Montag, 29. Dezember 2014

[Rezension] MUC von Anna Mocikat



Verlag: Knaur
Seiten: 368
ISBN: 9783426515402
Preis: 12,99 € Taschenbuch, 10,99 € Ebook








Kurzbeschreibung:
München, 2120: Hundert Jahre nach dem großen Sterben, dem beinahe die gesamte Menschheit zum Oper fiel, ist von dem Wohlstand der Stadt wenig übrig. Zerstörter Häuser, Müll und Dreck in den Straßen und Skelette in der U-Bahn, so präsentiert sich MUC, wie die Stadt mittlerweile heißt, die Kletterkünstlerin Pia. Pia ist auf der Suche - nach ihrem Bruder, der vor Jahren verschollen ist, und nach Antworten. Denn das große Sterben haben nur Rothaarige überlebt, ihre Haare jedoch sind pechschwarz. Aber MUC ist kein Ort des Wissens und der Freiheit mehr, sondern eine gnadenlose Diktatur. Pia muss sich entscheiden, ob sie auf der Seite der Unterdrücker oder der Unterdrückten stehen will.

Das Cover:
Schon als ich das Cover gesehen hatte dachte ich mir: Das Buch muss ich haben!
Ich finde es unglaublich toll gemacht mit den dunklen Wolken und den Gebäuden. Es lädt geradezu zum lesen ein.

Die Protagonistin:
Schon zu beginn der Geschichte mochte ich Pia gerne, sie ist eine kleine Außenseiterin und Rebellin. Sie hat im Gegensatz zu den anderen Leuten dunkle Haare und das macht sie zu jemanden der gemieden und dumm angemacht wird. Auch ist es einer der Gründe warum sie ihr Heimatdorf in den Bergen verlässt und nach MUC ziehen will.
Ich finde Pia hat sich sehr schnell ihrer neuen Lebenssituation angepasst und auch immer das beste aus allen gemacht. Sie ist wissbegierig und abenteuerlustig. Ich finde es super wenn der Protagonist sein Ding durchzieht und sich nicht von seinem Traum/Wunsch abhalten lässt.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil war wirklich erstklassig. Ich bin direkt gut in die Geschichte reingekommen und man hatte nie Langeweile. Immer ist gerade irgendwas spannendes passiert, da kommt schon das nächste Abenteuer. Auch die Story an sich war eine schöne, neue Idee die ich so noch nicht kannte, und Abwechslung ist ja immer etwas gutes :)

Die Autorin:
Anna Mocikat, geb. 1977, machte zunächst eine journalistische Ausbildung, ehe sie an der renommierten Drehbuchwerkstatt München (Filmhochschule München) ein Stipendium erhielt und Drehbuchschreiben studierte. Anschließend war sie mehr als zehn Jahre lang im Filmbusiness als Drehbuchautorin und Regisseurin tätig, wobei sie mit zahlreichen namhaften TV-Sendern und Produktionsfirmen zusammen arbeitete. Später schrieb sie als Gamewriterin für diverse deutsche Videospielhersteller. Anna Mocikat lebt in der Nähe von München, "MUC" ist ihr Debütroman.
Fazit:
Ich fand dieses Buch wirklich klasse, hier hat alles super zusammengepasst: Die Stimmung die rüber kam beim Lesen, die Protagonistin und der Schreibstil. Ich hoffe, das diese Autorin noch mehr Bücher schreiben wird, denn sie hat in meinen Augen ein wirklich großes Talent dazu.

von mir gibts 5 von 5 Chilis


[Rezension] Sternenschimmer von Kim Winter



Verlag: Impress

Seiten: 742

ISBN: 978 3646 600872

Preis: 3,99 € Ebook


Kurzbeschreibung:
Ob die Sterne wussten, dass diese Nacht Mias Leben verändern würde? Sie erleuchteten den ganzen Himmel, als Iason mit den anderen Flüchtlingen auf der Erde landete. Jetzt steht er vor ihr. Eine dunkle Stille geht von ihm aus, doch seine graublauen Augen scheinen ins Innerste von Mia zu blicken. Augen mit der Anziehungskraft eines schwarzen Lochs. Augen, in die sie hineinfällt. Sie lassen Mia vergessen, dass es eigentlich nicht sein kann: eine überirdische Liebe, die Welten überbrücken muss. Und jeder Tag, der vergeht, bringt den endgültigen Abschied näher. Denn Iason ist nur Gast auf der Erde. Auf seinem Heimatplaneten Loduun herrscht Krieg und Iason ist als Wächter vorbestimmt, sein Volk zu beschützen. Dies ist der erste Band der Sternen-Trilogie. Der zweite Band erscheint am 8. Januar 2015 bei Impress.

Das Cover:
Ich mag das Cover total gerne, Lila finde ich ja sowieso super und dann auch noch mit diesem tollen gezeichneten Planeten und den Blumen, finde ich total klasse

Die Protagonistin:
Mia mochte ich am Anfang gar nicht so gerne, sie war irgendwie seltsam. Während der Story wurde sie mir aber immer sympathischer und es machte mir Spaß zu lesen wie ihre Geschichte weiter geht. Sie ist sehr Verantwortungsbewusst und ihre Art wie sie mit den Kindern umgeht fand ich einfach super, so liebevoll und aufrichtig.

Der Schreibstil:
Mir hat der Schreibstil super gefallen, ich hatte am Anfang bedenken, wegen der vielen Seiten, da so ein Buch ja schnell mal langweilig werden kann, aber diese Sorge war unbegründet. Die Autorin hat es geschafft mich zu fesseln und ich freue mich wirklich schon sehr auf den zweiten Band der Geschichte. Die Geschichte war durchweg spannend und es gab immer wieder neue Sachen zu entdecken, genauso wie ein guter Roman sein sollte.

Die Autorin:
Kim Winter, geboren 1973 in Wiesbaden, lebt mit ihrer Familie im Taunus. Nach einer Ausbildung zur Sozialarbeiterin, arbeitete sie im Pflegekinderdienst und in einem Waldkindergarten. Dann widmete sie sich voll und ganz ihrer Leidenschaft, die sie selbst als „Schreibsucht“ bezeichnet. 2010 wurde sie vom Planet Girl Verlag unter Vertag genommen. Im Juni 2011 erschien ihr Debutroman "Sternenschimmer", der Beginn einer Trilogie, dem im Mai 2012 der Band II "Sternensturm" folgte.Dem Wald ist Kim Winter übrigens noch immer sehr verbunden, weil sie dort neben einem Café in Wiesbaden am liebsten schreibt, und das immer mit Musik im Ohr. Außerdem spielt sie Theater, engagiert sich umweltpolitisch und kann es nicht lassen, Dinge zu hinterfragen. „Bei Ungerechtigkeiten weggucken, geht gar nicht.“

mehr von der Autorin auf ihrer Homepage: http://www.kimwinter.de

Mein Fazit:
Eigentlich mag ich Science Fiction Romane ja nicht so sehr, aber dieser hat mich wirklich überzeugt, das auch diese Art von Romanen toll, spannend und interessant sein kann. Ich freue mich wirklich das ich dieses Buch lesen durfte und bin gespannt auf den zweiten Band


von mir gibts 4 von 5 Chibis



Sonntag, 21. Dezember 2014

Niemand liebt November von Antonia Michaelis



Verlag: Oetinger
Seiten: 448
ISBN: 978-3-7891-4295-6
Preis: 17,99 € Gebunden  12,99 € Ebook








Kurzbeschreibung:
Kurz vor Ambers sechstem Geburtstag verschwanden ihre Eltern auf unerklärliche Weise. Jetzt ist Amber, die eigentlich November heißt, 17 Jahre alt und glaubt, eine Spur zu haben. Doch was hat es mit dem Jungen auf sich, der in dem erleuchteten Zelt ein Buch liest, sich aber in Luft auflöst, sobald sie sich ihm nähert? Welche Ziele verfolgt der Kneipenwirt, zu dem sie sich immer stärker hingezogen fühlt, und der immer für sie da zu sein scheint? Steckt er vielleicht sogar hinter den anonymen Drohungen, die sie erhält? Amber muss sich entscheiden: zwischen ihrer zerstörerischen Vergangenheit und dem Aufbruch in die Zukunft.

Das Cover:
Ich mag das Cover total, die Farben harmonieren wirklich super mit der Geschichte und das Mädchen das man auf dem Cover sehen kann passt super zur Protagonistin. Auf der anderen Seite des Covers kann man ganz leicht im dunkel auch eine Katze sehen

Die Protagonistin:
Amber bzw November ist ein Mädchen das mit 6 Jahren von ihren Eltern verlassen wurde, sie sind einfach verschwunden. Doch sie ist zu einer tollen persönlichkeit herangewachsen die man einfach mögen muss. Für ihre 17 Jahre habe ich sie schon sehr Erwaschen empfunden und mochte ihre Art und ihren Charakter

Der Schreibstil:
Der Schreibstil von Antonia Michaelis ist wirklich erstklassig. Ich mochte die Geschichte auch deshalb sehr gerne. Man hat das Gefühl man steht neben den Protagonisten und bekommt alles Hautnah mit. Auch waren die Orte schön beschrieben und man konnte sich direkt alles vorstellen. Besonders das Ende dieser Geschichte hat mir sehr gut gefallen und war ganz anders als man erwartet hätte.

Die Autorin:
Antonia Michaelis, Jahrgang 1979, in Norddeutschland geboren, in Süddeutschland aufgewachsen, zog es nach dem Abitur in die weite Welt. Sie arbeitete u.a. in Südindien, Nepal und Peru. In Greifswald studierte sie Medizin und begann parallel dazu, Geschichten für Kinder und Jugendliche schreiben. Seit einigen Jahren lebt sie nun als freie Schriftstellerin in der Nähe der Insel Usedom und hat zahlreiche Kinder und Jugendbücher veröffentlicht, facettenreich, fantasievoll und mit großem Erfolg. »Der Märchenerzähler«, ihr erstes Buch für junge Erwachsene, wurde für den Deutschen Jugendliteraturpreis nominiert. 

Mein Fazit:
Ein wundervolles Buch für den Winter und Abende die man gemütlich am Sofa verbringen kann. Diese Geschichte zieht einen völlig in ihren Bann und ich fand sie einfach wunderbar. Dieses Buch erschüttert und fesselt einen gleichzeitig und ich persönlich werde diese Story wohl noch lange in meinem Gedächtnis haben.

von mit gibts 5 von 5 Chibis


Phoenix - unsere Rache wird euch treffen von Matthias Jösch



Verlag: Dotbooks
Seiten: 557
ISBN: 978-3-95520-678-9
Preis: 6,99 € Ebook








Kurzbeschreibung: 
In Feuer, Schutt und Asche ist das dritte Reich untergegangen – doch noch immer träumen Fanatiker davon, es in blutigem Glanz auferstehen zu lassen. Eine junge Mossad-Agentin findet Hinweise auf eine schier unglaubliche Verschwörung und beginnt zu ermitteln. Von all dem ahnt der Mathematikdozent und BND-Mitarbeiter Adrian von Zollern nichts, als er in einem holländischen Antiquariat eine harmlos aussehende Kiste mit alten deutschen Schallplatten entdeckt. Doch schon kurze Zeit später muss er um sein Leben kämpfen – und gegen eine mächtige Organisation, die vor nichts zurückschreckt, um die Welt zu unterwerfen. 



Das Cover:
Ich finde das Cover ist sehr gut getroffen, es ist Angsteinflößend und lädt direkt zu diesem Thriller ein.

Die Protagonisten:
Hier kann ich nicht wirklich einzelne Personen herausheben, da es so viele Leute in der Geschichte gab und ich ehrlich gesagt auch ein bisschen durcheinander gekommen bin wer denn nun eigentlich wer ist. Ich fand es echt schade das es ein bisschen unübersichtlich gestaltet war und ich somit nur wenig erzählen kann.
Zum einen gab es viele Geheimagenten, die eig. allesamt sympathisch waren. Ihre Handlungen fand ich jedoch teilweise ein bisschen unüberlegt und seltsam.
Dann gab es natürlich noch die andere Seite, die Bösen - in diesem Fall Leute die irgendwo im dritten Reich hängen geblieben sind.  Für sie steht der Plan die Juden zu vernichten ganz vorne.
Hier hat mich die Namensgebung etwas durcheinander gebracht, da viel Personen nur einen Buchstaben als Namen hatten (z.b. H ist der Anführer gewesen).

Der Schreibstil:
Leider bin ich mit dem Schreibstil nicht so wirklich warm geworden. Es gab einige Stellen die ließen sich echt flüssig lesen und da hat es auch Spaß gemacht die Story zu verfolgen, doch dann gab es wiederrum (und überwiegend) Stellen bei denen ich mache Seiten nochmals lesen musste. Es kam mir manchmal so vor als würden 2 verschiedene Personen an dem Roman geschrieben haben.
Ich denke nicht das es an der Story lag, das es mir nicht so gut gefallen hatte, eher an der Umsetzung der Geschichte.

Der Autor:
Matthias Jösch, geboren 1966 in Dernbach, studierte Betriebswirtschaftslehre, Mathematik und Musikwissenschaften. Er bekleidete leitende Positionen in renommierten Firmen und arbeitet heute als Unternehmensberater. Matthias Jösch lebt mit seiner Frau im Ruhrgebiet und schreibt in seiner Freizeit für HiFi- und Musikzeitschriften. 

Mein Fazit:
Wie bereits geschrieben fand ich die Idee dieser Geschichte sehr gut, nur an der Umsetzung hat es für mich gehapert, es war für mich zu durcheinander und es gab zu viele Namen, die den Lesefluss leider ins Stocken gebracht haben.

von mir gibts 2 von 5 Chibis


Die Begabte von Trudi Canavan



Verlag: Penhaligon
Seiten: 673 Seiten
ISBN: 978-3-7645-3105-8
Preis: 19,99 € Gebunden, 15,99 € Ebook








Kurzbeschreibung:
Der junge Archäologe Tyen entdeckt ein magisches Buch, in dem seit vielen Jahrhunderten das Bewusstsein einer Frau gefangen ist: Pergama war einst eine talentierte Buchbinderin, bis ein mächtiger Magier sie mit einem Zauber belegte und dazu verfluchte, für alle Zeit das Wissen der Welt in sich aufzunehmen. Und so weiß Pergama, dass Tyens Heimat und allen, die ihm am Herzen liegen, eine schreckliche Katastrophe droht. Allerdings kann sie Tyen nur helfen, wenn es ihm gelingt, den Fluch des Buches zu brechen. Und tatsächlich hat Tyen keinen dringlicheren Wunsch, als Pergama zu befreien – der längst seine Liebe gehört.



Das Cover:
Typisch für die Autorin sieht man auf dem Cover wieder eine verschleierte Frau. Ich finde das Cover sehr schön gemacht, auch wenn man diese Art schon oft gesehen hat. Es geht etwas magisches davon aus.

Die Protagonisten:
Tyen: Er lebt in einer Welt in der Magie gelehrt wird. Dort geht er auf eine Universität die ihm die Magie näher bringt, aber er lernt dort nicht nur Magie sondern auch Archäologie. Auf einer Grabung findet er ein Buch in dessen Seiten sich der Geist einer Frau verbirgt zu der er mit den Gedanken sprechen kann.
Ich mochte ihn sehr gerne, seine Handlungsweisen konnte ich gut nachvollziehen und ich war immer gespannt wie es mit dem Protagonisten weiter geht - und bin es immer noch, denn es kommen noch weitere Bände dieser Reihe.
Rielle: Sie lebt in einer anderen Welt, in einer welche Magie verabscheut und die, die sie Benutzen verbannt werden. Sie ist die Tochter von Färbern und ist trotz des Reichtums nicht so gut angesehen, da Färben eine Schmutzige Arbeit ist.
Auch Rielle mochte ich gerne, sie ist eher unscheinbar und ein graues Mäuschen, aber auch das ändert sich innerhalb der Geschichte und sie reift langsam zu einer selbstbewussten Frau heran. Ich bin auch bei ihr sehr gespannt wie es weiter geht.

Der Schreibstil:
Dies war nicht mein erstes Buch der Autorin, deshalb kenne ich den Schreibstil schon und war wieder sehr begeistert davon. Die Kapitel sind immer pro Person gestaltet und man bekommt durch die Detailreiche Beschreibung der Welten einen guten Einblick in das Geschehen. Dadruch, das immer wieder etwas neues, unerwartetes passiert, bleibt die Spannung während der ganzen Geschichte erhalten.

Die Autorin:
Trudi Canavan wurde 1969 im australischen Melbourne geboren. Sie arbeitete als Grafikerin und Designerin für verschiedene Verlage und begann nebenbei zu schreiben. 1999 gewann sie den Aurealis Award für die beste Fantasy-Kurzgeschichte. Ihr Erstlingswerk, der Auftakt zur Trilogie Die Gilde der Schwarzen Magier, erschien 2001 in Australien und wurde weltweit ein riesiger Erfolg. Seither stürmt sie mit jedem neuen Roman die internationalen Bestsellerlisten. Allein in Deutschland wurden bislang über 2,5 Mio Bücher von Trudi Canavan verkauft.



Mein Fazit:
Ein wunderbarer Auftakt zu einer Trilogie und ich bin sooo gespannt wie es weitergehen wird. Ich liebe High Fantasy und besonders wenn es um verschiedene Welten, Magier und ein Geheimnis geht bin ich total begeistert.
An alle die noch nichts von dieser Autorin gelesen haben: Kauft euch diese Bücher, sie sind wirklich Klasse.

von mir gibts 5 von 5 Chibis
 

Alytenfluch von Regina Meißner



Verlag: Impress
Seiten: 555
ISBN: 978-3-646-60092-6
Preis: 3,99 € Ebook








Kurzbeschreibung:
Alyten sind überirdisch schön, verführerisch und gefährlich. Abgeschottet von der Welt werden sie auf das einzige Lebensziel trainiert, das ihnen zusteht: den Mann zu töten, dessen Herz für sie schlägt. Ein Mythos? Leider nein, wie die siebzehnjährige Lyra Ahorn feststellen muss, als ihr eines Tages buchstäblich Flügel wachsen und sie sich unversehens im Internat der Penumbra wiederfindet. Bunt, schillernd und tödlich sind sie – genauso wie ihr Leben auch, nachdem man ihr eröffnet, dass sie eine von ihnen ist. Eine Alyte. Doch noch während sie darauf trainiert wird, den ihr zugewiesenen Mann zu verführen und gleichzeitig sein Ende zu sein, wird Lyra von der Liebe eingeholt…



Das Cover:
Ich finde das Cover wirklich sehr schön. Man sieht eine Alyte (ich denke mal die Protagonistin) mit ihren Flügeln, die sehr gut zur geltung kommen durch den dunklen Hintergrund.

Die Protagonistin:
Ich mochte sie von Anfang an. Sie hatte irgendwas an sich, was man direkt lieb haben musste und auch während der Geschichte wurde man immer verbundener mit der Protagonistin. Jedes Gefühl, jeder Gedanke konnte nachempfunden werden und das ist für mich genau das was eine gute Protagonistin ausmacht.

Der Schreibstil:
Den Schreibstil fand ich super, man kam sehr schnell in die Geschichte rein und die Spannung hat sich komplett durch das Buch gezogen. Ich war wirklich so gespannt wie die Story ausgeht und die Seiten sind nur so an mir vorbei geflogen. Die Geschichte war mal etwas neues und auch das Ende war eher unerwartet.

Die Autorin:

Regina Meißner beschäftigt sich schon seit ihrer Kindheit mit dem Verfassen fantastischer Geschichten, die mit der Zeit immer länger und ausgefallener wurden. Sie studiert Deutsch und Englisch auf Lehramt an der Universität Gießen, auch wenn das Schreiben ihre eigentliche Leidenschaft ist


Mein Fazit:
Ein wirklich sehr gutes Buch, mich hat die Geschichte sehr gefesselt und ich hoffe das die Autorin noch weitere Bücher schreiben wird. Ich kann dieses Buch wirklich allen wärmstens weiterempfehlen die Fantasy mögen.

von mir bekommt das Buch 5 von 5 Chibis


 

Montag, 15. Dezember 2014

Kein Internet

Hey ihr lieben, ich wollte mich nur kurz melden das ich dieses Jahr wohl kein Internet mehr in meiner neuen Wohnung bekommen werde, darum gibts rezis nur noch am Wochenende, wenn ich zu meiner Mitter fahre.
Irgendwie bekommen es die Leute von Kabel Deutschland einfach nicht auf die Reihe und es ist fraglich wann ich nächstes Jahr wieder Internet haben werde.

Wie gesagt, ich meld mich am Wochenende dann mit meinen ausstehenden Rezis

Eure Sally

Sonntag, 7. Dezember 2014

[Rezi] Moonlit Nights Band 3 - Gefährlich von Carina Müller

http://www.carlsen.de/epub/moonlit-nights-band-3-gefhrlich/59095 

Kurzbeschreibung:
Alles hat sich für Emma verändert. Plötzlich fürchtet sie nichts so sehr wie den nächsten Vollmond. Gefangen zwischen Schuld und Selbstzweifeln kann sie einfach nicht glauben, dass sie für den Tod eines Menschen verantwortlich sein soll. Und das Schlimmste ist, dass sie ständig diese Stimme in ihrem Kopf hört, die ihr befiehlt, ihre große Liebe Liam zu töten. In dem fulminanten Finale der erfolgreichen Moonlit-Nights-Trilogie begeben sich Emma und Liam auf eine gefährliche Reise von Wolfsclan zu Wolfsclan, um Antworten zu finden, die vielleicht lieber im Verborgenen geblieben wären…

meine Meinung:

Das Cover:
Das Cover sieht an sich aus wie bereits die beiden vorgänger ausgesehen haben. Ich finde es total schön und es lässt mich direkt in die Story abtauchen.

Die Protagonistin:
Emma war in diesem Teil der Geschichte viel annehmbarer. Sie war nicht mehr ganz so zickig und eifersüchtig. In diesem Band hat man gemerkt das sie Erwaschsener geworden ist und sich mehr um ihr Umfeld sorgt. Was ich schade fand war, das Emma ihre Geheimisse immer für sich behällt und nichtmal mit Liam darüber spricht, was in dem Fall sehr wichtig gewesen wäre.

Der Schreibstil: 
Hat mir wie immer gut gefallen. Nur einmal war ich echt schokiert, dies war der Satz: "Dann viel er nach vorn auf die Knie" 
Es ist nur ein kleiner Rechtschreibfehler, aber für mich war das irgendwie was großes. 
Sonst war das Buch sehr gut geschrieben

Die Autorin:
Carina Mueller wurde 1984 im schönen Westerwald geboren, wo sie heute immer noch lebt und arbeitet. Neben ihrem Hund und ihren Pferden zählte das Lesen schon immer zu ihren größten Hobbies, woraus sich dann die Idee entwickelte, eigene Romane zu schreiben. Sie selbst liebt Jugendbücher und auch Fantasy-Romane, vor allem die ganz spannenden, weshalb sie auch in diesen Genres schreibt.
Mein Fazit:
Ein schöner Abschluss dieser Trilogie. Es gab höhen und tiefen, aber im allgemeinen hat mir die Reihe gut gefallen. Ich mag mystische Wesen und man konne gut in die Story eintauchen. Ich bin sehr gespannt was wir noch alles von dieser Autorin hören werden und freue mich auf weitere Bücher.
von mir gibts 4 von 5 Chibis


Samstag, 6. Dezember 2014

[Kurzrezension] Hexenmord von Susanne Ptak

 

Kurzbeschreibung:
Holtland, eine Dorfidylle in Ostfriesland. Und dann das: Eine Hexe zieht ins Dorf und wird kurz darauf ermordet. Viele der Bewohner werden verdächtigt, dunkle Geheimnisse tauchen auf, der Tratsch blüht. Der Mörder muss aus der Dorfgemeinschaft stammen, es gibt einen schrecklichen Verdacht...  

Meine Meinung:

Ich mochte diese Kurzgeschichte sehr gerne. Sowohl die Charaktere als auch die Story war schön ausgearbeitet und Spannend gestaltet. Auch das Cover hat mir sehr gut gefallen.
Ich bin ja an allem begeistert was mit Hexen zu tun hat und deswegen wollte ich diese Kurzgeschichte auch lesen. Auch Krimis habe ich nun schon länger nicht mehr wirklich gelesen und bin durch die Geschichte wieder auf den Geschmack gekommen Mir hat der Schreibstil der Autorin total in ihren Bann gezogen und ich denke das es nicht das letzte Buch von ihr war, das ich gelesen habe.
Das einzige was ich sehr schade fand ist das es eben doch nur eine Kurzgeschichte war, von mir aus hätte es nochmal 100 Seiten zu lesen geben können, trotzdem:
von mir gibts eine Kaufempfehlung!

Die Autorin: 
Susanne Ptak wurde 1964 in Düsseldorf geboren. 2003 zog sie mit ihrem Ehemann ins schöne Ostfriesland, wo sie sich vor einigen Jahren den Traum einer Schafskäserei erfüllt haben. Die Autorin liebt Krimis, in denen sie ihre Leidenschaft für Schafe, Wolle, Ostfriesland und leckeres Essen mit einfließen lässt. Weitere Informationen über die Autorin und ihre Schafe erfahren Sie hier: http://crazy-sheep-farm.blogspot.com/

4 von 5 Chibis hierfür

 

Mittwoch, 3. Dezember 2014

[Rezension] Der letzte Drache von Aileen P. Roberts

http://www.randomhouse.de/Paperback/Der-letzte-Drache-Weltenmagie-1-Roman/Aileen-P-Roberts/e445679.rhd 

Kurzbeschreibung:
Er wurde geboren, um Albanys Krone zu tragen – doch als Prinz Kayne vor der Thronbesteigung die Weihe zur Unsterblichkeit erhalten soll, verweigern ihm die Drachen diese Gunst. Denn nicht der einstige König, sondern der grausame Zauberer Samukal soll sein Vater sein. Vor den Anfeindungen flieht Kayne aus der Hauptstadt, an seiner Seite Leána, die schöne Tochter einer Dunkelelfin und eines Menschen. Sie entdecken ein magisches Portal – und geraten in unsere Welt. In Schottland treffen sie auf den geheimnisvollen Rob, der Leána nicht nur von Anfang an fasziniert, sondern der auch für Albanys Schicksal von entscheidender Bedeutung sein wird ...

Meine Meinung:

Das Cover:
Ich mag das Cover wirklich sehr, die Landschaft ist einfach wunderschön und die Kriegerin im Vordergrund passt einfach so super in das Bild. Ich denke auch das es sich hier bei um die Protagonistin handelt

Die Protagonistin:
Am Anfang des Buches dachte ich eher der Protagonist wäre Prinz Kayne, was er auch zu ca. 40 % ist. Ihn mochte ich von Anfang an und mir hat es gefallen wie sich die Story um ihn entwickelt hat. Die Hauptprotagonistin in dem Buch ist aber Leana. Sie ist halb Mensch halb Dunkelelf, was ich an sich schon total cool finde. Aber sie ist auch sehr hübsch und hat Mut, genauso wie es sich für einen guten Protagonisten gehört. 

Der Schreibstil:
Der Schreibstil hat mir gut gefallen, ich hatte nie das Gefühl das es trotz der vielen Namen zu kompliziert wird (Im hinteren Teil des Buches gibt es übrigens eine schöne detailierte Übersicht der Personen die im Buch vorkommen). Außerdem hat die Autorin ein super Talent die Spannung im Buch zu halten und den Leser damit zu fesseln, sodass man garnicht aufhören will zu lesen.

Die Autorin:
Aileen P. Roberts ist das Pseudonym der Autorin Claudia Lössl. Ihre Begeisterung für das Schreiben entdeckte sie vor einigen Jahren durch ihren Mann. Als dieser mit der Arbeit an einem Buch begann, beschloss sie, sich ebenfalls als Schriftstellerin zu versuchen. Seither hat sie bereits mehrere Romane im Eigenverlag veröffentlicht, 2009 erschien mit "Thondras Kinder" ihr erstes großes Werk bei Goldmann, danach folgten "Weltennebel" und "Feenturm". Claudia Lössl lebt mit ihrem Mann in Süddeutschland.

mehr von ihr unter http://www.aileen-p-roberts.de/

mein Fazit: 
Ein wirklich toller Auftakt dieser Trilogie und man möchte direkt mehr davon haben. Mich haben vor allem der Schreibstil und die Protagonistin überzeugt und das hier wird nicht das letzte Buch gewesen sein das ich von dieser Autorin gelesen habe

von mir gibts 4 von 5 Chibis

 

Montag, 1. Dezember 2014

Seitenleser Challenge 2015 - Anmeldung eröffnet

 

Es ist wieder soweit, ihr dürft euch für die Seitenleserchallenge 2015 anmelden :)

wer mitmachen möchte darf sich hier in den Kommentaren melden: Klick

ich freue mich schon wahnsinnig auf die Challenge.

Auf der Challengeseite von mir findet ihr alle Regeln, wenn ihr mitmachen möchtet dürft ihr gerne mein Bild verwenden

eure Sally