Freitag, 29. April 2016

Rezension | Im Bann des Tornados von Annette Langen



Verlag: cbj
Seiten: 160
ISBN: 978-3-570-22598-1
Preis: 1,60 Euro















Kurzbeschreibung:
Noah verbringt die Sommerferien mit seinen Eltern in den USA, am Eufaula-See in Oklahoma. Hier gibt es nichts außer bissigen Schnappschildkröten, Fischen und sehr viel Wald. Zum Glück findet er bald richtig gute Freunde: die coole Emma von der benachbarten Farm - und dann ist da auch noch Lucky, ein verlassener kleiner Hund, den er gesundpflegt und sofort ins Herz schließt. Was Noah nicht ahnt: Oklahoma liegt in einem Gebiet, wo gefährliche Tornados besonders häufig auftreten. Und eines Tages muss Noah beweisen, wie viel Mut in ihm steckt …

Meine Meinung:

Das Cover: 
Ich finde das Cover sehr schön gezeichnet. Man sieht hier unseren Protagonisten, Emma und den Hund Lucky. Außerdem den Tornado in seiner vollen zerstörerischen Kraft.

Der Protagonist:
Noah ist ziemlich erwachsen für sein alter. Er hat einen guten Beschützerinstinkt und ist sehr Mutig. 
Ich mochte ihn von Anfang an, auch wenn er Anfangs vielleicht etwas materiell erscheint. Er kann sich ein Leben ohne Handy ect. nicht vorstellen. 

Der Schreibstil:
Der Schreibstil und die länge der Kapitel sind super zum Vorlesen geeignet. Ich fand die einfachen Sätze sehr angenehm zu lesen und hatte viel Spaß an der Geschichte. Die Personen sind schön ausgearbeitet und das Buch enthält auch einige Bilder, die die Geschichte noch anschaulicher machen.

Die Autorin:
Annette Langen (*1967) gestaltete als Lektorin viele Jahre das Programm eines Kinderbuchverlages. Ihre ersten Kinderbücher schrieb sie bereits neben der Arbeit im Lektorat. Ihr erstes Buch erschien 1989, bis heute sind über 85 weitere Titel erschienen. Ihre ‚Briefe von Felix’ wurden in 30 Sprachen übersetzt, international ausgezeichnet und verfilmt. Seit 2000 ist sie ausschließlich freiberufliche Autorin. Ehrenamtlich setzt sie sich aktiv für die Leseförderung von Kindern ein: Annette Langen ist seit 2011 LeseBotschafterin der Stiftung Lesen und übernahm 2012 die Schirmherrschaft für Mentoring Coesfeld. Sie hat zwei Kinder und lebt im Bergischen Land.

Mein Fazit:
Ein wirklich schönes Buch, das für diesen günstigen Preis wirklich kein ramsch ist. Super geeignet zum Vorlesen für die eigenen Kinder. 
Mir hat die Geschichte sehr gut gefallen.

von mir gibts 5 von 5 Chibis


Dienstag, 26. April 2016

Rezension | Feine Gugl von Chalwa Heigl



Verlag: Südwest
ISBN: 978-3-517-08824-2
Preis: 14,99 Euro

Buch mit Rezepten + Backform








Kurzbeschreibung:
Überraschen Sie mit feinen Gugl: Mit diesem einzigartigen Set, bestehend aus Buch und einer hochwertigen Silikon-Backform, werden kleine Gugelhupfe ganz einfach zu Hause gebacken. Das Buch bietet Rezepte für klassischen Kuchengenuss, leichte Sommervariationen und aromatische Minikuchen für die kalte Jahreszeit. Dazu gibt es verlockende Ideen für süße Saucen oder fruchtige Beilagen, die aus den Gugl wunderbare Desserts zaubern. So wird nicht nur die Teestunde zum einzigartigen Genusserlebnis

Meine Meinung:

Ich persönlich liebe ja Kuchen, Kekse und alles süße was sich so Backen lässt, daher war ich total begeistert von diesem tollem Set, mit dem sich Gugel in Miniformat Backen lässt.

Im Set enthalten haben wir ein Rezeptbuch mit 30 leckeren Guglrezepten und eine Förmchenmatte aus Silikon. Ich war erstaunt wie klein diese Gugl wirklich sind.

Leider konnte ich noch keines der Rezepte aus dem Buch probieren, da ich ja Schwanger bin und es nur paar Rezepte ohne Alkohol oder Zimt gibt. Im Internet findet man aber auch viele andere Rezepte und ich habe das ganze mit einem Schokoladenkuchen-Rezept gemacht. 
Das einfüllen in die Winzigen Förmchen habe ich mir mit einem Spritzbeutel erleichtert, es wäre aber auch (etwas umständlich) mit einem Teelöffel gegangen.

Im Nu sind die kleinen Gugl dann auch schon fertig und meine Gäste fanden sie ebenfalls klasse. 

Video zum Produkt:


Die Autorin:
Chalwa Heigl entdeckte, dass zwischen Praline und Kuchen Platz für einen neuen, riesigen Genuss ist – und hat den kleinen Gugl erfunden. So hat Chalwa zum ersten Mal etwas verkleinert, denn nachdem sie DERGUGL verkauft hat, macht sie andere Marken groß

Mein Fazit:
Eine tolle Idee für den kleinen Kuchenhunger zwischendurch. Die Gugl kommen bei allen sehr gut an und eignen sich auch super als Nachtisch.

von mir gibts 4 von 5 Chibis


Freitag, 22. April 2016

Rezension | Verschwundene Seelen von Annika Meyer



Verlag: Fabulus Verlag
Seiten: 340
ISBN: 978-3-944788-17-3
Preis: Taschenbuch 16,95 Euro















Kurzbeschreibung:
Alina und weitere sechs Jugendliche gehören zum engeren Kreis der Auserwählten. Sie sollen das Buch des Lebens, das »Zauberbuch«, vor der Vernichtung durch die Schattenmenschen retten. Dazu sind die Auserwählten mit übernatürlichen Fähigkeiten ausgestattet. Im Kampf um das Gute haben sie es jedoch mit einem übermächtigen und verschlagenen Feind zu tun, der mit aller Brutalität vorgeht. Werden die sieben diese Schlacht letztendlich für sich entscheiden und die Schattenmenschen zurückdrängen können?
Der Preis ist hoch, den die Auserwählten für ihre Berufung zu zahlen haben: Solange sie sich in ihrer Parallelwelt bewegen, verlieren Freunde, Verwandte und Kameraden in der »normalen« Welt jegliche Erinnerung an sie. Die Auserwählten sind dann die »verschwundenen Seelen«.

ACHTUNG:
Dies ist nicht der Klappentext. Wenn ihr euch überraschen lassen wollt, dann lest diesen nicht, denn für mich war er ein großer Spoiler. Leider steht dort etwas, was erst auf den letzten Seiten passiert, was mir die Spannung genommen hat.

Meine Meinung:

Das Cover:
Ich finde das Cover für die Geschichte sehr gelungen. Es passt sehr gut, da sich sehr viel im Wald abspielt.

Die Protagonistin:
Alina ist ein typischer Teenager. Sie hat gute Freunde und hat sonst keine Sorgen. 
Als sie Auserwählt wird um das Zauberbuch zu beschützen ist sie Anfangs sehr unsicher, aber auch das meistert sie. Sie wächst mit ihrer Aufgabe und gewinnt neue Freunde. Ihre Art ist mir sehr sympathisch gewesen und ich konnte ihre Taten sehr gut nachvollziehen.

Der Schreibstil:
Schon sehr früh fesselt der Schreibstil den Leser. Ich war Anfangs etwas skeptisch, aber bereits nach den ersten paar Seiten hat mich die Geschichte total gefesselt. Ich konnte die Gefühle der Protagonisten total nachfühlen.

Die Autorin:
Jahrgang 1999, ist musisch und künstlerisch hochtalentiert und hat bereits an mehreren Wettbewerben erfolgreich teilgenommen. Ihre wahre Leidenschaft gilt aber der Literatur und dem Schreiben. Neben der Schule widmet sie jede freie Minute diesem Hobby. »Verschwundene Seelen« ist ihr Debütroman.

Zitate aus dem Buch:
"Meine Mutter erzählte mir früher immer, Sterne wären die Seelen Verstorbener"

"Erinnerungen sind wichtig, denn manchmal bleibt einen nichts anderes mehr"

Mein Fazit:
Ein toller Jugendroman von einer jungen Autorin. Mir hat das Buch großen Spaß gemacht. Leider gibts einen Minuspunkt zum Klappentext, der mir die Spannung genommen hat, denn er hat total gespoilert.

von mir gibts 4 von 5 Chibis


Freitag, 8. April 2016

Rezension | Deutschland, deine Götter von Gideon Böss




Verlag: Klett-Cotta
Seiten: 398
ISBN: 978-3-608-50230-5
Preis: 19,99 Euro














Kurzbeschreibung:
Längst haben wir in Deutschland amerikanische Verhältnisse. Zumindest was die religiöse Vielfalt angeht. Neben den Platzhirschen katholische und evangelische Kirche gibt es längst ein multikulturelles Durcheinander der verschiedensten Gottheiten. Magische Wölfe, verheiratete Hexen, gutmütige Aliens, fernöstliche Buddhas und ein lebendiger Johannes der Täufer. Egal welche Art der Seelenrettung dem Einzelnen zusagt, er wird für jede einen Anbieter finden. Gideon Böss reist durch das ganze Land, um sich mit Mitgliedern der verschiedensten Gruppen zu treffen und sich ihre Weltsicht erläutern zu lassen. Dabei entsteht eine kurzweilige und doch informative Momentaufnahme darüber, wie knapp fünfhundert Jahre nach Luther im Land der Reformation geglaubt, gebetet und gehofft wird.

Meine Meinung:
Insgesamt 26 verschiedene Religionen werden in diesem Buch beschrieben. Allesamt sind auf ihre eigene weiße interessant. Manche waren mit bekannt und manche garnicht, ich war also mit diesem Buch auf einer interessanten Reise durch Deutschland und habe viel gelernt.
Natürlich werden hier auch die großen Religionen wie Christentum, Hinduismus, Buddhismus oder Muslimische Religionen näher erklärt. Aber man bekommt auch Einsicht in die vielen verschiedenen Unterreligionen die diese großen Religionen haben. 
Ich bin selbst nicht gläubig, konnte aber viele Religionen gut nachvollziehen und es schien mir plausibel warum so viele Menschen Religionen folgen.
Es gab aber auch Religionen die mich völlig verständnislos zurück gelassen haben. Hier z.B. eine Religion die denkt das Aliens uns erschaffen haben. Das war mir dann doch etwas zu viel des guten.

Der Autor erzählt in dem Buch mit viel Humor über die Treffen der jeweiligen Sprecher der Religionen und es war immer amüsant und interessant dem ganzen zu folgen.
Jedoch hätte ich mir zu Anfang oder Ende eines jeden Kapitels gewünscht das nochmal auf die Religion in Stichpunkten eingegangen wird, da vieles ein wenig unklar blieb.


Der Autor:
Gideon Böss publiziert seit seinem Studium in verschiedenen Zeitungen, u. a. in Cicero und Focus. Seit 2008 schreibt er für DIE WELT die Online-Kolumne »Böss in Berlin«. Im Jahr 2014 erschien sein Roman »Die Nachhaltigen«. Er glaubt an keinen Gott, würde ihn aber trotzdem gerne mal kennenlernen....

Mein Fazit:
Ein informatives Buch über die verschiedenen Religionen in Deutschland. Wer sich für dieses Thema interessiert und gerne einen Einblick hätte, der nicht zu ausführlich ist, kommt mit diesem Buch gut vorran.

von mir gibts 3 von 5 Chibis


Mittwoch, 6. April 2016

Rezension | Broken von Tabitha Suzuma




Verlag: Oetinger
Seiten: 384
ISBN: 978-3-7891-4754-8
Preis: Hardcover 17,99 Euro / Ebook 13,99 Euro














Kurzbeschreibung:
Mathéos große Liebe ist Lola. Doch Mathéo ist auch Großbritanniens Hoffnung auf olympisches Gold im Turmspringen. Und seine ehrgeizigen Eltern zeigen sich wenig begeistert über die Beziehung. Zum Glück ist Lolas Vater anders. Mit ihm versteht sich Mathéo blind. Doch dann gerät Mathéos Leben komplett aus den Fugen. Nach einer Siegesfeier wacht er mit Verletzungen am ganzen Körper auf, ohne Erinnerung an die Nacht zuvor. Erst als er sich beim Turmspringen am Kopf verletzt, kommt die Erinnerung zurück. Er wurde überfallen und brutal vergewaltigt. Als Lola davon erfährt, bittet sie ihn, zur Polizei zu gehen. Doch Mathéo hat ihr eines verschwiegen. Er kennt seinen Vergewaltiger. "Broken" ist der neue Roman der "Forbidden"-Autorin Tabitha Suzuma.

Meine Meinung:

Das Cover:
Ich finde das Cover wirklich sehr passend zur Geschichte. Der Junge im Sprung erinnert an den Protagonisten und die Farben erinnern an einen Pool.

Der Protagonist:
Matheo ist ein Jugendlicher der von seiner Kindheit an im Turmspringen trainiert wurde. Seine Persönlichkeit ist für sein Alter sehr erwachsen und er hat sein Leben im Griff - jedenfalls bis zu jenem Wochenende an dem etwas schlimmes passiert. Ich konnte seine Handlungen sehr gut nachvollziehen und fand ihn sympathisch.

Andere Charaktere:
Lola: Sie ist die Freundin von Matheo und ein sehr aufgeschlossener Mensch. Sie versucht alles für Matheo zu tun damit es ihm besser geht.

Der Schreibstil:
Ich mochte den Schreibstil sehr, es ist kein Buch das man mal eben schnell durchliest. Durch das was Matheo durchmacht musste ich das Buch des öfteren weglegen. Es regt auf jeden Fall zum Nachdenken an und ist nichts für zart besaitete Leser. 
Ich finde es unglaublich wie die Autorin es geschafft hat mich so zu fesseln und so gut in die Charaktere des Buches einzufühlen das es mir selbst schon sehr nahe gegangen ist. Erstklassig!

Die Autorin:
Tabitha Suzuma wurde 1975 als Tochter einer Engländerin und eines Japaners in London geboren. Sie studierte Französische Literatur am Londoner King's College und arbeitete nach einer pädagogischen Zusatzausbildung als Grundschullehrerin. Seit 2006 hat sie mit großem Erfolg mehrere Romane für Jugendliche veröffentlicht. Zu »Forbidden« schreibt das britische Magazin The Bookseller: "Eine aufwühlende, eindringlich erzählte Geschichte, die sowohl Leser im Teenageralter als auch erwachsene Leser nicht so schnell vergessen werden". Tabitha Suzuma wurde unter anderem mit den Literaturpreisen "Young Minds Book Award" und dem "Stockport Schools Book Award" ausgezeichnet; für »Forbidden« wurde sie für den Deutschen Jugendliteraturpreis 2012 nominiert.

Mein Fazit:
Ein erstklassiges Jugendbuch mit einem leider sehr realen Thema. Mir persönlich hat es sehr gut gefallen und ich muss auf jeden Fall noch mehr von dieser Autorin lesen.

von mir gibts 5 von 5 Chibis