Dienstag, 21. Juni 2016

Rezension | Fünf am Meer von Emma Sternberg




Verlag: Heyne
Seiten: 464
ISBN:
Preis: Taschenbuch: 9,99 Euro |  Ebook: 8,99 Euro














Kurzbeschreibung:
Es zieht Linn den Boden unter den Füßen weg, als sie ihren Verlobten in flagranti erwischt. Aber dann erfährt sie, dass sie geerbt hat – und findet sich in einem Haus in den Hamptons wieder, direkt am Meer. Die Bewohner, fünf lebenslustige Senioren, wachsen Linn bald ans Herz, genauso wie die gemeinsamen Granatapfel-Manhattans und die Storys über ihre glamouröse Tante Dorothy. Doch dann taucht dieser attraktive Journalist auf, der noch ein bisschen mehr zu wissen scheint ...

Meine Meinung:

Das Cover:
Ich liebe dieses Cover, es schreit förmlich nach Sommer. Die Bunten Farben des Schriftzugs und dahinter ein Strand mit Meer ist einfach perfekt für die Story.

Die Protagonistin:
Linn ist schon ziemlich blauäugig, erst bekommt sie nicht mit das ihr Freund sie betrügt und dann unterschreibt sie auch noch vorschnell einen Vertrag, ohne sich groß Gedanken darüber zu machen. Aber sie hat auch etwas echt liebenswertes an sich, weswegen ich Linn als Protagonistin super fand. Sie hat Witz, ist die Freundlichkeit in Person und hat das mit ihrem Freund garnicht verdient. Umso mehr freut man sich danach das sie etwas schönes geerbt haben soll, doch da kommt auch noch sehr viel auf sie zu...

Der Schreibstil:
Selten hab ich ein Buch so schnell durchgelesen wie dieses. Ich mochte den Schreibstil unglaublich gerne, er war locker-leicht und genau das richtige für eine sommerliche Abendlektüre. Die etwas größere Schrift des Romanes hat meinen Augen sehr gut getan und ich auch die Kapitel hatten eine angenehme länge.
Besonders gut gefallen haben mir die bildlichen Beschreibungen der Orte, so konnte man sich direkt in die Geschichte hineinversetzen

Die Autorin:
Emma Sternberg, geboren 1979, hat schon fast überall gewohnt: in Hamburg, in Oberbayern, in Frankfurt, in Berlin. Wo es am schönsten ist? Natürlich immer da, wo sie noch nicht gewesen ist – das ist ja die Krux mit dem Leben.

Mein Fazit:
Ein tolles Buch für den Sommer!

von mir gibts 5 von 5 Chibis


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen