Sonntag, 8. Dezember 2013

Kelle Groom - Ich trug das Meer in gestalt eines Mädchens



  • Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.09.2013
  • Aktuelle Ausgabe : 01.09.2013
  • Verlag : Arche
  • ISBN: 9783716026823
  • Fester Einband: 319  Seiten
  • Sprache: Deutsch 
  • Preis: Gebundene Ausgabe: 22,95 €, Kindle: 15,99 €


Kurzbeschreibung:
Diese wahre Geschichte einer jungen, suchtkranken Mutter, die ihren Sohn zu Pflegeeltern geben muss, gibt mit großer literarischer Kraft Auskunft darüber, wie schwer es sein kann, sich anzunehmen. Mit fünfzehn entdeckt sie den Alkohol. Er erleichtert ihr den Kontakt zu anderen Menschen, hilft, Minderwertigkeitsgefühle zu verstecken. Mit neunzehn wird sie schwanger. Das Kind muss sie zur Adoption freigeben. Doch die Hebamme macht einen Fehler und legt der jungen Mutter das neugeborene Kind in den Arm. Kelle Groom verdrängt die Sehnsucht nach ihrem Sohn, trinkt sich immer tiefer hinab in den Abgrund. Dann stirbt der keline Tommy noch vor seinem ersten Geburtstag an Leukämie - und niemand traut sich, ihr das zu sagen. In diesem betörend poetischen Erinnerungsbuch Ich trug das Meer in Gestalt eine Mädchens erzählt die amerikanische Lyrikerin Kelle Groom, wie sie Sucht und Lebensangst überwindet, als sie schließlich beginnt, nach ihrem verlorenen Kind zu suchen und sich dazu zu bekennen, seine Mutter zu sein.

Meine Meinung:
Seit langem mal wieder ein sehr lyrisches Buch, wobei ich teilweiße das Gefühl hatte es wurde auf einem Drogentrip geschrieben. Das Buch macht sehr viele Zeitsprünge und kann deswegen sehr verwirrend wirken, ich hatte damit keine Probleme und habe das Buch sehr gerne gelesen.

Eine Mutter die ihr Kind zur Adopiton freigibt bzw an ihren Onkel und Tante weitergibt und dann hören muss das das Kind krank ist (Leukämie) ist schon wirklich eine herzzereißende Geschichte. Kein wunder das sich die richtige Mutter in Alkohol, selbstverletztendes Verhalten und undzähligen Männergeschichten flüchtet. Sie versucht immer herauszubekommen warum ihr Kind an Leukämie gestorben ist. Was waren die äüßeren Einflüsse? Was hat die DNA verändert?
Ich bin sehr froh als es der Mutter wieder besser geht, sie trocken wird und sich nicht mehr selbst verlezt. Das Ende fande ich sehr schön geschrieben und ich hoffe sie kann Frieden finden mit dem Tod ihres Sohnes.

Im Allgemeinen hat mir das Buch wirklich sehr gefallen, ich habe es innerhalb 3 Tage gelesen und konnte es garnicht aus der Hand legen, ich habe immer gehofft das es alles ein gutes Ende nimmt und das hat es ja irgendwie auch.

Dem Buch gebe ich 4 von 5 Chibis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen