Mittwoch, 26. Oktober 2016

Rezension | The Wild Hunt von M.H. Steinmetz

The wild Hunt von M.H. Steinmetz | Papierverzierer Verlag | Ebook | Preis: 2,99 Euro | ISBN: 9783959623193 | 400 Seiten | Erscheinungsdatum 12.10.16

Um was geht es?

Ein Serienkiller treibt in Louisiana sein Unwesen. Er überfällt Reisende und verschleppt sie in das Sumpfland des Atchafalaya Wildlife Refuge.
Als Sues Familie in die Fänge des Killers gerät, muss sie mit ansehen, wie ihre Familie brutal ermordet wird. Sie selbst kann in ihrer Not gerade noch in die Sümpfe entkommen.
Die Jagd auf den Serienkiller beginnt, dessen Morde mit einer Blutfehde zusammenhängen, die bis in die Zeit der amerikanischen Revolution zurückreicht.
Doch in den Sümpfen lauert noch etwas weitaus Gefährlicheres als der Killer. Es ist kompromisslos, tödlich und absolut böse!

Meine Meinung:

Bereits das düstere Cover hat mich hier schon sehr angesprochen. Die rot-orangenen Augen die aus einer Tiefschwarzen Kulisse herausblicken. Da muss man sofort nachdenken: um was könnte es sich handeln? Wie gefährlich ist das da im Dunkeln? 
Natürlich passt die Geschichte auch perfekt zur Halloween-Zeit.

In dem Buch geht es nicht so stark um Sue, wie ich anfangs angenommen habe. Es gibt im Buch einige Protagonisten, die wir begleiten dürfen. Allesamt fand ich super ausgearbeitet, man merkte sofort das jeder seinen eigenen Charakter hat und man konnte alle leicht auseinander halten. Die Personen wurden mit viel liebe zum Detail gestaltet, was mir sehr gut gefallen hat. 

Auch der Schreibstil war super, man konnte jedes mal das nächste Kapitel kaum erwarten, weil es so Spannend war. Und bei ca. der hälfte des Buches bekommt man auch so einen kleinen Einblick in das Rätsel des Cover-Monsters. Die Idee dazu finde ich sehr gelungen und schön ausgedacht. 

Der Autor:
M. H. Steinmetz, Jahrgang 1965, lebt im schönen Rheinland-Pfalz und verdient sein täglich Brot als Programmierer. Indirekt hat er seinem Beruf den Weg zur Feder zu verdanken. Lange Flüge und Auslandsreisen haben nicht nur seine sowieso schon rege Fantasie beflügelt, im Flugzeugsitz und in Hotelzimmern gab es zudem viel ungestörte Zeit, um seine Geschichten voranzutreiben.

Wenn er nicht gerade am Laptop sitzt und düstere Geschichten schreibt, treibt er sich auf Endzeit-Rollenspielen herum oder schlägt sein Lager als Reenactor im Mittelalter des 13. Jahrhunderts auf. Zwischen alldem findet er Entspannung auf dem Rücken seines Pferdes, tobt mit seiner kleinen Tochter durch die Wohnung oder widmet sich dem mittelalterlichen Fechten, um bei Kondition zu bleiben.

Links:
Verlag: http://www.papierverzierer.de
Buch kaufen: http://amzn.to/2f5RNuN

Fazit:
Ein Buch für das man starke nerven braucht, ich fand die Geschichte sehr spannend und gut gemacht.

4 von 5 Chibis


Kommentare:

  1. Hallo Sally,

    das hört sich für mich fast nach der perfekten Halloween-Lektüre an. Hier reizt mich allein das Cover schon sehr.

    LG Nicole

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich, ja für Halloween ist es wirklich super :)

      lg Sally

      Löschen