Samstag, 28. Februar 2015

[Vorab-Rezension] Märchenhaft erwählt 1 von Maya Shepherd

Verlag: Selfpublisher
Seiten: 223
ISBN: 978-3734759826
Preis: Ebook: 3,99 € Taschenbuch: 11,99 €








Kurzebschreibung:
Es war einmal ein Prinz namens Lean, der seit seiner Geburt mit dem schrecklichen Fluch lebte, dass sein erster Kuss eines Tages großes Unheil über das Königreich Chòraleio bringen würde. Nur seine wahre Liebe kann ihn retten. Die zwölf schönsten Mädchen des Landes werden bei einer großen Auswahl erwählt – eine von ihnen wird Prinz Lean heiraten. Doch bis dahin liegt noch ein langer Weg vor ihnen. Es gilt Prüfungen zu bestehen, die den Mädchen alles abverlangen werden. Wie weit sind sie bereit für ein besseres Leben und die Chance auf die große Liebe zu gehen? „Märchenhaft erwählt“ ist der erste von drei Bänden und enthält alles, was zu einem klassischen Märchen gehört: Romantik, Magie, Spannung, Abenteuer, das Gute und das Böse, eingehüllt in den leuchtendsten Farben der Phantasie.
 
Das Cover
Ich finde das Cover wirklich großartig, die Farben und das Mädchen das das Cover ziert passen super zueinander. Ich bin schon sehr gespannt wie die anderen Cover aussehen werden.

Einen Wunsch hast du frei, doch wähle weise, denn das Herz sehnt sich nach dem, was man mit Gold nicht kaufen kann
Pos. 560

Die Protagonisten:
Prinz Lean: Der junge Prinz war am Anfang eher schwer einzuschätzen, doch während der Geschichte merkt man das ihm sein Volk am Herzen liegt und er alles tut damit es nicht nur den Adeligen gut geht. Genau so sollte ein Prinz auch sein.
Heera: Sie ist eher eine ungewöhnliche Protagonistin, aber ich mochte sie sofort. Sie ist ein "Mannsweib" das man gerne haben muss. Familie steht für sie an erster Stelle und sie würde alles für sie tuen. Ich war von ihrer Art wirklich fasziniert, sie ist witzig und hat immer einen guten Spruch auf lager -  davon abgesehen das sie den Prinzen unter den Tisch saufen will ^^
Ich bin schon sehr gespannt wie es mit ihr im zweiten Band weiter geht.

Der Schreibstil:
Es ist nicht das erste Buch von Maya Shepherd das ich lese, doch ich bin immer wieder von ihrem Schreibstil begeistert. Sie schafft es den Leser in eine fremde Welt zu schicken und einem das Gefühl zu geben das man mittendrin ist.
Man bekommt im Buch viel unterhaltung, spannung und auch liebe mit, das macht es zu einem kleinen Abenteuer.

Die Autorin:
Maya Shepherd wurde 1988 in Stuttgart geboren. Zusammen mit ihrem Mann und einem Hund lebt sie mittlerweile im Rheinland und träumt von einem eigenen Schreibzimmer mit Wänden voller Bücher.
Mit der Veröffentlichung ihres Debütromans "Schneerose" erfüllte sie sich einen großen Traum und ist glücklich seit Anfang 2014 hauptberuflich schreiben zu können

Mein Fazit:
Ein Buch, das nicht nur für Märchenfans ist. Ich kann es allen Bücherverrückten weiterempfehlen und bin sehr glücklich auch bei der Blogtour mitmachen zu dürfen. Einzig was irgendwie gefehlt hat waren die Danksagungen (ja ich bin ein Mensch, der diese liest ^^) aber das hat ja nichts mit der Story zu tun.

von mir gibts 5 von 5 Chibis

 

[Rezension] Das Feuermädchen von Martina Fussel



Verlag: Impress
Seiten: 525
ISBN: 978-3-646-60102-2
Preis: 3,99 €








Kurzbeschreibung:
Tosende Wellen, endloses Wasser, Freiheit bis zum Horizont – das ist es, was sich Shaani von Kindesbeinen an am meisten wünscht. Aber das Mädchen gehört zum Volk der Waldmenschen und darf sich dem Meer nicht mal auf Sichtweite nähern. Der junge Krieger Faro hingegen lebt ganz in seinem Element - dem Element des Wassers. Nichts interessiert ihn außer sein eigenes Volk. Bis er eines Tages Shaani erblickt. Das Mädchen mit Augen so blau wie der Ozean und Haaren so rot wie Feuer. Prompt setzt er alles daran, sie kennenzulernen. Doch es gibt einen guten Grund dafür, warum sich das »Feuermädchen« vom Wasser fernhalten sollte… Dies ist der erste Band einer Reihe. Der zweite Band erscheint am 7. Mai 2015.

Meine Meinung:



Das Cover:
Mir gefällt das Cover des Buches sehr gut, man sieht im Hintergrund einen Wald in dem Shaani aufgewachsen ist und im Vordergrund ein hübsches Mädchen (ich habe mir so die Protagonistin vorgestellt)

Die Protagonistin:
Shaani ist anders als die Dorfbewohner. Alle haben braune Haare nur sie nicht, denn ihre Haare sind Feuerrot, etwas, was sie zur Außenseiterin macht. Doch sie ist auch Mutig und Abenteuerlustig, hat eine fröhliche Art an sich und ist immer freundlich.
Felsenfest davon überzeugt das die Antwort auf alle Fragen mit ihrer Mutter zu tun hat, die sie nie kennen gelernt hat, geht sie auf die Suche...

Hier noch kurz einen kleinen überblick über die Völker des Buches:

Jiri: ein Waldvolk bei dem Shaani lebt, sie können Erde bändigen
Amaren: Ein Wasserfolk das natürlich mit Wasser kämpfen kann, sie leben auf einer Insel im Meer
Leekaner: Dieses Volk lebt in den Bergen und kann Feuer bändigen
Uhuru: Ein Wüstenvolk das Luft beherrscht

Der Schreibstil:
Mir hat der Schreibstil sehr gut gefallen, ich hatte am Anfang bedenken das man durcheinander kommt mit den vielen verschiedenen Völkern, aber dem war überhaupt nicht so. Man wurde nacheinander den Völkern quasi vorgestellt und so konnte man sich alles super merken.
Das einzige was mich manchmal verwirrt hat war, das die Kapitel immer aus der Sicht einer Person geschrieben war, das war in jedem Kapitel ein anderer und manchmal verliert man dabei etwas den Überblick, gerade auch am Ende als Plötzlich 1 Kapitel von 2 sichten aus geschrieben war, musste ich doch erst nochmal ein paar Seiten zurückblättern um den wandel zu verstehen.

Die Autorin:

Martina Fussel, 1983 in Köln geboren, lebt mit ihrem Mann nahe der Domstadt und verbringt ihre Freizeit am liebsten mit Squash, langen Spaziergängen oder dem Lesen. Bei ein bis zwei Büchern die Woche, die ausschließlich mit Liebe zu tun haben, kam ihr irgendwann die Idee, etwas Eigenes zu schaffen und so begann sie mit dem Schreiben. »Das Königsmädchen« ist ihr Debütroman.


Mein Fazit:
Ein tolles erstes Buch dieser Reihe, ich bin schon sehr gespannt wie es weiter geht und hoffe für die Protagonisten natürlich nur das beste. Mir hat das Buch viel freude bereitet und es war auch mal etwas neues mit den verschiedenen Völkern.

von mir gibts 4 von 5 Chibis


 

[Kurzrezension] Das Haus der Treppen von William Sleator



Verlag: dtv
Seiten: 192
ISBN: 978-3-423-07859-7
Preis:  5,95 €








Kurzbeschreibung:
Fünf Sechzehnjährige finden sich plötzlich an einem Ort wieder, wo es nur Treppen gibt, die ins Nichts zu führen scheinen. Die Jugendlichen begreifen schnell, dass sie in eine Extremsituation geraten sind und das es nur darauf ankommt, zu überleben. Es bricht ein Kampf aller gegen alle aus.Ein spannender Sciencefictionroman, der zeigt, wie unterschiedlich Menschen in außergewöhnlichen Situationen reagieren.
 
Meine Meinung:
 
Ganz zu Anfang möchte ich sagen: Ich habe mir dieses Buch ganz anders vorgestellt. Die fünf Jugendlichen die in diesem Treppenkomplex gefangen gehalten werden waren mir alle auf ihre eigene weiße unsympathisch. Auch das Ende fand ich eher langweilig und einfallslos.
Spannung gab es in dem Buch so gut wie gar nicht.
Vom Schreibstil denke ich ist es wohl ein Buch das Schulklassen vorgesetzt bekommen, den es ist so eine typisch, kurze Geschichte über die man viel philosophieren kann.

Der Autor:
William Sleator wuchs in St. Louis im US-Bundesstaat Missouri auf, in einem Elternhaus, in dem Literatur und Musik eine große Rolle spielten. Diese Umgebung inspirierte ihn schon früh zu eigener »künstlerischer« Tätigkeit. Bereits im Alter von sechs Jahren versuchte er sich an seiner ersten Geschichte: »Once there was a fat cat. Boy was she fat. Well, not that fat. But pretty fat.« 

Fazit:
Mir hat das Buch nicht wirklich gefallen, obwohl die Idee sehr originell war, aber an der umsetzung hats gehapert. Gut das Buch ist von 1980 oder so, da kann man sowas evtl. noch verzeihen. Trotzdem bin ich froh das ich dieses Buch so günstig bekommen habe (40 cent) und nicht mehr dafür ausgegeben habe.

von mir gibts 1 von 5 Chibis


[Rezension] Saufit von A.J. Jacobs



Verlag: Ullstein
Seiten: 512
ISBN: 9783548375465
Preis: Ebook: 9,99 € Taschenbuch: 11,99 €








Kurzbeschreibung:
Kurzatmig, moppelig und auf jede Erkältung abonniert - das ist A.J. Jacobs mit 40. Aber so geht das nicht weiter. Innerhalb eines Jahres will er der gesündeste Mensch überhaupt werden. Er joggt barfuß durch den Central Park, isst nur noch rohes Gemüse und sorgt für ein grundsolides Sexleben. Und kaum zu glauben: Der neue A.J. ist schlank und fit und hat eine Menge Spaß dabei. Geht doch!

Meine Meinung:

Ich hab mir das Buch gekauft, weil ich es in einer Zeitschrift gesehen hatte und es gelobt wurde - und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch hat mir wirklich Spaß gemacht zu lesen und dabei auch noch etwas zu lernen.
Ich konnte viele Tipps mitnehmen und hatte immer etwas zu lachen. Die kleinen Anekdoten die der Autor mit in die Geschichten einbrachte fand ich persönlich super. So konnte man ihn auch etwas besser kennen lernen.
Gut fand ich es auch das das Buch in verschiedene Körperteile eingeteilt wurde, so konnte man sich in jedem Kapitel etwas anderen zuordnen.
Auch das der Autor im letzten Kapitel 6 Monate nach der durchführung seines 2jährigen Projekts berichtet wie es im inzwischen geht fand ich sehr interessant.

Was leider in dem Buch gestört hat war die extrem kleine Schrift, die meine Augen sehr schnell ermüden lies, darum hab ich für dieses Buch ein paar Tage länger gebraucht.

von mir gibts 3 von 5 Chibis

Mittwoch, 25. Februar 2015

[Blogtour] Märchenhaft erwählt - Die (böse) Stiefmutter

 



Wenn eine Frau als "Stiefmutter" das Kind ihres Partners als ihr eigenes annimmt, verdient das eigentlich Hochachtung. Mit einer Sache "stiefmütterlich" umgehen, bedeutet jedoch schlecht mit ihr umzugehen. Stiefmütter sind im Märchen hundsgemein. Sie sind  eifersüchtig, herrschsüchtig und schikanieren die Stiefkinder, wo es nur geht. Kinder werden ausgesetzt, Kinder werden durch niedrige Arbeiten gedemütigt und Kinder werden vor unlösbare Aufgaben gestellt.
Wenn die Stiefmutter, dann gleichzeitig auch noch zur Königin wird wie in Schneewittchen, nimmt sie automatisch die Rolle des Bösewichts ein.
In „Märchenhaft“ gibt es zwar keine böse Stiefmutter, dafür aber eine zukünftige Schwiegermutter, in Form der Königin Niobe. Ob diese böse ist, möchte ich nicht vorweg verraten. Aber eines hat sie den zwölf Mädchen, die um das Herz des Prinzen kämpfen werden, voraus: Sie musste die Auswahl selbst absolvieren, um zur Königin zu werden. Ihre Gedanken und Gefühle am Tag der finalen Entscheidung hat sie in einem Tagebucheintrag festgehalten:

Liebes Tagebuch,

ich habe das Gefühl mich in einem Traum zu befinden, aus dem ich jeden Moment wieder aufwachen werde. Die Auswahl ist vorbei und ich kann es immer noch nicht fassen, aber ich habe tatsächlich gewonnen. Prinz Egeas mit den schönsten blauen Augen, die ich jemals gesehen habe, hat mir einen Ring an den Finger gesteckt und mich zu seiner Frau und zukünftigen Königin von Chóraleio gemacht. Alleine, wenn ich daran denke, kann ich nicht mehr aufhören zu grinsen und mein Herz schlägt mir vor Freude bis zum Hals.

Vor sieben Wochen kam ich als eine von vier Prinzessinnen mit dem Ziel an den Hof den Prinzen für mich zu gewinnen und am Ende die Krone auf meinen Kopf zu setzen. Aber auch wenn ich mich immer selbstbewusst und siegessicher gegeben habe, war ich mir nie sicher, ob er dasselbe für mich empfindet, wie ich für ihn. Als ich anreiste ging es mir mehr um den Titel als um den Prinzen, aber das war vorbei, als ich ihm das erste Mal gegenüberstand. Bereits damals wusste ich, dass mein Herz ihn nie wieder würde vergessen können. Jedes Mal, wenn ich in den harten Prüfungen am liebsten aufgegeben hätte, habe ich an Egeas gedacht und weitergemacht. Jeder Schweiß- und jeder Blutstropfen hat sich am Ende gelohnt. Es war nicht mein Ehrgeiz, der mich hat siegen lassen, sondern die Liebe.

Ich verspreche mir selbst, dem König und dem ganzen Königreich, dass ich mein Bestes geben werden, um eine gerechte Königin und eine gute Ehefrau zu werden. Egeas soll sich immer auf mich verlassen können. Alles, was unserem Glück nun noch fehlt ist ein Kind.

Voller Hoffnung und Träume,
Niobe



Ein kurzer Einblick ins Buch:
Es war einmal ein Prinz namens Lean, der seit seiner Geburt mit dem schrecklichen Fluch lebte, dass sein erster Kuss eines Tages großes Unheil über das Königreich Chòraleio bringen würde. Nur seine wahre Liebe kann ihn retten.
Die zwölf schönsten Mädchen des Landes werden bei einer großen Auswahl erwählt – eine von ihnen wird Prinz Lean heiraten. Doch bis dahin liegt noch ein langer Weg vor ihnen. Es gilt Prüfungen zu bestehen, die den Mädchen alles abverlangen werden. Wie weit sind sie bereit für ein besseres Leben und die Chance auf die große Liebe zu gehen?

„Märchenhaft erwählt“ ist der erste von drei Bänden und enthält alles, was zu einem klassischen Märchen gehört: Romantik, Magie, Spannung, Abenteuer, das Gute und das Böse, eingehüllt in den leuchtendsten  Farben  der Phantasie.



Ihr wollt diesen Schatz bald euer nennen?
Dann sichert euch mit der Beantwortung der heutigen Frage das erste Los.
Es gibt eins von drei Taschenbüchern von "Märchenhaft erwählt" zu gewinnen!

Täglich habt ihr bei der Tour eine weitere Chance auf ein Los.
Schaut unbedingt morgen bei Manjas Buchregal
vorbei.


Die Tourdaten:
 

24.02.: Lielanreads
25.02.: Sallys Books
28.02.: die Vorabrezensionen auf allen teilnehmen Blogs
02.03.: Die Bekanntgabe der Gewinner auf allen teilnehmenden Blogs 
 
Gewinnspielfrage 8:
Welche Märchen-Stiefmutter ist aus deiner Sicht die herzloseste?


Zum Kleingedruckten:
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.
Mit der Teilnahme bestätigt ihr, dass ihr volljährig seid oder die Einverständnis eurer Eltern habt.
Teilnahme bis 28.02.2015 möglich.
Am 02.03.2015 werden die Gewinner auf den teilnehmenden Blogs verkündet.