Freitag, 21. August 2015

[Rezension] Ich lass dich nicht los von Madeleine Reiss




Verlag: Goldmann
Seiten: 352
ISBN: 978-3-442-48098-2
Preis: Taschenbuch 9,99 Euro

Leseprobe












Kurzbeschreibung:
„Ich hab dich lieb, jeden und jeden Tag.“ Unzählige Male hat Carrie diesen Satz zu ihrem fünfjährigen Sohn Charlie gesagt, so auch an jenem Sommertag an der Küste von Norfolk, als ein langer Schatten auf ihr Leben fiel: Sie hatte nur für einen Moment die Augen geschlossen, und als sie sie wieder aufschlug, war Charlie fort. Auch drei Jahre später bestimmt dieses traumatische Ereignis noch Carries Leben, als sie zufällig die alleinerziehende Mutter Molly kennenlernt. Doch noch können die beiden Frauen nicht ahnen, dass an jenem Tag am Strand eine Verbindung entstanden ist, die ihrer beider Schicksal bestimmen wird ...

Meine Meinung

Das Cover:
Ich mag dieses Cover wirklich gerne. Der Vintage Stil ist passend zur Geschichte und es ist auch ein wenig bedrückend, was ebenfalls zur Story gut passt.

Die Protagonisten:
Carrie: Wir lernen sie kennen als eine liebende Mutter, die ihren Sohn Charlie über alles liebt. Doch dann verliert sie ihn und sie weiß nicht ob er Tot ist oder noch Lebt. Sie gibt sich die Schuld dafür, da sie am Strand eingeschlafen ist und ihn aus den Augen verloren hat. Ihre Verzweiflung kommt im Buch sehr gut rüber. Was mir ebenfalls gut gefallen hat ist, das sie irgendwann doch versucht ihr Leben zu meistern und einen tollen Laden aufmacht.
Molly: Sie war am Tag ebenfalls am Strand, an dem Charlie verschwand. Ihr Sohn Max hatte sogar mit Charlie gespielt. Sie hat zwar nicht ihren Sohn verloren, aber dennoch trägt diese Frau ein schlimmes Schicksal. Denn ihr Mann kann der liebste auf der Welt sein und im nächsten ist er Jähzornig und Schlägt sie. 
Wie sich die Schicksale der beiden Frauen schlussendlich zusammenfügen müsst ihr dann selbst lesen ;)

Der Schreibstil:
Für diese Geschichte ist der Schreibstil genau richtig. Düster und eher Traurig. Man konnte die Emotionen spüren die im Buch vorkommen und man bleibt wirklich bei dieser Geschichte hängen. Die Sätze waren klar Formuliert und die Kapitel nicht zu lang. Außerdem war es interessant wie sich die beiden Handlungsstränge zusammenfügen.

Die Autorin:
Das Schreiben wurde Madeleine Reiss gewissermaßen in die Wiege gelegt, denn sie ist die älteste Tochter des 2012 verstorbenen Schriftstellers und Booker-Preis-Gewinners Barry Unsworth. Madeleine Reiss arbeitete viele Jahre als Journalistin, bevor sie mit »Ich lass dich nicht los« ihren ersten Roman vorlegte, der aus über 1000 Einsendungen einen Buchwettbewerb des bekannten englischen TV-Talks »The Alan Titchmarsh Show« gewann. Derzeit arbeitet Madeleine Reiss an ihrem nächsten Roman, sie hat zwei Söhne und lebt mit ihrer Familie in Cambridge.

Mein Fazit:
Ein interessanter Roman, der für düstere Stimmung sorgt. Ich war begeistert von diesem Buch und kann es weiterempfehlen

von mir gibts 4 von 5 Chibis


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen