Mittwoch, 10. August 2016

Rezension | Bist du glücklich? von Kai Hensel




Verlag: Hoffmann und Campe
Seiten: 336
ISBN: 978-3-455-81416-3
Preis: Hardcover 20,00 Euro














Kurzbeschreibung:
Berlin. Laura und Patrick unterwegs auf einer Cabrio-Fahrt ins Wochenende. Sie sind jung, sehen gut aus und sind auf dem Sprung zum großen Geld, denn Patricks App-Spiel "Bist du glücklich?" erobert die Welt. Weil der Spieler sein eigenes Leben neu sieht: Er muss ausbrechen, Mauern einreißen, Grenzen überschreiten.
Eine Stalkerin lässt sich nicht abschütteln. Sie scheint etwas über Patrick zu wissen, das Laura nicht weiß. Ist sie wirklich Krankenschwester? Warum hat sie im Wagen einen Koffer voller Medikamente?
Ihr Ziel: ein einsames, verfallenes Schloss in Brandenburg. Laura und Patrick planen die Restaurierung. Doch im Dachgeschoss findet Laura Blutspuren, in Patricks Sporttasche eine Axt. Ein Kampf um die Wahrheit beginnt. Und um diesen Kampf zu gewinnen, um diese Nacht zu überleben, muss Laura Mauern einreißen, Grenzen überschreiten - in den eigenen Abgrund blicken.

Fünf Personen.
Siebzehn Stunden.
Eine Frage, die über Leben und Tod entscheidet.
Meine Meinung:

Das Cover:
Ich find das Cover an sich cool gemacht, es ist mal etwas anderes. Leider gefällt mir der gelbe Rand überhaupt nicht dazu.

Die Protagonisten:
Patrick ist mir von Anfang an eher unsympathisch gewesen, was sich während der Geschichte nicht geändert hat. Er ist egoistisch und denkt die meiste Zeit nur an sich. Ein reicher Snob, der etwas größenwahnsinnig ist.
Laura ist eher der ängstliche Typ Frau, das kommt von ihrer Vergangenheit. Ich mochte sie an sich, aber so richtig warm wurde ich leider auch mit ihr nicht. Sie ist die Freundin von Patrick und denkt über Handlungen lieber einmal zu viel nach als einmal zu wenig.

Der Schreibstil:
Die ersten 150 Seiten des Buches habe ich in einem Rutsch durchgelesen, der Schreibstil hat mir gut gefallen. Doch nach diesen 150 Seiten wurde die Geschichte immer surrealer und ziemlich überspitzt, besonders das Ende war mir ein wenig zu Hoch gegriffen. Deswegen kann ich hier nur sagen der Schreibstil hat mir mittelmäßig gefallen. Die Geschichte war gut ausgedacht, doch leider hat mir das Ende nicht gefallen.
Die Handlungen der Personen konnte ich leider auch meist nicht nachvollziehen, weshalb ich mich vom Buch eher distanziert gefühlt habe.

Der Autor:
Kai Hensel, geboren 1965 in Hamburg, war zunächst Werbetexter und wurde mit Klamms Krieg und Welche Droge passt zu mir? zu einem der international meistgespielten Dramatiker. Er erhielt mehrere Auszeichnungen, u.a. den Deutschen Kurzkrimipreis und den Deutschen Jugendtheaterpreis. Seine beiden Romane Das Perseus-Protokoll und Sonnentau wurden von der Kritik gefeiert, Sonnentau war 2015 als bester deutscher Kriminalroman für den Friedrich-Glauser-Preis nominiert.

Mein Fazit:
Das Buch war leider nicht mein Fall, es hat zwar vielversprechend angefangen, doch leider wurde es meiner Meinung nach immer schlechter.

von mir gibts 2 von 5 Chibis


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen