein junger Bursche. 
Ich mochte ihre Art, das sie etwas aufmüpfig ist und sich auch verbal zu wehr setzen kann. Das hat sehr gut zu ihr gepasst und sie als eine starke, mutige Frau gezeigt. Sie kam mir für ihre 17 Jahre doch schon sehr erwachsen vor, weshalb ich sie mir sehr gut als Oberhaupt eines Königshauses vorstellen konnte. 

Der Schreibstil des Buches war fesselnd und man hat sehr gemerkt das es sich um ein Jugendbuch handelt, was ich keineswegs schlecht finde, sondern so gar sehr gut. Es war ohne große Fremdwörter und leicht verständlich geschrieben. Die vielen Kapitel waren Abwechselnd aus der Sicht der Prinzessin, des Prinzen und des Attentäters geschrieben. Bis etwa zur hälfte des Buches musste man noch Rätselraten wer der beiden Jungs denn nun der Prinz und wer der Attentäter ist. Ich fand es sehr interessant, denn so konnte man die beiden ohne Vorurteile kennen lernen. Die Kapitel hatten sehr unterschiedliche längen, waren aber niemals zu lange, was mir ebenfalls gut gefallen hat.


Mary E. Pearson hat bereits verschiedene Jugendbücher geschrieben. Der Kuss der Lüge, Band 1 der Chroniken der Verbliebenen, hat in den USA in Bloggerkreisen geradezu einen Hype ausgelöst. Mit dem zweiten Band der Sage, Das Herz des Verräters, ist die Saga in den USA dann auf die New-York-Times-Bestsellerliste geklettert. Die Autorin lebt mit ihrem Mann und zwei Hunden in Kalifornien.




Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 4/5
Cover 5/5


Mir hat die Geschichte unglaublich gut gefallen und ich freue mich auch schon sehr auf Band 2 der Geschichte, der Ende Mai rauskommt

5 von 5 Chibis










Dienstag, 16. Mai 2017

Rezension | Berge des Wahnsinns von H. P. Lovecraft

Berge des Wahnsinns von H. P. Lovecraft | Festa Verlag | Horror | Hardcover | 256 Seiten | Preis 16,80 Euro | ISBN: 978-3-86552-422-5 | Erscheinungsdatum: 12.10.15 | mit 32 Illustrationen von Timo Wuerz

Das Meisterwerk des Cthulhu-Mythos.
Inhalt: Berge des Wahnsinns - mit 32 Illustrationen von Timo Wuerz
Anhang: Will Murray: Das Problem mit den Shoggothen
David A. Oakes: Eine Warnung an die Welt: Der Appell in Berge des Wahnsinns
Das berühmte Meisterwerk des US-amerikanischen Kultautors, in der Übersetzung von A. F. Fischer.

Ich finde dieses Cover einfach genial, mich gruselt es schon wenn ich es nur anschaue und das ist auch genau die richtige Stimmung für dieses Buch


Bei den Protagonisten handelt es sich um eine Forschungsgruppe, die in die Antarktis reist um dort Bodenproben zu nehmen und das Land zu Erkunden. Es wird aus der Sicht eines Forschers geschrieben, dessen Name nicht genannt wird. Doch die Tagebuchähnliche Erzählung finde ich sehr passend.

Der Schreibstil von H. P. Lovecraft war mir bereits bekannt, da ich schon ein paar Bücher von ihm gelesen habe. Ich liebe seinen Schreibstil, den Horror den er entfacht. Man muss sich zwar vor Augen halten das dieses Buch vor fast 90 Jahren geschrieben wurde, aber ich finde man merkt immernoch diesen Nachhall des Grusels, das Unbekannte das im dunkeln Lebt, das man zwar erforschen will, aber trotzdem Angst davor hat es doch zu entdecken. 

Das Buch ist mit wunderbaren Illustrationen geschmückt, die die Geschichte noch etwas näher bringen. So kann man sich zum Beispiel die Wesen besser vorstellen, die beschrieben wurden und sieht dieses Grauen. 

Der US-amerikanische Schriftsteller Howard Phillips Lovecraft (20. August 1890 - 15. März 1937) ist einer der einflussreichsten Autoren im Bereich der fantastischen Literatur. H. P. Lovecraft ist der Erfinder des Cthulhu-Mythos.



Schreibstil 5/5
Charaktere  3/5
Spannung 5/5
Ende 5/5
Cover 5/5

Ein unglaublich gutes Buch, geschrieben von einem Horror-Meister. Ich bin dadurch wieder total im Horror-Fieber und möchte demnächst wieder mehr in diesem Genre lesen

5 von 5 Chibis












Freitag, 12. Mai 2017

Rezension | Das Herz des Earls von Joan Wolf

Das Herz des Earls von Joan Wolf | dotbooks Verlag | Ebook | Liebesroman | 416 Seiten | Preis 4,99 Euro | ISBN: 9783958246348 | Erscheinungsdatum: April 2016

Diesem Mann liegen im England des 19. Jahrhunderts alle Frauen zu Füßen: Adrian Earl of Greystone. Doch dann ist der begehrte Junggeselle plötzlich mit der jungen Cathleen verheiratet – ein Skandal! Niemand ahnt, dass Adrian das Opfer eines abgekarteten Spiels wurde und sich nun mit seiner Braut wider Willen arrangieren muss. Auch Cathleen hätte sich einen anderen Mann an ihrer Seite gewünscht, doch dann fängt auch ihr Herz Feuer …

Über das Cover lässt sich streiten, mir persönlich gefällt es leider nicht so, da es schon sehr nach großem Schmachtroman aussieht und es daher eher in die Sparte "liest meine Oma" reingeschoben werden könnte. Aber es ist irgendwie auch sehr passend für den Roman. Ein bisschen Schmachten darf man ja ;D

Kate oder auch Lady Cathleen wächst bei ihrem Vater auf. Da dieser Pferdehändler ist reißen sie ständig durchs Land und sind nie länger an einem Ort. Doch als dieser verstirbt kommt sie zu ihrem Onkel, der ihr nichts gutes will. Gegen ihren Willen wird sie mit Adrian Greystone vermählt und gewöhnt sich doch erstaunlich schnell an das neue Leben. Anfangs tat mir Kate echt leid, aber mit der Zeit war ich einfach nur glücklich darüber, das sie selbst immer glücklicher wurde und Freunde und eine Familie gefunden hat. Sie ist eine starke Frau, die sich für nichts zu schade ist und deshalb möchte sie auch herausfinden warum ihr Vater sterben musste.

Adrian kam mir am Anfang recht kalt und herzlos vor. Er war ein Typ Mann vor dem man eher zurückschreckt und sich klein macht. Doch er hat ein gutes Herz und das merkt Kate auch ziemlich schnell. Er ist ein einflussreicher Mann und hat deswegen leider auch sehr viel außerhalb seines zu Hauses zu tun, sodass Kate und er des öfteren länger getrennt leben müssen, doch jedes mal wenn er wieder da ist, merkt man das die beiden etwas tiefes verbindet.

Der Schreibstil hat sehr gut in die Zeit gepasst. Die Gespräche die die Charaktere geführt haben, waren oft sehr hochgestochen, eben so wie man früher geredet hat. Es hat mir sehr gut gefallen, denn so fühlte sich die Geschichte authentischer an und man konnte richtig schön eintauchen. Auch das es sich nicht nur um eine Liebesgeschichte gehandelt hat, sondern auch um etwas Ermittlungsarbeit und noch andere Dinge wichtige Rollen gespielt haben hat mir gut gefallen. 
Die Charaktere waren schön ausgearbeitet und ich mochte Kate und Harry sehr gerne.

Joan Wolf ist die amerikanische Grande Dame der Liebesromane. Sie wuchs in der New Yorker Bronx auf und studierte Englische und Vergleichende Sprachwissenschaften am renommierten Hunter College in Manhattan. Nach ihrem Abschluss arbeitete sie längere Zeit als Englischlehrerin an einer High-School, bevor sie ihre internationale Karriere als Autorin begann. Heute lebt sie mit ihrem Mann, ihrer Katze und ihrem Hund in Connecticut. Bei dotbooks veröffentlichte sie die Romane „Die Braut des Fürsten“, „Das Herz des Earls“, „Die Liebe des Königs“ und „Die Leidenschaft des Lords“. 


Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 3/5
Ende 4/5
Cover 2/5

Ein toller Liebesroman für regnerische Tage im Bett. Bei dem Buch taucht man ab in die Vergangenheit.

4 von 5 Chibis











Rezension | Eating Clean von Amie Valpone

Eating Clean von Amie Valpone | Riva Verlag | Hardcover | Lifestyle und Kochbuch | 400 Seiten | Preis 29,99 Euro | ISBN: 978-3-7423-0053-9 | Erscheinungsdatum: Januar 2017

Clean Eating – verbannen Sie industriell verarbeitete Lebensmittel, Zucker und Weizen aus Ihrem Speiseplan und entgiften Sie so Ihren Körper.

In diesem Buch zeigt Amie Valpone, wie Sie chronische Entzündungen bekämpfen und Ihrem Körper einen Neustart in ein gesundes Leben gönnen. Die Autorin litt jahrelang an einer ganzen Reihe von Krankheiten und Störungen wie Lyme-Borreliose, Schilddrüsenunterfunktion und einem durchlässigen Darm und heilte sich schließlich selbst, indem sie ihre Ernährung umstellte. 
Während einer 21-tägigen Ausschlussdiät wird abgeklärt, welche Lebensmittel Beschwerden verursachen. Es folgen klare Anweisungen zur schrittweisen Wiedereinführung der Nahrungsmittel, ein zweiwöchiger Mahlzeitenplan und eine ausführliche Einkaufsliste. Das Buch bietet Ihnen über 200 Rezepte, alle vegetarisch und frei von Gluten, Milchprodukten, Soja, Mais, Eiern sowie raffiniertem Zucker, darunter Rote-Bete-Cremesuppe mit Honig-Chili-Tortillastreifen, Karotten-»Fettuccine« mit sonnengetrockneten Tomaten und Kürbiskernen und Vanille-Kokos-Eiscreme. So wird der Bauch geschont und trotzdem gesättigt. Mit diesem Buch gelingt es Ihnen, Ihr Wohlbefinden genussvoll zurückzugewinnen.

Ich finde das Cover ist sehr ansprechend gestaltet, man sieht direkt diese beiden leckeren Gerichte und bekommt Lust dazu, selbst damit anzufangen mit dem Clean Eating.

Ich befasse mich momentan sehr viel mit Ernährung, deswegen habe ich mir dieses Buch auch ausgesucht. Es ist eine Mischung aus Lifestylebuch in dem Erklärt wird um was es bei Clean Eating überhaupt geht und zum anderen ist es auch ein Kochbuch, mit vielen leckeren Rezepten und Anregungen was man denn alles machen kann. 

Dazu gehört dann auch noch ein 21 Tage Plan um den Körper zu reinigen, den ich irgendwann sehr gerne mal selbst machen würde. Aktuell habe ich aber leider nicht das Geld dazu, denn das ist das einzige Manko an diesem Buch, man braucht mehr Geld fürs Essen. 
Ich bin jemand ich geb ungern Geld für essen aus, da wir allgemein nicht so viel Geld haben, seitdem ich mit meinem Sohn zu Hause bin. Das wird sich aber wieder ändern sobald mein kleiner in die KiTa geht und wieder arbeiten, darum denke ich werde ich das ganze vor Weihnachten gerne mal testen und freue mich schon darauf :)

Natürlich darf bei so einer Rezension ein Rezept nicht fehlen, ich habe mich hier für das "Quinoa-Müsli" entschieden:

Zutaten:
1 Tasse Quinoa
1/2 Tasse rohe Mandeln, grob gehackt
1/2 Tasse rohe Pekannüsse, Walnüsse oder Cashewkerne, grob gehackt
3 EL roher Honig
2 EL natives Olivenöl extra
1/2 TL gemalener Zimt
1/2 TL Meersalz
1/2 Tasse getrocknete Kirschen, gehackt 
ungesüßte Mandelmilch nach belieben
frische Beeren nach belieben

Zubereitung:
Den Backofen auf 175°C vorheizen.

Die Quinoa spülen, bis das Wasser klar bleibt. In einer dünnen Schicht auf Pergamentpapier streichen und mindestens 1 Std. trocknen lassen. Darauf achten, das die Quinoa vor der Weiterverarbeitung vollständig getrocknet ist.

In einer großen Schüssel Quinoa, Mandeln, Pekannüsse, Honig, Zimt, Öl und Salz mischen, bis alles gut vermengt ist. Die Mischung in einer dünnen Schicht auf ein tiefes Backblech verstreichen, das mit Backpapier ausgelegt ist. 20-25 Minuten goldbraun backen. Das Müsli as dem Ofen nehmen, die getrockneten Kirschen unterrühren und 20 Min. zum Abkühlen bereitstellen. Das Müsli mit den Händen in kleine stücke brechen. Die Müslistückchen pur oder mit einer Schüssel mit Mandelmilch und frischen Beeren servieren. Das Müsli ist in einem verschlossenen Behälter 5 Tage haltbar.


Amie Valpone, Gründerin von TheHealthyApple.com, hat es geschafft, sich nach Jahren chronischer Krankheit selbst zu heilen. Amie kocht mit biologischen und entzündungshemmenden Lebensmitteln für eine Vielzahl von Kunden, m auch für berühmte Persönlichkeiten.
Dr. med. Mark Hyman ist Leiter des Cleveland Clinic Center for Functional Medicine, Vorsitzender des Institute for Functional Medicine sowie Gründer und ärztlicher Direktor von The UltraWellness Center. Außerdem ist er der Autor zahlreicher New York Times-Bestseller, darunter Hoher Blutzucker – übergewichtig und mangelernährt und Die Megabolic-Diät.




Ein tolles Buch, das mir sehr geholfen hat mit meiner Ernährung. Ich kann es allen weiterempfehlen die eine gesunde Ernährungsweise pflegen (möchten).

4 von 5 Chibis









Mittwoch, 10. Mai 2017

Rezension | Das Buch der Spiegel von E.O.Cirovici

Das Buch der Spiegel von E.O.Cirovici | Goldmann Verlag | Hardcover | Roman | 384 Seiten | Preis 20,00 Euro | ISBN: 978-3442314492 | Erscheinungsdatum: 24.02.17


Als der Literaturagent Peter Katz ein Manuskript des Autors Richard Flynn erhält, ist er sofort fasziniert. Flynn schreibt über die Ermordung des Professors Joseph Wieder in Princeton. Der Fall wurde nie aufgeklärt, und Katz vermutet, dass der unheilbar kranke Flynn den Mord gestehen oder den Täter enthüllen wird. Doch Flynns Text endet abrupt. Als Katz den Autor kontaktieren will, ist dieser bereits verstorben. Besessen davon, das Ende der Geschichte zu erfahren, versucht Katz, Laura Baines ausfindig zu machen, die als Studentin auf undurchsichtige Weise mit Wieder verbunden war. Doch je tiefer Katz in den Fall eindringt, desto mehr scheint er sich von der Lösung zu entfernen ...


Mir gefällt das Cover gut, auch wenn es vielleicht mehr einen Fantasy-Roman erwarten lässt als einen normalen Roman. Trotzdem finde ich die Aufmachung echt genial gemacht und es macht Lust aufs Buch.

Peter ist ein ganz normaler Literaturagent, der schon etwas gelangweilt von seinem Job zu sein scheint. Auch als er das Manuskript von Richard Flynn erhält, legt er dieses erstmal in eine Schublade ohne ihm Beachtung zu schenken. Als er es jedoch dann liest, merkt er es ist eine unglaublich gute Story, zum Verdruss von Peter und auch dem Leser des Buches handelt es sich aber hierbei nur um die Hälfte des Buches. Peter ist sehr angetan und macht sich ein wenig auf Ermittlerarbeit, denn er will wissen was danach passiert ist.

Der Schreibstil hat mir unheimlich gut gefallen. Ich finde es genial wie man zuerst den Alltag von Peter kennen lernt, dann taucht man in die Geschichte von Richard ein, bei der es sich um seine Vergangenheit handelt und danach bekommt man auch noch eine Art Kriminalroman, als es um die Spuren des Romans geht. Es ist so etwas einfaches und trotzdem habe ich noch nie etwas vergleichbares gelesen. Top!

E. O. Chirovici stammt aus einer rumänisch-ungarisch-deutschen Familie aus Transsilvanien. Er hat in seinem Heimatland eine namhafte Zeitung und einen Fernsehsender geleitet und sehr erfolgreiche Romane veröffentlicht. Seit 2013 arbeitet er hauptberuflich als Schriftsteller und lebt mit seiner Frau in Brüssel. "Das Buch der Spiegel" ist sein erster Roman in englischer Sprache, der im Vorfeld der Frankfurter Buchmesse 2015 heiß gehandelt und schließlich in 38 Länder verkauft wurde.



Schreibstil 5/5
Charaktere 5/5
Spannung 5/5
Ende 5/5
Cover 4/5

Ein sehr interessantes und spannendes Buch. Es entführt einen in diese Geschichte und man ist bis zum Ende gespannt wie es ausgeht.

5 von 5 Chibis